Landtagswahl - Ralf Jäger gelassen auf letztem Listenplatz

Ralf Jäger steht gelassen auf Listenplatz 128 bei der Landtagswahl. Er will seinen Wahlkreis direkt holen.
Ralf Jäger steht gelassen auf Listenplatz 128 bei der Landtagswahl. Er will seinen Wahlkreis direkt holen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Duisburger Parteien haben ihre Listen für die Landtagswahl besetzt - auf Landesparteitagen am Wochenende. Sollten Linke und FDP wieder einziehen, hätten zwei Duisburger erneut Chancen auf ein Mandat. Duisburgs SPD-Chef Ralf Jäger hingegen steht gelassen auf Listenplatz 128.

Duisburg.. Als Favorit geht das SPD-Quartett Jäger, Börner, Philipp und Bischoff in den vier Duisburger Wahlbezirken in die Landtagswahl am 13. Mai und dürfte mit Siegen in den Wahlkreisen direkt in den neuen Landtag einziehen. Die Kandidaten der anderen Parteien müssen dagegen auf gute Listenplätze für einen Abgeordneten-Sitz hoffen.

Schafft die Linke die fünf Prozent-Hürde, hat Anna Conrads gute Chancen, wieder in Düsseldorf Politik machen zu können. Die Kandidatin für den Wahlkreis Duisburg-Mitte wurde in Hagen auf Platz 7 der Landesliste gewählt. Holger Ellerbrock, Duisburgs FDP-Chef und wieder Landtagskandidat, kam beim „Heimspiel“ des FDP-Landesparteitages in der Mercatorhalle auf Platz 14, wie 2009 auch.

Damals zog die Liste bis Platz 13, Ellerbrock rückte dann später in den Landtag nach. Allerdings: Auch die FDP bangt um den Einzug in den Landtag und hofft nun auf ihren mit fast 100 Prozent gewählten Spitzenkandidaten Christian Lindner, von dem sich Ellerbrock begeistert zeigte: „Ein toller Redner und Sympathieträger.“

Die Duisburger Bündnisgrüne und Süd-Kandidatin Birgit Beisheim kam beim Parteitag in Essen auf Platz 29 – also keine Chance für Düsseldorf. Die Landes-SPD konnte ihre Duisburger Kandidaten beim Parteitag in Düsseldorf getrost auf hintere Plätze setzen. Gelassen steht da am letzten Platz, dem 128., kein Geringerer als Duisburgs SPD-Chef und NRW-Innenminister Ralf Jäger.