Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Schule

Lernen mit iPad an Herbert-Grillo-Gesamtschule in Duisburg-Marxloh

15.01.2012 | 10:00 Uhr
Lernen mit iPad an Herbert-Grillo-Gesamtschule in Duisburg-Marxloh
Elif Kalkan (li) und Sara Isik unternehmen ihre ersten Schritte mit dem iPad. Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Duisburg. Als erste Schule in Duisburg und als dritte Schule in ganz NRW führt die Herbert-Grillo-Gesamtschule in Marxloh Unterricht mit dem iPad ein. Die Unternehmerin Gabriela Grillo, Patronin der Schule mit rund 620 Schülern und 60 Lehrern, stiftet zu diesem Zweck 30 iPads.

Ab dem kommenden Schuljahr sollen alle Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe mit der elektronischen Zaubertafel arbeiten. Die Pädagogen versprechen sich davon viele Vorteile beim Lernen. Bei einem ersten Versuch probierten die Jungen und Mädchen der fünften Klassen die flachen Bildschirme im Deutschunterricht aus. Und waren begeistert…

"Fliegender Stern" auf dem iPad

„Schaltet Euer iPad an“, steht auf dem Arbeitsblatt. „Ihr seht nun die Startseite. Tippt mit eurem Finger auf das Sonnenblumensymbol für Fotos am unteren Rand des Bildschirms. Ihr findet hier das Bilderalbum „Fliegender Stern“. Öffnet das Album.“ Neugierig tippen die Kinder im Klassenraum mit ihren kleinen Fingern auf den Touchscreen, schauen sich interessiert die Abbildungen von dem Indianerjungen „Fliegender Stern“ und seinem Leben an, vergrößern und verkleinern sie. Dann beantworten sie gemeinsam die vier Fragen zu den Bildern aus dem berühmten Kinderbuch von Ursula Wölfel, die sich Deutschlehrerin Brigitte Hillebrand ausgedacht hat.

In der zweiten Phase der Unterrichtsstunde sollen die Schüler Journalist spielen. Die Frage lautet: „Was möchtet ihr über ,Fliegender Stern’ erfahren und von ihm wissen? Stellt euch vor, ihr seid Reporter der amerikanischen Zeitung ,Wild West’ und wollt ein Interview vorbereiten: Haltet eure Fragen an ,Fliegender Stern’ fest, indem ihr diese auf dem iPad aufzeichnet.“ Die Gebrauchsanleitung liefert Lehrerin Hillebrand auf dem Arbeitsblatt mit: „Geht zurück auf die Startseite, indem ihr auf die „Home“-Taste tippt. Öffnet nun die Kamera-Funktion. Schiebt den Hebel unten rechts auf die Einstellung ,Videokamera’.“ Die Kinder folgen bereitwillig.

Viele Möglichkeiten

Die stellvertretende Schulleiterin Susan Kletzin ist überzeugt: „Es ist ganz wichtig, dass man jedes einzelne Kind dort abholt, wo es steht. Mit den iPads können sie ganz individuelle, attraktive Lernerfahrungen machen. Jeder Schüler merkt sofort, dass er etwas gelernt hat. Er kann mit diesem Gerät in seinem eigenen Tempo weiterlernen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, das iPad sinnvoll in den Unterricht einzubauen.“

Ab September lernen alle Fünftklässler mehrmals in der Woche mit den iPads im Unterricht in verschiedenen Fächern. „Ich glaube, dass die Lernfreude, der Spieltrieb, den das Gerät bei den Schülern auslöst, sich sehr gut mit der Lernmotivation, der Wissensaneignung kombinieren lässt“, sagt Schulleiterin Christina Schichtel-Winkler .

Martin Krampitz



Kommentare
15.01.2012
12:42
beim Preis...
von derLabbecker | #1

... eines iPads frage ich mich warum nicht ein günstigeres Gerät auf Basis Android angeschafft wurde. Das tuts genau so gut und man hätte doppelt so viele Geräte anschaffen können. Statt dessen hat man das Geld wieder der Ausbeuterkrake Apple in den Rachen geworfen!

Aus dem Ressort
Freibäder - Keine spritzigen Zahlen
Sommer
„Oh sole mio...“ Diesen Gesang haben die Freibadbetreiber in Duisburg in diesem Sommer bestimmt häufiger angestimmt, um die Sonne zu locken. Denn so richtig Sommer, wie er früher einmal war, war das nicht, was uns dieses Jahr geboten hat. Entweder schwülwarm mit Unwetterwarnung, oder schlicht und...
Neue Brücke wird über Duisburger Kanalbecken gezogen
Baustelle
Am Sonntag wird in Duisburg die neue Brücke über den Vincke-Kanal gezogen. Ein Tauziehen der besonderen Art: 1300 Tonnen werden im Schneckentempo bewegt. Das Schauspiel braucht Zeit: Es dauert wohl von 6 bis 21 Uhr.
Links „Totlast“-Absage hat ein Nachspiel
Ruhrtriennale
Die Grünen wollen das Thema in den Kulturausschuss bringen. FDP stellt Kleine Anfrage an die Landesregierung, weil SPD-Landtagsabgeordnete mit Drohungen reagiert hatten.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Zuwanderung in Duisburg ist städtebauliche Herausforderung
Soziales
Bundesbauministerin Barbara Hendricks informierte sich in Duisburg über die Erfolge des Förderprogramms Soziale Stadt – und erfuhr, wie diese in den letzten zwei Jahren durch massive Armutszuwanderung konterkariert werden. Das Grundübel ist ein „qualitativ schlechter Leerstand“ von Wohnraum.