Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Denkmal

Licht am Ende des Matena-Tunnels

15.08.2012 | 11:42 Uhr
Ein Albtraum in Beton - der Matena-Tunnel.Foto: Friedhelm Geinowski

Duisburg. Kritiker könnten der Denkmalbehörde einen Tunnelblick vorwerfen: Ausgerechnet eines der schäbigsten Bauwerke des Ruhrgebiets soll unter Schutz gestellt werden - der Matena-Tunnel. Die 400 Meter lange Unterführung anno 1914 ist nichts für depressive Gemüter. Wenn man einen Albtraum in Beton gießen würde, sähe er genau so aus.

Doch der Grusel-Faktor hat die graue Röhre berühmt gemacht: Etliche Schimanski-Krimis haben hier ihr Schmuddel-Image gefeiert, seitdem wählt die Filmindustrie den Tunnel immer wieder als Charakterdarsteller . Historischen Wert hat der Matena obendrein, weil er einst zum Dorf Alsum führte, das 1965 der Stahlindustrie weichen musste.

Bröseliger Bau und Wasserschäden

Der Bau bröselt, Kacheln sind abgefallen, Wasserschäden sorgen für faulige Flecken. Weil die Straße abknickt, sieht man nicht mal Licht am Ende des Tunnels. Es läge nahe, dass der angeblich so bodenständige Ruhrpötter bollerte: „Wech mit dat olle Ding!“ Von wegen.

Schimanski im Matena Tunnel. Foto: privat

Als die Duisburger NRZ-Redaktion über die Denkmal-Pläne berichtete, kam eine Welle von wohlwollenden Leser-Briefen. Die Bürger stehen zu diesem dunklen Stück Duisburg wie damals James Joyce in seinen legendären Kurzgeschichten zu „dear dirty Dublin“, seinem „geliebten dreckigen Dublin“.

Dear dirty Duisburg! Jau, der Ruhri ist romantisch, sieht die Schönheit im Schäbigen, schwätzt nicht, wie die Münchner Filmleute, von „Location“ und „morbidem Schick“ und flieht dann hurtig zu Alpengipfeln und Geranien.

Ob der Tunnel denkmalwürdig wird, entscheidet bald die Bezirksvertretung. Längst entschieden: Die Liebe der Duisburger zu ihrer Stadt ist denkwürdig.

Das ist Duisburg

Maike Maibaum



Kommentare
16.08.2012
11:45
Licht am Ende des Matena-Tunnels ... aber auch eine Erleuchtung?
von Scoo01 | #4

Ich kann auch nur noch mit dem Kopf schütteln!

Unbestritten ist der Erhalt von Denkmälern um jeden Preis nicht gerechtfertigt. Aber gibt es dazu Regeln und ein gewisse Logik einzuhalten, sonst verfehlt ein Denkmal seinen Sinn und Charme. Soviel zum Thema Geldverschwendung und Eisenbahnsiedlung.

Viel schlimmer ist noch die hier vorherrschende Intoleranz und Verständnislosigkeit gegenüber unserer Stadtgeschichte .... frei nach dem Motto, was ich nicht verstehe kann "weg". Vielen Dank!

15.08.2012
16:43
Licht am Ende des Matena-Tunnels
von akaz | #3

Frau Maibaum, Sie sprechen mir aus der Seele. Ihre Beiträge sind immer lesenswert. Dass Sie sich hier an ein so brisantes Thema wagen, zeugt von hoher Charakterstärke.

Wenn man den Artikel über den Denkmalschutz in der denkmalgeschützten Eisenbahnersiedlung in Duisburg liest, und Vergleiche zieht, dann kann man sich nur noch an den Kopf fassen.

15.08.2012
14:29
Geldverschwendung
von Interessenkonflikt | #2

Wenn Duisburg sparen muss, dann sollen die mal bei der Behörde zum Denkmalschutz anfangen. Hier scheint es einen Haufen Leute zu geben, die neue Bauwerke als schützen lassen und der Stadt so zusätzliche kosten aufhalsen und eine gesunde Stadtentwicklung verhindern. Aber wahrscheinlich muss es immer neue Projekte geben, damit sich die Herrschaften ihren Beamten-Posten sichern können.

1 Antwort
Licht am Ende des Matena-Tunnels
von joestar | #2-1

Neue Projekte sind das "Aushängeschild" eines Politikers! Was wäre Rainer Enzweiler ohne sein FOC? Jeder Parteifürst braucht SEIN Leuchtturmprojekt!

15.08.2012
13:55
Licht am Ende des Matena-Tunnels
von Din-Boy | #1

Früher fuhr dort eine Straßenbahn durch.

1 Antwort
Licht am Ende des Matena-Tunnels
von akaz | #1-1

Da gab es ja noch Alsum.

Aus dem Ressort
Duisburg fehlen 400 Millionen für Straßen
Marode Verkehrswege
Der Stadt fehlen in den nächsten zehn Jahren 400 Millionen Euro, um Straßen und Brücken zu sanieren. An einigen Stellen ist es besonders dringend.
62 Jahre alte Kiste beim Duisburger Seifenkisten-Derby
Seifenkisten
Nach 21 Jahren Pause wird am 6. und 7. September am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh wieder das "Duisburger Seifenkisten-Derby" ausgetragen. Dabei wird auch eine 62 Jahre alte Seifenkiste zu sehen sein. Damals wie heute wird sie von Peter Anders gelenkt.
Runder Tisch Asyl will Stadt bei Unterkunftssuche helfen
Flüchtlinge
Im Ergebnis war es wenig Konkretes, mit dem Donnerstagabend der Runde Tisch Asyl in Duisburg endete. Eher die Symbolik stand im Vordergrund des Treffens, zu dem der OB eingeladen hatte. Bei der Stadt gibt es nun auch eine Ansprechpartnerin, die Hinweise auf Wohnraum oder Hilfsangebote entgegennimmt.
Neues Bahn-Stellwerk in Duisburg sorgt für Verspätungen
Deutsche Bahn
Mit 20 bis 30 Minuten längerer Fahrzeit im Nahverkehr und bis zu 60 Minuten im Fernverkehr, mit Umsteigen auf andere Linien, Busse oder Straßenbahnen müssen Bahnkunden in und um Duisburg zwischen 13. und 29. September rechnen. Grund ist die Inbetriebnahme des neuen elektronischen Stellwerks.
Ausschreibungsfehler legt Großsporthalle in Duisburg lahm
Vierfach-Sporthalle
Wegen Ungereimtheiten bei der Ausschreibung des Bodens für die neue Vierfach-Sporthalle in Duisburg-Hamborn verzögert sich die Eröffnung des Neubaus. Eine Firma legte Einspruch ein. Neuer Starttermin für die Sportler: „Voraussichtlich im ersten Quartal 2015“, so die Stadt Duisburg.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke