Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Stadtentwicklung

Planung für Duisburger Bahnhofsplatte trägt langsam Früchte

22.03.2013 | 18:40 Uhr
Planung für Duisburger Bahnhofsplatte trägt langsam Früchte
So könnte der Bahnhofsplatz einmal aussehen, wenn es bei den aktuellen Plänen bleibt.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.   Lange war die Gestaltung der Bahnhofsplatte strittig, nun gibt es endlich einen Planentwurf. Unter anderem wird eine lange Sitzbank zwischen WAZ-Medienhaus und Empfangsgebäude gebaut und die Duisburg-Stühle werden wiederkommen. Die Kosten für die Umsetzung werden noch kalkuliert.

Die Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes ist über Jahre auf die lange Bank geschoben worden, jetzt wird eine lange Bank zum Blickfang des prominenten Platzes: Zwischen Empfangsgebäude und WAZ-Medienhaus (frühere Post) soll sich die Sitzgelegenheit erstrecken, Sonne von mittags bis abends möglich. Das ist ein Ergebnis des gestern abgeschlossenen „Charrette“-Verfahrens .

Fünf Tage lang hatten Fachplaner, Studenten, Bürger, Politiker, Anlieger, Vertreter von Institutionen von Bahn bis Polizei die Fantasie spielen lassen und letztlich die Vorstellungen zu einem Planentwurf verdichtet.

Stahlstadt Duisburg

Wie sich in den Vortagen schon abzeichnete, wird es eine Vierteilung geben: im Süden Platz für Taxis und Kurzparker, vorm Bahnhofseingang ein großzügig gestalteter Bereich mit Anbindung an den noch wachzuküssenden „Boulevard“ Friedrich-Wilhelm-Straße und eventuell einer großen Stahlplatte im Boden als Symbol für die Stahlstadt Duisburg.

Die Platte über der A 59 wird rundum von Pflasterflächen gesäumt, in der Mitte aber eine gegossene Oberfläche, etwa aus gefärbtem Beton, erhalten. Gegliedert wird die Fläche durch Bänder aus Stahl, Rheinkieseln, Wasser – also immer mit Bezug auf Duisburg.

Außengastronomie am Platz

Zur Mercatorstraße im Norden der Fläche ist auf Wunsch vieler jugendlicher Mitplaner eine Treppe vorgesehen. Als weitere Sitzgelegenheiten kommen alte Bekannte zurück: die einzigartigen Duisburg-Stühle, wie sie früher vor der Mercatorhalle standen. Außengastronomie soll an beiden Längsseiten des Platzes möglich sein, die Freifläche aber Spielraum bieten für verschiedenste Nutzungen, auch für Veranstaltungen mit bis zu 7000 Teilnehmern.

Die Magnolien, die an die Todesopfer der Loveparade-Katastrophe erinnern, sollen nach Ansicht der Freizeit- und Profi-Planer auf der Platte bleiben , aber lockerer als bisher angeordnet. In ihrer Nähe sind Wasserspiele vorgesehen. Oberbürgermeister Sören Link hatte bei „Charrette“-Beginn darauf hingewiesen, dass die Bäumchen nicht gegen den Willen der Opfer-Angehörigen platziert werden.

Kosten werden durchkalkuliert

In den nächsten Wochen wird der Platz-Entwurf unter anderem auf die Kosten durchkalkuliert. Die Vertreter der Stadt bei der Planung sind zuversichtlich, dass die gestern vorgestellte Planung finanzierbar ist. Man habe, so Planungsamtsleiter Hendrik Trappmann, bewusst keine „Luxuselemente“ eingeplant. Seine Stellvertreterin Beatrice Kamper nannte für den 20.000 qm großen Platz die Summe von maximal 5,5 Mio Euro. Davon müsse die Stadt 20 % tragen.

Bis Juni muss ein Förderantrag bei der Bezirksregierung in Düsseldorf vorliegen. Zuvor bedarf die Planung der Zustimmung der Politik, das letzte Wort hat der Stadtrat.

Willi Mohrs

Kommentare
25.03.2013
11:42
Planung für Duisburger Bahnhofsplatte trägt langsam Früchte
von duisifan | #15

Hier hat aber auch nichts eine Chance. Alle die, die hier Kritik äußern, sei gesagt, sie hätten die Möglichkeit gehabt sich zu beteiligen - man hätte...
Weiterlesen

1 Antwort
Planung für Duisburger Bahnhofsplatte trägt langsam Früchte
von HolPa | #15-1

Hauptsache, Sie waren da! Oder ist das Ihr Vorsclag?

Funktionen
Aus dem Ressort
Müllgebühren in Duisburg: Rückzahlung für alle
Gerichtsurteil
Duisburger Wirtschaftsbetriebe kündigen nach Münsteraner Urteil neue Gebührenbescheide für 2012 und 2013 an. Auch für 2014 und 2015 stehen Klagen an.
Urabstimmung für Kita-Streik in Duisburg ist angelaufen
Kita-Streik
Ein unbefristeter Kita-Streik ab dem 8. Mai ist sehr wahrscheinlich. Das meint Thomas Keuer, Geschäftsführer des Verdi-Bezirks Duisburg/Niederrhein.
10.000 Menschen in Duisburg haben keine Krankenversicherung
Gesundheit
Rund 11.000 Zuwanderer aus Südosteuropa leben in Duisburg. Nur wenige sind krankenversichert. Ein neues Projekt soll helfen, das Problem zu lösen.
Einsatz der Duisburger Polizei endet mit Unfall
Blaulicht
Zwei Menschen verletzen sich leicht, als ein Beamter mit Blaulicht bei Rot über eine Kreuzung fährt und ein anderes Fahrzeug übersieht.
Duisburger Hansa Group soll Bilanzen „frisiert“ haben
Bilanz-Manipulation
Zwischen 2007 und 2012 wurden Bilanzen des Waschmittel-Herstellers manipuliert. Staatsanwalt ermittelt, zwei ehemalige Geschäftsführer sind in U-Haft.
Fotos und Videos
Sommerlicher Enteneintopf
Bildgalerie
Das isst der Pott
Duisburgs Westen von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
7757174
Planung für Duisburger Bahnhofsplatte trägt langsam Früchte
Planung für Duisburger Bahnhofsplatte trägt langsam Früchte
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/lange-bank-und-viel-spielraum-id7757174.html
2013-03-22 18:40
Duisburg, Bahnhofsvorplatz, Planentwurf, Stahlstadt, A 59, Mercatorhalle, Loveparade-Katastrophe, OB Sören Link, Bezirkregierung, Düsseldorf
Duisburg