Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Schule

Lernen mit iPad an Herbert-Grillo-Gesamtschule in Duisburg-Marxloh

15.01.2012 | 10:00 Uhr
Lernen mit iPad an Herbert-Grillo-Gesamtschule in Duisburg-Marxloh
Elif Kalkan (li) und Sara Isik unternehmen ihre ersten Schritte mit dem iPad. Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Duisburg. Als erste Schule in Duisburg und als dritte Schule in ganz NRW führt die Herbert-Grillo-Gesamtschule in Marxloh Unterricht mit dem iPad ein. Die Unternehmerin Gabriela Grillo, Patronin der Schule mit rund 620 Schülern und 60 Lehrern, stiftet zu diesem Zweck 30 iPads.

Ab dem kommenden Schuljahr sollen alle Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe mit der elektronischen Zaubertafel arbeiten. Die Pädagogen versprechen sich davon viele Vorteile beim Lernen. Bei einem ersten Versuch probierten die Jungen und Mädchen der fünften Klassen die flachen Bildschirme im Deutschunterricht aus. Und waren begeistert…

"Fliegender Stern" auf dem iPad

„Schaltet Euer iPad an“, steht auf dem Arbeitsblatt. „Ihr seht nun die Startseite. Tippt mit eurem Finger auf das Sonnenblumensymbol für Fotos am unteren Rand des Bildschirms. Ihr findet hier das Bilderalbum „Fliegender Stern“. Öffnet das Album.“ Neugierig tippen die Kinder im Klassenraum mit ihren kleinen Fingern auf den Touchscreen, schauen sich interessiert die Abbildungen von dem Indianerjungen „Fliegender Stern“ und seinem Leben an, vergrößern und verkleinern sie. Dann beantworten sie gemeinsam die vier Fragen zu den Bildern aus dem berühmten Kinderbuch von Ursula Wölfel, die sich Deutschlehrerin Brigitte Hillebrand ausgedacht hat.

In der zweiten Phase der Unterrichtsstunde sollen die Schüler Journalist spielen. Die Frage lautet: „Was möchtet ihr über ,Fliegender Stern’ erfahren und von ihm wissen? Stellt euch vor, ihr seid Reporter der amerikanischen Zeitung ,Wild West’ und wollt ein Interview vorbereiten: Haltet eure Fragen an ,Fliegender Stern’ fest, indem ihr diese auf dem iPad aufzeichnet.“ Die Gebrauchsanleitung liefert Lehrerin Hillebrand auf dem Arbeitsblatt mit: „Geht zurück auf die Startseite, indem ihr auf die „Home“-Taste tippt. Öffnet nun die Kamera-Funktion. Schiebt den Hebel unten rechts auf die Einstellung ,Videokamera’.“ Die Kinder folgen bereitwillig.

Viele Möglichkeiten

Die stellvertretende Schulleiterin Susan Kletzin ist überzeugt: „Es ist ganz wichtig, dass man jedes einzelne Kind dort abholt, wo es steht. Mit den iPads können sie ganz individuelle, attraktive Lernerfahrungen machen. Jeder Schüler merkt sofort, dass er etwas gelernt hat. Er kann mit diesem Gerät in seinem eigenen Tempo weiterlernen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, das iPad sinnvoll in den Unterricht einzubauen.“

Ab September lernen alle Fünftklässler mehrmals in der Woche mit den iPads im Unterricht in verschiedenen Fächern. „Ich glaube, dass die Lernfreude, der Spieltrieb, den das Gerät bei den Schülern auslöst, sich sehr gut mit der Lernmotivation, der Wissensaneignung kombinieren lässt“, sagt Schulleiterin Christina Schichtel-Winkler .

Martin Krampitz



Kommentare
15.01.2012
12:42
beim Preis...
von derLabbecker | #1

... eines iPads frage ich mich warum nicht ein günstigeres Gerät auf Basis Android angeschafft wurde. Das tuts genau so gut und man hätte doppelt so viele Geräte anschaffen können. Statt dessen hat man das Geld wieder der Ausbeuterkrake Apple in den Rachen geworfen!

Aus dem Ressort
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
A-59-Sperrung bringt DVG mehr Fahrgäste
ÖPNV
Die Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) profitiert von der Sperrung der A 59: Die Straßenbahnlinie 903 ist besonders gut ausgelastet. Auf dem Teilstück zwischen Hauptbahnhof und Meiderich wurden nach der Sperrung 38 Prozent mehr Fahrgäste gezählt.
Anti-israelische Anrufe an jüdischen Kindergarten geklärt
Nahost-Konflikt
Die Polizei hat im Fall der anti-israelischen Schmähanrufe gegen den jüdischen Kindergarten einen Täter ermittelt. Es soll sich dabei um einen 43 Jahre alten Mann aus Duisburg handeln. Er hat die Taten bereits gestanden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.
Anwohner entdecken Tagesbruch in Duisburg-Rheinhausen
Tagesbruch
Ein Loch in einer Rheinhauser Straße gibt Anwohnern und Experten derzeit Rätsel auf. Eine Nachbarin hatte den Tagesbruch am Mittwochabend in der Beethovenstraße entdeckt. Eine Spiegelung des Kanals hat bislang keine Erkenntnisse gebracht, am Montag soll die Straße aufgerissen werden.
Lizenz für die Leine
Hundeschule
Hundeschulen und Trainer benötigen ab Freitag eine Genehmigung des Ordnungsamtes. In Duisburgsind 34 gewerbliche Anbieter gemeldet. Doch nur eine Trainerin hat bereits die notwendige Erlaubnis.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten