Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Duisburg

„Leben mit dem Feind“

20.02.2013 | 00:17 Uhr
„Leben mit dem Feind“

Über Jahrhunderte konnten die Amsterdamer Kaufleute und Bürger in ihren prächtigen Grachtenhäusern ungestört ihren Geschäften nachgehen. Doch als am 10. Mai 1940 die deutschen Nachbarn für viele Niederländer sehr überraschend mit Waffengewalt ihr kleines Königreich überfielen, da sollte schon bald diese friedliche Welt in Trümmern liegen. „Leben mit dem Feind“ lautet der Titel des Buches und des Vortrages von Barbara Beuys, die jetzt in der Stadtbibliothek an die deutsche Besatzung Amsterdams in den Jahren 1940 bis 1945 erinnerte.

Hat in den Niederlanden bereits der prominente Autor Geert Mak in seinem erfolgreichen Buch „Amsterdam“ die Zeit der Besatzung und der Judenverfolgung thematisiert, so veröffentlichte Barbara Beuys nun auch in Deutschland ein genau recherchiertes Geschichtsbuch, das sich mit den dunklen Jahren unter Hitlers Herrschaft auseinandersetzt.

Die 1943 geborene Barbara Beuys, Großnichte des Künstlers Joseph Beuys, hat sich als Schriftstellerin, Redakteurin und Historikerin einen Namen gemacht. Zunächst war sie unter anderem Journalistin bei der „Zeit“ und bei „Merian“. Später veröffentlichte sie Biografien  – etwa über Hildegard von Bingen, Annette Droste-Hülshoff oder Sophie Scholl.

Angenehm sachlich und ohne dramaturgische Überzeichnungen schilderte die Autorin die Situation der Niederlande am Vorabend des deutschen Überfalls. Da die Regierung lange glaubte, mit ihrer Kultur der politischen Neutralität verschont zu bleiben, hatte die jüdische Bevölkerung auf eine Flucht nach England verzichtet.

Doch dann standen die deutschen Truppen in der Stadt. Eine Bombe auf ein Haus an der Heren­gracht forderte 44 Tote und die totale Zerstörung Rotterdams mahnte die Niederländer, auf militärischen Widerstand zu verzichten.

In ihrer peniblen, aber immer sehr lebendig wirkenden Chronik der Ereignisse macht Barbara Beuys mehrere Personen zu Zeugen der Zeitgeschichte. So liegt ihr viel daran, auch das Leben der Menschen in der Stadt zu beschreiben, die sich vergeblich um Normalität bemühten.

Die Deportation der 80 000 Juden Amsterdams, die hier viele Jahrhunderte als niederländische Bürger friedlich gelebt hatten, war von Anfang an das grausame Ziel der Nationalsozialisten.

Barbara Beuys hat ein glänzendes Geschichtsbuch geschrieben, das auch Mahnung sein sollte, Faschismus und Rassismus rechtzeitig entgegenzutreten. Viel Beifall für Barbara Beuys.

Von Thomas Becker



Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

Es stinkt, es ist dreckig und oben am Gleis tropft es kontinuierlich. Nicht nur Reisende nehmen die Bahnhöfe an Rhein und Ruhr als einige der schlechtesten Bahnhöfe Deutschlands wahr. Wie zufrieden oder wie unzufrieden sind Sie mit dem Duisburger Hauptbahnhof?

 
Fotos und Videos
Stadtspaziergang
Bildgalerie
Fotostrecke
MSV tritt auf der Stelle
Bildgalerie
6.Spieltag
Bernhard Brink
Bildgalerie
Fotostrecke
Beecker Kirmes 2014
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Neues Bahn-Stellwerk in Duisburg sorgt für Verspätungen
Deutsche Bahn
Mit 20 bis 30 Minuten längerer Fahrzeit im Nahverkehr und bis zu 60 Minuten im Fernverkehr, mit Umsteigen auf andere Linien, Busse oder Straßenbahnen müssen Bahnkunden in und um Duisburg zwischen 13. und 29. September rechnen. Grund ist die Inbetriebnahme des neuen elektronischen Stellwerks.
Ausschreibungsfehler legt Großsporthalle in Duisburg lahm
Vierfach-Sporthalle
Wegen Ungereimtheiten bei der Ausschreibung des Bodens für die neue Vierfach-Sporthalle in Duisburg-Hamborn verzögert sich die Eröffnung des Neubaus. Eine Firma legte Einspruch ein. Neuer Starttermin für die Sportler: „Voraussichtlich im ersten Quartal 2015“, so die Stadt Duisburg.
Verteidiger greifen Gutachten zum Loveparade-Unglück an
Loveparade-Katastrophe
Bei den Ermittlungen zur Loveparade-Katastrophe haben Gutachten eine große Rolle gespielt. Jetzt zweifeln mehrere Verteidiger ein zentrales Gutachten inhaltlich und formal an. Eine Expertin soll befangen gewesen sein. Unterdessen lässt die Entscheidung über einen Prozess weiter auf sich warten.
Drogensüchtiger bedroht Passanten in Duisburg  mit Messer
Messerattacke
Die Polizei hat einen 21-jährigen Mann überwältigt, der in Duisburg-Rheinhausen Fußgänger auf der Krefelder Straße mit einem langen Messer bedroht hatte. Der 21-jährige Duisburger, der laut Polizeiangaben unter Drogeneinfluss stand, war auf die Beamten losgegangen, als sie ihn durchsuchen wollten.
Leerstehende Klinik soll in Duisburg Asylunterkunft werden
Asylunterkunft
Die Stadt Duisburg und die zuständige Bezirksregierung in Arnsberg suchen weiter mit Hochdruck an einer alternativen Flüchtlingsunterkunft in Duisburg. Die umstrittene Zeltstadt in Walsum soll nach Möglichkeit nicht bezogen werden. Das leerstehende St. Barbara-Krankenhaus ist wieder im Gespräch.