Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Duisburg

„Leben mit dem Feind“

20.02.2013 | 00:17 Uhr
„Leben mit dem Feind“

Über Jahrhunderte konnten die Amsterdamer Kaufleute und Bürger in ihren prächtigen Grachtenhäusern ungestört ihren Geschäften nachgehen. Doch als am 10. Mai 1940 die deutschen Nachbarn für viele Niederländer sehr überraschend mit Waffengewalt ihr kleines Königreich überfielen, da sollte schon bald diese friedliche Welt in Trümmern liegen. „Leben mit dem Feind“ lautet der Titel des Buches und des Vortrages von Barbara Beuys, die jetzt in der Stadtbibliothek an die deutsche Besatzung Amsterdams in den Jahren 1940 bis 1945 erinnerte.

Hat in den Niederlanden bereits der prominente Autor Geert Mak in seinem erfolgreichen Buch „Amsterdam“ die Zeit der Besatzung und der Judenverfolgung thematisiert, so veröffentlichte Barbara Beuys nun auch in Deutschland ein genau recherchiertes Geschichtsbuch, das sich mit den dunklen Jahren unter Hitlers Herrschaft auseinandersetzt.

Die 1943 geborene Barbara Beuys, Großnichte des Künstlers Joseph Beuys, hat sich als Schriftstellerin, Redakteurin und Historikerin einen Namen gemacht. Zunächst war sie unter anderem Journalistin bei der „Zeit“ und bei „Merian“. Später veröffentlichte sie Biografien  – etwa über Hildegard von Bingen, Annette Droste-Hülshoff oder Sophie Scholl.

Angenehm sachlich und ohne dramaturgische Überzeichnungen schilderte die Autorin die Situation der Niederlande am Vorabend des deutschen Überfalls. Da die Regierung lange glaubte, mit ihrer Kultur der politischen Neutralität verschont zu bleiben, hatte die jüdische Bevölkerung auf eine Flucht nach England verzichtet.

Doch dann standen die deutschen Truppen in der Stadt. Eine Bombe auf ein Haus an der Heren­gracht forderte 44 Tote und die totale Zerstörung Rotterdams mahnte die Niederländer, auf militärischen Widerstand zu verzichten.

In ihrer peniblen, aber immer sehr lebendig wirkenden Chronik der Ereignisse macht Barbara Beuys mehrere Personen zu Zeugen der Zeitgeschichte. So liegt ihr viel daran, auch das Leben der Menschen in der Stadt zu beschreiben, die sich vergeblich um Normalität bemühten.

Die Deportation der 80 000 Juden Amsterdams, die hier viele Jahrhunderte als niederländische Bürger friedlich gelebt hatten, war von Anfang an das grausame Ziel der Nationalsozialisten.

Barbara Beuys hat ein glänzendes Geschichtsbuch geschrieben, das auch Mahnung sein sollte, Faschismus und Rassismus rechtzeitig entgegenzutreten. Viel Beifall für Barbara Beuys.

Von Thomas Becker


Empfehlen
Themenseiten
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall
Brillenbär erkundet Außengehege
Bildgalerie
Zoo-Nachwuchs
Aus dem Ressort
Ausflugs-Tipps für einen Familientag in Duisburg
Wochenende
Duisburg, die Stadt an Rhein und Ruhr macht Kinder und Erwachsene froh. Und bietet jede Menge Abenteuer und Abwechslung. Tipps für einen Ausflug am Wochenende mit der ganzen Familie.
Stadt Duisburg stimmt gegen mehr Flüge in Düsseldorf
Flughafen
Wegen der geplanten Kapazitätserweiterungen des Düsseldorfer Flughafens hatte ein Mann aus Großenbaum die Stadt Duisburg dazu aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Entgegen vorheriger Berichterstattung stimmten Umwelt- und Verkehrsausschuss der Aufforderung zu.
Rund 100 Roma aus Duisburg sind nach Ennepetal gezogen
Zuwanderung
Etwa 100 ehemalige Bewohner der Häuser In den Peschen in Duisburg-Rheinhausen wohnen jetzt zwischen Ennepetal und Hagen. Eingezogen sind die Roma in ehemalige Firmenwohnungen eines medtallverarbeitenden Betriebs, der aber nicht mehr existiert.
Volksbank Rhein-Ruhr kauft Alltours-Zentrale im Innenhafen
Wirtschaft
Die Genossenschaftsbank begräbt ihre Neubau-Pläne in der City und übernimmt überraschend den Sitz desReiseveranstalters am Innenhafen. Der Deal bringt damit neue Bewegung in die Innenstadt-Entwicklung: Neben dem geplanten Textil-Kaufhaus könnte ein weitere Einzelhandels-Immobilie entstehen.
Alexandra Karwinski leitet das Johanniter-Stift in Neudorf
Seniorenheim
Alexandra Karwinski ist die „Neue“ im Johanniter-Seniorenstift. Die 42-Jährige ist seit dem 1. April Leiterin der Einrichtung in Neudorf und tritt damit die Nachfolge von Stefanie Scheer an. Mit einem Praktikum in einem Seniorenstift fing für sie vor vielen Jahren alles an.