Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Arbeitslosigkeit

Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit

03.01.2013 | 18:13 Uhr
Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit
Foto: Daniel Elke

Duisburg. Die Zahl der Arbeitslosen in Duisburg ist im Dezember wieder leicht gestiegen. Die Arbeitslosenquote erhöhte sich auf 12,3 Prozent. Ursache sind vor allem Entlassungen aus witterungsbedingten Jobs. Insgesamt waren 30.081 Duisburger arbeitslos gemeldet. Im November waren es noch 225 weniger. Vor einem Jahr bewegte sich die Zahl auf nahezu gleichem Niveau. Rechnet man die Zahl derjenigen hinzu, die sich in Maßnahmen wie Weiterbildung und Qualifizierung befanden – Unterbeschäftigung im engeren Sinne – waren knapp 37.900 Menschen ohne eine Erwerbstätigkeit.

Im Versicherungsbereich (Arbeitslosengeld I) stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber November um 119 Personen auf 5656. Nicht ganz so stark war der Anstieg im Bereich der Grundsicherung: Hier stieg die Zahl um 106 Personen auf 24.425 gegenüber November. Im Vergleich zum Jahresende 2011 lag sie aber immer noch um 292 Personen niedriger.

Jugendarbeitslosigkeit noch leicht höher als im Vorjahr

„Der Stellenzugang hat nach einer leichten Schwäche im Vormonat im Dezember wieder deutlich zugelegt“, resümierte der Geschäftsführer der Agentur für Arbeit , Ulrich Käser. Insgesamt waren im Dezember 2907 freie Stellen gemeldet, damit liegt die Zahl 5,5 % höher als noch vor einem Jahr. Die Rückkehr in eine Erwerbstätigkeit gelang im Dezember 1427 Personen. Im Gegenzug meldeten sich 1730 Menschen arbeitslos, die zuvor einer Erwerbstätigkeit nachgegangen waren.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist im Dezember weiter gesunken, liegt aber immer noch geringfügig über der des Vorjahres. 2599 junge Leute waren ohne Arbeit. Handlungsbedarf sieht die Agentur hier vor allem im Versicherungsbereich. „Wir werden entsprechend aktiv werden“, versprach Käser. Die Zahl der älteren Arbeitslosen über 50 bewegt sich weiterhin auf hohem Niveau (8144). Die Langzeitarbeitslosigkeit (länger als ein Jahr) stieg leicht auf 13.955 Personen.

Alfons Winterseel



Kommentare
Aus dem Ressort
Fitness-Studio zieht ins „Pier 1“ an Duisburger Innenhafen
Innenhafen
Fitness statt Feiern und Futtern: Die seit Monaten leerstehenden Geschäftslokale am hinteren Ende des Innenhafens, dort wo einst die Diskothek „Privé“ und der Italiener „Porticello“ ihre Kundschaft zum Feiern und Futtern zu Tische baten, haben nun offenbar endlich einen neuen Pächter gefunden.
Leben Asylbewerber bald in ehemaliger Hauptschule?
Politik
Eine weitere Asylbewerberunterkunft soll in der im vergangenen Jahr geschlossenen Alfred-Hitz-Schule an der Lange Straße in Rheinhausen-Bergheim entstehen. Politiker fühlen sich von der Stadt überrumpelt und befürchten Bürger-Proteste.
"Cher No" verhilft Migranten zu neuen Wohnungen in Duisburg
Integration
Gemeinsam mit integrationswilligen Zuwanderern renoviert die Genossenschaft "Cher Neo" Wohnungen in Duisburg. Wegen dieses Engagements können nun 50 rumänische Familien aus dem Haus In den Peschen ausziehen und neue Wohnungen beziehen. Das Programm entstand ursprünglich aus einem Musik-Projekt.
Der Duisburger Ausbildungsmarkt wird immer kleiner
Arbeitsmarkt
In Duisburg schließen immer weniger junge Menschen einen Ausbildungsvertrag ab. Im letzten Jahr sank die Zahl der frischen Azubis um 4,2 Prozent. Steigerungen gibt es im Handel und Sozialbereich. Die für Duisburg so wichtige Logistik schwächelt.
"Problemhäuser" in Duisburg stehen offiziell leer
Problemhaus
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg stehen leer. Am Donnerstagnachmittag ist die letzte rumänische Familie ausgezogen. Vor zwei Wochen hatte die Stadt das Haus für unbewohnbar erklärt. Nun muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass das Haus unbewohnt bleibt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten