Langes Wochenende für Festivalfreunde

Das wird ein langes Wochenende für feierwütige Duisburger. Und eines, bei dem sie sich entscheiden müssen, wo sie sich dem Genuss für Augen und Ohren hingeben wollen: im Landschaftspark Nord, im Rheinpark, im Binnenschifffahrtsmuseum oder im Innenhafen.

Traumzeit-Festival

40 Bands auf vier Bühnen an drei Tagen in dem schönsten industriellen „Freiluftmuseum“, das in Duisburg zu betreten ist, das bietet nur die Traumzeit im Landschaftspark Nord, Emscherstraße 71, in Meiderich. Ab heute 18.30 Uhr bis Sonntag (21. Juni) gegen Mitternacht gibt es Musik satt auf die Ohren. Für die Kraftzentrale, die Gießhalle und die Gebläsehalle muss man dafür Eintritt zahlen, den Sound von der Bühne am Gasometer gibt es umsonst. angekündigte Höhepunkte sind die Auftritte von: Calexico (heute 21 Uhr, Kraftzentrale), Olli Schulz (heute 0 Uhr, Gießhalle), Sophie Hunger (Samstag, 21.45 Uhr, Gießhalle), Balthazar (Sonntag, 20.30 Uhr, Gießhalle) und dem Brandt Brauer Frick Ensemble (Sonntag, 21.15 Uhr, Kraftzentrale).

Farbgefühle Festival

Es wird bunt im Rheinpark (Liebigstraße, Hochfeld) am Samstag (20. Juni). Grellbunt! Ab 14 Uhr (Einlass) läuft vor malerischer Rheinkulisse das erste Holi-Festival in Duisburg. Zu treibenden Beats, die von bekannten Szene-DJs produziert werden, und zu festgelegten Zeiten dürfen sich die Besucher gegenseitig mit farbigem Maismehl bepulvern. Achtung: Sonnenbrillen nicht vergessen. Für 3500 Farb- und Feierbegeisterte ab 16 Jahre ist Platz auf dem Gelände. Mehr dürfen nicht rein.

Extra-Schicht

Im Ruhrorter Binnenschifffahrtsmuseum (Apostelstraße 84) setzen Heinz Martin und Tim Ehm das ehemalige Herrenschwimmbecken, in dem eine alte niederländische Tjalk dümpelt, mit Hilfe von Licht und Ton in Szene. Die Ruhrorter Hafenkids sind ebenfalls mit dabei, wie auch die Galaxy Dancers. Zu erleben am Samstag jeweils um 21, 22 und 23 Uhr.

Der Innenhafen ist der zweite Spielort in Duisburg. Ab 18 Uhr können die Besucher alle 45 Minuten zu einer Hafenrundfahrt ablegen.

Wer schwankende Planken meidet und lieber auf dem Boden wandelt, kann ab 18 Uhr stündlich an einer Führungen durch die aktuelle Ausstellung „CHINA 8“ im Museum Küppersmühle teilnehmen. Auch das Stadthistorische Museum zeigt seine Schätze: Globen und Karten von Gerhard Mercator.

Reichlich Musik - von Tango bis Rock - gibt es von 18 bis 2 Uhr auf fünf Bühnen. Zum Schichtende um Mitternacht wird musikalisch untermalt ein Höhenfeuerwerk abgefackelt.