Das aktuelle Wetter Duisburg 5°C
Outlet Center

Landesentwicklungsplan wird Duisburger Outlet-Center wohl nicht mehr verhindern

08.08.2012 | 11:17 Uhr
Landesentwicklungsplan wird Duisburger Outlet-Center wohl nicht mehr verhindern
Im Herbst 2013 will der Investor den ersten Teil des Outlet-Centers „Douvil“ an der alten Rhein-Ruhr-Halle eröffnen.

Duisburg.  Die NRW-Regierung will künftig zentrenschädigende Outletcenter auf der grünen Wiese verhindern. Das geplante Einkaufszentrum im Duisburger Norden wird dies wahrscheinlich nicht mehr verhindern. Liegt bis Ende 2012 Baurecht in Marxloh vor, kommt der Entwicklungsplan aus Düsseldorf zu spät.

Die Landesregierung will geplante Outlet-Center auf der grünen Wiese verhindern. Das erklärte jetzt Regierungssprecher Thomas Breustedt gegenüber der NRZ. Speziell zum Standort Marxloh wollte er sich nicht äußern, doch prinzipiell gelte das Ziel in Nordrhein-Westfalen, die Innenstädte zu stärken .

Nur sieht es so aus, als ob die Landesregierung, was das Duisburger Vorhaben angeht, zu spät kommt. Denn noch bis zum Oktober diesen Jahres werden Experten in Düsseldorf gehört. Deren Vorschläge sollen anschließend in den neuen Landesentwicklungsplan eingearbeitet werden. Sowas braucht Zeit. Deshalb geht der Regierungssprecher davon aus, dass der neue Landesentwicklungsplan erst Anfang 2013 verabschiedet wird.

Auch bei den Krieger-Plänen war Duisburg schneller

Die Duisburger Stadtverwaltung und die Investoren haben für das Duisburg Outlet-Village einen ähnlichen Zeitplan . „Das Bebauungsplanverfahren wird im Jahr 2012 durchgeführt. Die Stadt Duisburg geht davon aus, dass der Satzungsbeschluss zum Ende 2012/Anfang 2013 vorliegen wird“, heißt es im Rathaus. Liegt bis Ende 2012 Baurecht in Marxloh vor, kommt der Landesentwicklungsplan aus Düsseldorf zu spät.

Ähnlich erging es der Landesregierung beim Kabinettsbeschluss zur Stärkung der Innenstädte und den Plänen von Investor Krieger auf der Duisburger Freiheit, der in seinen Möbelhäusern anstelle der gewünschten zehn Prozent Randsortimente 20 Prozent verkaufen will. Der Landeskabinetts-Beschluss wurde im April gefällt, der Ratsbeschluss bereits Ende März.

Bezirksregierung genehmigte nur mit Zähneknirschen

Wenn auch mit Gegenstimmen bei der CDU und den Grünen. Die FDP war im Ratssaal den Linken und der SPD beigesprungen. Die Bezirksregierung als Genehmigungsbehörde genehmigte die Duisburger Flächennutzungsplanänderungen auf dem ehemaligen Güterbahnhofsgelände . Wenn auch nur zähneknirschend. Denn die kommunale Planungshoheit genoss Vorrang gegenüber den Bedenken von Land und Bezirksregierung.

Svenja Aufderheide



Kommentare
08.08.2012
23:11
Landesentwicklungsplan wird Duisburger Outlet-Center wohl nicht mehr verhindern
von JanundPitt | #4

Das kann ich nur hoffen. Der Duisburger Norden kann jeden belebenden Impuls dringend brauchen, den er bekommen kann.

Stimme 47169marxloh | #1 zu. Das FOC soll keineswegs auf der grünen Wiese entstehen, sondern sozusagen perfekt "mitten im Quark" des Nordens.

Ich kann weiterhin nur hoffen, dass der Investor solide ist, seine Versprechen einhält und Duisburg nicht mit der nächsten Bauruine "gesegnet" wird.

08.08.2012
17:38
Landesentwicklungsplan wird Duisburger Outlet-Center wohl nicht mehr verhindern
von hansreiner | #3

Dauernd meckern wir darüber, dass in Duisburg alles zu langsam geht (s. Marientorloch). Nun geht es zügig und schnell voran – dann ist es auch nicht gut. Ja, was denn nun?
Wie wäre es mal mit einem kritischen Artikel über die Bestrebungen des Landes, die kommunale Selbstverwaltung mit solch völlig überflüssigen Entwicklungsplänen zu torpedieren.
Oder ist der Artikel etwa von der Blockierfraktion der IHK-Niederrhein gesponsert worden?

08.08.2012
14:12
in Deutschland wird nur noch "verhindert"
von Polterer | #2

Ich lese nur noch von Dingen die verhindert werden müssen. Egal ob Kraftwerke, Stromleitungen, Straßen, Schienen, Bahnhöfe, Gasbohrungen und jetzt sogar die Ansiedlung von Einzelhändlern.

Wir sollten lieber mal verhindern, dass grüne und linke Traumtänzer sowie Vollzeitaktivisten neben der Wirtschaftspolitik zunehmend auch noch unseren Alltag bestimmen. Wenn es so weiter geht wird 2015 Rindfleisch verboten weil es eine schlechte CO2 Bilanz hat. Dann gibts nur noch Geflügel. Aber da werden Strafsteuern drauf sein weil Fleisch einfach nicht politisch korrekt ist.

08.08.2012
12:02
Landesentwicklungsplan wird Duisburger Outlet-Center wohl nicht mehr verhindern
von 47169marxloh | #1

Egal, wie man zu dem Konsumtempel steht.- Der Artikel stellt die Planung in Marxloh in das falsche Licht.Dieses Center entsteht nicht auf der grünen Wiese, sondern mitten in der Stadt. Hamborn ist ein bezirk mit 100.000 Einwohnern, über 20% der Duisburger Bevölkerung leben hier. Historisch gesehen gab es eine Riesenbrachfläche zwischen der Stadt hamborn (bis 1929) und ihrem Stadtteil Marxloh. Diese ging vom Kaufhaus-heute Medimax bis zur Lohstraße, von der Norbertuskirche bis zur Hufstraße. Hamborn plante immer die Stadtteile urban zu verbinden. Beriets in den 20er Jahren plante man genau hier das Stadtzentrum der neuen Groß0stadt zu bauen. Begonnen wurde mit dem Bahnhof, der heute abseits liegt und dem Schulzentrum sowie dem Schwimmbad. der krieg verhinderte den Weiterbau, danach die A59. Das Outlet setzt nun unter anderen Zeichen genau diese Pläne um- Den seit 100 jahren geplanten Lückenschluss.-aber mit anderem Schwerpunkt.

Aus dem Ressort
Duisburger Zeche am Strom
Steinkohlenbergbau
Als letzte Duisburger Zeche beendete das Bergwerk Walsum im Jahr 2008 die Förderung von Steinkohle. Die faszinierende Geschichte des Bergbaus im hohen Norden der „Stadt Montan“ mit zahlreichen historischen Bildern und Dokumenten füllt ein soeben erschienenes Buch.
Johanniter-Krankenhaus in Rheinhausen auf Sparkurs
Hospital
Das Rheinhausener Johanniter-Hospital schreibt rote Zahlen und startet ein hartes Sanierungs- und Sparprogramm. Die Mitarbeiter sollen auf vier Prozent Lohn verzichten. Sonderzahlungen sollen halbiert werden. Der neue Geschäftsführer kommt aus der Berliner Zentrale.
Duisburger Stadtwerke erhöhen Gaspreis
Energiepreise
Tiefer in die Tasche greifen müssen künftig die Gaskunden der Duisburger Stadtwerke. Der Versorger erhöht die Preise. Zugleich gebe es keinen „Spielraum“ für niedrigere Stromtarife, heißt es bei dem kommunalen Unternehmen.
Duisburgs Feuerwehrchef Uwe Zimmermann gibt sein Amt auf
Rücktritt
Duisburgs Feuerwehrchef Uwe Zimmermann hat in der vergangenen Woche um Versetzung gebeten. Offiziell sei dies aus persönlichen Gründen geschehen. Der Rücktritt dürfte jedoch auch damit zusammenhängen, dass die neue Feuerwehr-Dezernentin im Rathaus, Daniela Lesmeister, in dem Fachamt durchgriff.
Polizei in Duisburg sucht einen EC-Karten-Dieb
Fahndung
Schon im August hatte der Mann einem Duisburger das Portemonnaie samt EC-Karte gestohlen und war mit der Karte in Hamborn einkaufen. Jetzt sucht die Polizei mit Aufnahmen aus einer Überwachungskamera nach dem Dieb.
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival