Landesarchiv widmet sich der Identifikationsfigur Mercator

Gerhard Mercator als Identifikationsfigur für Duisburg widmet sich Dr. Gernot Tromnau von der Mercator-Gesellschaft beim montäglichen Vortragsabend des Landesarchivs am 2. Februar ab 19.30 Uhr im Vortragssaal (Schifferstraße 30, Eingang Hafenseite).

Mit dem Mercator-Denkmal vor dem Duisburger Rathaus bekannte sich Duisburg schon vor 1869 zu seinem berühmtesten Bürger. Mercator (1512 - 1594) war im wahrsten Sinne des Wortes ein Universalgelehrter, in dessen Lebenswerk die verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen vereinigt sind und von denen die Schifffahrt, der Handel und das Gewerbe noch heute profitieren. Er war nicht nur Kartograph, Geograph und Astronom, sondern auch Theologe und Philosoph. Er lebte bis zu seinem Tode 42 Jahre in Duisburg und schuf hier einen großen Teil seiner Werke. „Duisburg kann darauf sehr stolz sein, dass ein so bedeutender Universalgelehrter mehr als sein halbes Leben lang in der Stadt gelebt und gearbeitet hat“, heißt es in der Einladung des Landesarchiv zu dem Vortrag.

Wie immer gibt es um 19 Uhr eine öffentliche Führung durch das neue Landesarchiv. Alle Angebote sind kostenlos; eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.