Das aktuelle Wetter Duisburg 22°C
Rückblick

Kurioses aus dem Einsatzbericht der Duisburger Polizei

29.12.2012 | 09:00 Uhr
Kurioses aus dem Einsatzbericht der Duisburger Polizei
Die Wasserschutzpolizei befreite eine Möwe aus „Eisnot“.Foto: Polizei

Duisburg.  Von Miss Marple, Oster-Stalkern und 150 gestohlene Einkaufswagen. Im beinahe abgelaufenen Jahr 2012 gab es für die Beamten der Duisburger Polizei viel Routinearbeit, aber auch manch außergewöhnlichen Einsatz.

Viele Einsätze sind für die Polizei Routine. So sehr Straftaten für die Betroffenen auch eine Ausnahmesituation sind, für die Beamten, die zu Unfällen, Einbrüchen, Diebstählen, Raubüberfällen gerufen werden, sind viele Fälle Alltag. Leider. Aber auch in so einem Polizistenleben gibt es immer wieder außergewöhnliche Situationen. Einige solcher Einsätze aus dem bald zu Ende gehenden Jahr haben wir mit Hilfe der Polizei zusammen gestellt.

„Miss Marple“ verfolgt Räuber

Scharf bremsen musste eine 71-jährige Radfahrerin am 9. Januar gegen 16:30 Uhr , als ihr auf der Mündelheimer Straße in Huckingen in Höhe der DVG-Haltestelle Rembrandtstraße ein etwa 10-jähriger Junge vor das Fahrrad fiel. Der Junge war gerade Opfer eines versuchten Handyraubes geworden: Ein anderer hatte ihn zu Boden gestoßen, als er sich erfolgreich gegen die gewaltsame Wegnahme seines Mobiltelefons wehrte.

Der Täter flüchtete. Da hatte er die Rechnung aber ohne „Miss Marple“ gemacht. Die 71-Jährige folgte ihm mit ihrem Fahrrad und traf in der Rembrandtstraße auf ein Mädchen, das den Flüchtenden vorbeilaufen sah und erkannte. Jetzt alarmierte die couragierte Rentnerin die Polizei, die kurz darauf den 15-Jährigen festnehmen konnte.

Möwe aus „Eisnot“ gerettet

Statt in Seenot befand sich eine Möwe am 7. Februar in Eisnot . „Wiking 12 „ entdeckte das Tier auf einer Eisscholle festgefroren im Duisburger Vinckekanal. Die Möwe steckte mit den Beinen, der Brust und Teilen der Flügel im Eis fest und konnte nur noch Hals und Schnabel bewegen.

Mit Hilfe der Bootsharken zogen die Wasserschutzpolizisten die Eisscholle auf die Bergeplattform des Streifenbootes. Dort zerkleinerten sie vorsichtig den Eisblock und brachten den armen Vogel in die Werkstatt zum Auftauen. Erfolgreiche. Die Möwe überstand gottseidank die Tortur ohne bleibende Blessuren und konnte in die freie Wildbahn entlassen werden.

Dieb flüchtete aufs Dach

Auch die Flucht auf ein Häuserdach schützte einen Taschendieb am 24.Februar nicht vor seiner Festnahme. Gegen viertel vor zwölf erwischte die Polizei den Mann nach kurzer Fahndung und nahm ihn auf der Großenbaumer Allee fest. Der 34-Jährige hatte zuvor der Kundin eines Lebensmitteldiscounters die Handtasche aus dem Einkaufswagen gestohlen.

Die 68-jährige Frau sah den Täter mit ihrer Tasche loslaufen und rüttelte beherzt an seiner Kleidung. Dadurch verlor er die Beute. Weitere Kunden waren aufmerksam geworden und eilten der Frau zur Hilfe. Daraufhin drohte der Mann, mit einem Messer zuzustechen und floh aufs Dach. Vergeblich. Die Polizei nahm den Mann fest.

Der „Osterstalker“

Ein dringender Notruf ereilte die Polizei am Morgen des Ostersonntag. Ein Ehepaar fühlte sich durch einen „Stalker“, der unmittelbar vor ihrem Fenster stand, belästigt . Als die Geschädigten die Rollade ihres Fensters im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses auf der Gartenstraße in Neumühl hochzogen, blickten sie ihm direkt in die Augen.

Der Verdächtige war nicht dazu zu bewegen, den Tatort zu verlassen. Nach Aufnahme des Tatortes und der Personenbeschreibung (ca. 1,80 Meter groß, gelbes Hemd, blaukarierte Hose, grüner Rucksack, markantes Gesicht) wurden sofort zwei Streifenwagen entsandt, um den Täter dingfest zu machen.

Aufgrund des günstigen Standortes trafen die Einsatzfahrzeuge nach kürzester Zeit ein und konnten den Übeltäter noch am Tatort festnehmen. Die erfolgreichen Polizisten quittierten der Einsatzleitstelle die Festnahme mit den Worten: „Wir haben den Mistkerl“. Anschließend wurde der Täter, ein wirklich schnuckeliger „Riesen-Osterhase“ der Wache in Hamborn zugeführt.

  1. Seite 1: Kurioses aus dem Einsatzbericht der Duisburger Polizei
    Seite 2: 150 Einkaufswagen gestohlen
    Seite 3: Spazierfahrt mit Planierraupe
    Seite 4: „Wir brauchen ihre Räder“

1 | 2 | 3 | 4


Kommentare
29.12.2012
13:45
Kurioses aus dem Leben der Duisburger Polizei
von eidaisserjawieder | #1

und da war noch

das auf einer besetzten polizeiwache
auf dem hof ein polizeiwagen abgefackelt wurde

ist das nicht auch " KURIOS "

1 Antwort
Kurioses aus dem Einsatzbericht der Duisburger Polizei
von Fakeman | #1-1

Nö...

Aus dem Ressort
In der Sommerpause führen die Handwerker Regie
Theater
Wichtigste Änderung auch fürs Publikum ist die neue Telefonnummer. Diesmal gibt es keine spektakulären Erneuerungen, aber der Zeitplan ist knapp.
Millionen für sichere Duisburger Schulen
Brandschutz
Elf Millionen Euro wurden bereits im vergangenen Jahr in den Brandschutz in öffentlichen Gebäuden gesteckt. Im laufenden Jahr sollen es weitere 6,3 Millionen sein.
Anwalt will auch Sauerland und Schaller vor Gericht bringen
Loveparade
Rechtsanwalt Uwe Tegtmeyer kämpft dafür, dass Ex-OB Sauerland und Rainer Schaller beim Loveparade-Prozess doch noch auf der Anklagebank sitzen müssen. Seiner Meinung nach müssen auch die "Chefs" zur Verantwortung gezogen werden. Die ermittelnden Behörden sehen bei ihnen keine juristische Schuld.
Ein Licht am Anfang des Tunnels
A59-Schilderposse
Leser Nobert Oho, Rentner aus Buchholz mit Adlerauge, ist die unterschiedliche Beschilderung am Mercatortunnel der A 59 in Duisburg aufgefallen – je nach Fahrtrichtung. Er fragte bei Straßen.NRW nach und bekam eine aufschlussreiche Antwort, die eine Schilderposse der besonderen Art offenbart.
Polizei verstärkt Schutz jüdischer Einrichtungen in Duisburg
Nahost-Konflikt
Seit Jahren bereits wird die Synagoge in Duisburg rund um die Uhr bewacht. Jetzt hat die Polizei aufgrund der aktuellen Lage ihre Polizeikräfte verstärkt. Dazu beigetragen hat auch ein Schmähanruf im Kindergarten der jüdischen Gemeinde Duisburg-Mülheim-Oberhausen. Der Staatsschutz ermittelt nun.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Lacrosse
Bildgalerie
Sportarten