Das aktuelle Wetter Duisburg 18°C
Arbeitslosigkeit

Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit

03.01.2013 | 18:13 Uhr
Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit
Foto: Daniel Elke

Duisburg. Die Zahl der Arbeitslosen in Duisburg ist im Dezember wieder leicht gestiegen. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich auf 12,3 Prozent. Ursache sind vor allem Entlassungen aus witterungsbedingten Jobs. Insgesamt waren 30.081 Duisburger arbeitslos gemeldet. Im November waren es noch 225 weniger. Vor einem Jahr bewegte sich die Zahl auf nahezu gleichem Niveau. Rechnet man die Zahl derjenigen hinzu, die sich in Maßnahmen wie Weiterbildung und Qualifizierung befanden – Unterbeschäftigung im engeren Sinne – waren knapp 37.900 Menschen ohne eine Erwerbstätigkeit.

Im Versicherungsbereich (Arbeitslosengeld I) stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber November um 119 Personen auf 5656. Nicht ganz so stark war der Anstieg im Bereich der Grundsicherung: Hier stieg die Zahl um 106 Personen auf 24.425 gegenüber November. Im Vergleich zum Jahresende 2011 lag sie aber immer noch um 292 Personen niedriger.

Jugendarbeitslosigkeit noch leicht höher als im Vorjahr

„Der Stellenzugang hat nach einer leichten Schwäche im Vormonat im Dezember wieder deutlich zugelegt“, resümierte der Geschäftsführer der Agentur für Arbeit , Ulrich Käser. Insgesamt waren im Dezember 2907 freie Stellen gemeldet, damit liegt die Zahl 5,5 % höher als noch vor einem Jahr. Die Rückkehr in eine Erwerbstätigkeit gelang im Dezember 1427 Personen. Im Gegenzug meldeten sich 1730 Menschen arbeitslos, die zuvor einer Erwerbstätigkeit nachgegangen waren.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist im Dezember weiter gesunken, liegt aber immer noch geringfügig über der des Vorjahres. 2599 junge Leute waren ohne Arbeit. Handlungsbedarf sieht die Agentur hier vor allem im Versicherungsbereich. „Wir werden entsprechend aktiv werden“, versprach Käser. Die Zahl der älteren Arbeitslosen über 50 bewegt sich weiterhin auf hohem Niveau (8144). Die Langzeitarbeitslosigkeit (länger als ein Jahr) stieg leicht auf 13.955 Personen.

Alfons Winterseel



Kommentare
Aus dem Ressort
Neues Bahn-Stellwerk in Duisburg sorgt für Verspätungen
Deutsche Bahn
Mit 20 bis 30 Minuten längerer Fahrzeit im Nahverkehr und bis zu 60 Minuten im Fernverkehr, mit Umsteigen auf andere Linien, Busse oder Straßenbahnen müssen Bahnkunden in und um Duisburg zwischen 13. und 29. September rechnen. Grund ist die Inbetriebnahme des neuen elektronischen Stellwerks.
BUND will mehr Bäume an der Mercatorstraße erhalten
Stadtplanung
Vor einem Jahr gab es noch eine Protestwelle, losgetreten vom BUND, der sich gegen die Fällung von 32 Platanen auf der Mercatorstraße stemmte. Nun ist zwar der Investor für die Bebauung der Bahnhofsplatte abgesprungen, aber in den Plänen der Stadt müssen die Bäume noch immer mehrheitlich weichen.
Altes Hospital soll in Duisburg Asyl gewähren
Notunterkunft
Jetzt ist es amtlich: Das leerstehende St.-Barbara-Krankenhaus in Neumühl soll möglichst zügig zu einer Einrichtung des Landes NRW als Notunterkunft für Asylbewerber umgenutzt werden. Dies bestätigte gestern Christoph Söbbeler, Sprecher der Bezirsregierung Arnsberg auf Anfrage der NRZ.
Duisburg schafft Haltestellen für Elterntaxis
Verkehr
Das Chaos morgens und mittags ist bekannt: Eltern bringen ihre Kinder zur Schule, holen sie später wieder ab und parken oft kreuz und quer, auch im Halteverbot. Das ist gefährlich. Die Stadt Duisburg testet jetzt an vier Pilotschulen gekennzeichneten Haltestellen für Elterntaxis.
Arbeitsmarkt laut Studie seit Hartz IV nicht besser geworden
Sozialreform
Zwei Untersuchungen der Uni Duisburg befassen sich mit Hartz IV. Nach zwölf Jahren ist der Arbeitsmarkt nicht gesünder geworden, sondern nur zu Lasten der Arbeitnehmer flexibilisiert worden und darum erstarrt. Eine weitere Studie besagt, dass Menschen in Städten stärker von Leistungen abhängig sind.
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke