Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Schule

Lernen mit iPad an Herbert-Grillo-Gesamtschule in Duisburg-Marxloh

15.01.2012 | 10:00 Uhr
Lernen mit iPad an Herbert-Grillo-Gesamtschule in Duisburg-Marxloh
Elif Kalkan (li) und Sara Isik unternehmen ihre ersten Schritte mit dem iPad. Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Duisburg. Als erste Schule in Duisburg und als dritte Schule in ganz NRW führt die Herbert-Grillo-Gesamtschule in Marxloh Unterricht mit dem iPad ein. Die Unternehmerin Gabriela Grillo, Patronin der Schule mit rund 620 Schülern und 60 Lehrern, stiftet zu diesem Zweck 30 iPads.

Ab dem kommenden Schuljahr sollen alle Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe mit der elektronischen Zaubertafel arbeiten. Die Pädagogen versprechen sich davon viele Vorteile beim Lernen. Bei einem ersten Versuch probierten die Jungen und Mädchen der fünften Klassen die flachen Bildschirme im Deutschunterricht aus. Und waren begeistert…

"Fliegender Stern" auf dem iPad

„Schaltet Euer iPad an“, steht auf dem Arbeitsblatt. „Ihr seht nun die Startseite. Tippt mit eurem Finger auf das Sonnenblumensymbol für Fotos am unteren Rand des Bildschirms. Ihr findet hier das Bilderalbum „Fliegender Stern“. Öffnet das Album.“ Neugierig tippen die Kinder im Klassenraum mit ihren kleinen Fingern auf den Touchscreen, schauen sich interessiert die Abbildungen von dem Indianerjungen „Fliegender Stern“ und seinem Leben an, vergrößern und verkleinern sie. Dann beantworten sie gemeinsam die vier Fragen zu den Bildern aus dem berühmten Kinderbuch von Ursula Wölfel, die sich Deutschlehrerin Brigitte Hillebrand ausgedacht hat.

In der zweiten Phase der Unterrichtsstunde sollen die Schüler Journalist spielen. Die Frage lautet: „Was möchtet ihr über ,Fliegender Stern’ erfahren und von ihm wissen? Stellt euch vor, ihr seid Reporter der amerikanischen Zeitung ,Wild West’ und wollt ein Interview vorbereiten: Haltet eure Fragen an ,Fliegender Stern’ fest, indem ihr diese auf dem iPad aufzeichnet.“ Die Gebrauchsanleitung liefert Lehrerin Hillebrand auf dem Arbeitsblatt mit: „Geht zurück auf die Startseite, indem ihr auf die „Home“-Taste tippt. Öffnet nun die Kamera-Funktion. Schiebt den Hebel unten rechts auf die Einstellung ,Videokamera’.“ Die Kinder folgen bereitwillig.

Viele Möglichkeiten

Die stellvertretende Schulleiterin Susan Kletzin ist überzeugt: „Es ist ganz wichtig, dass man jedes einzelne Kind dort abholt, wo es steht. Mit den iPads können sie ganz individuelle, attraktive Lernerfahrungen machen. Jeder Schüler merkt sofort, dass er etwas gelernt hat. Er kann mit diesem Gerät in seinem eigenen Tempo weiterlernen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, das iPad sinnvoll in den Unterricht einzubauen.“

Ab September lernen alle Fünftklässler mehrmals in der Woche mit den iPads im Unterricht in verschiedenen Fächern. „Ich glaube, dass die Lernfreude, der Spieltrieb, den das Gerät bei den Schülern auslöst, sich sehr gut mit der Lernmotivation, der Wissensaneignung kombinieren lässt“, sagt Schulleiterin Christina Schichtel-Winkler .

Martin Krampitz



Kommentare
15.01.2012
12:42
beim Preis...
von derLabbecker | #1

... eines iPads frage ich mich warum nicht ein günstigeres Gerät auf Basis Android angeschafft wurde. Das tuts genau so gut und man hätte doppelt so viele Geräte anschaffen können. Statt dessen hat man das Geld wieder der Ausbeuterkrake Apple in den Rachen geworfen!

Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile