Das aktuelle Wetter Duisburg 21°C
Politik

Kungelei? Streit um Spitzenjobs setzt Duisburgs OB Link unter Druck

21.09.2012 | 18:04 Uhr
Kungelei? Streit um Spitzenjobs setzt Duisburgs OB Link unter Druck
Duisburgs OB Sören Link. Die Besetzung von Spitzenposten bei stadteigenen Gesellschaften sorgt für Ärger in der Stadt.Foto: Archiv/Hayrettin Özcan / WAZ FotoPool

Duisburg. Der Rat der Stadt nimmt bei der ersten Sitzung nach der Sommerpause am Montag gleich mit einem brisanten Thema die Arbeit wieder auf.

Bei der umstrittenen Frage der Übertragung der Stadt-Gesellschaft für Beschäftigung GfB auf die Wirtschaftsbetriebe WBD geht es Spitz auf Knopf. SPD und Linksfraktion sind wild entschlossen, den Zusammenschluss umzusetzen. Damit soll auch der Weg frei gemacht werden, dass Stadtdirektor Greulich WBD-Vorstand wird und SPD-Fraktionsgeschäftsführer Uwe Linsen neuer GfB-Chef.

SPD sieht eine Mehrheit für ihre Beschlüsse

Kommentar
Politischer Neuanfang in Duisburg Neuanfang adé

Hatte der neue OB Sören Link (SPD) nicht massiv mit einem neuen Politikstil geworben? Die Zeiten von Klüngel und Postengeschachere sollten vorbei...

Bei der SPD ist man zuversichtlich, dass es eine Mehrheit für die Beschlüsse am Montag gibt - trotz erheblichen Unmuts auch in den eigenen Reihen. Das wird aber nur dann möglich sein, wenn die SPD auch Stimmen aus der Fraktion der gespaltenen Grünen bekommt, nachdem CDU, FDP und auch die DWG ihr Nein schon angekündigt haben. Sie haben Bedenken wegen möglicher Risiken für die WBD und werfen Rot-Rot-Grün zudem Postenkungelei vor. Undurchsichtig ist die Lage bei den Grünen. Wegen massiver Vorbehalte gegenüber dem Zusammenschluss und den damit verknüpften Stellenbesetzungen hatte die Partei und die großer Mehrheit aller Mandatsträger beschlossen und gefordert, am Montag nicht endgültig zu beschließen. Um den Fraktionsvorsitzenden der Grünen Dieter Kantel gibt es aber Befürworter für den SPD-Kurs. Damit hatte sich Kantel wie berichtet schon eine Rüge und ein Parteiverfahren eingehandelt.

Einen Vorgeschmack auf die zu erwartende Ratsdebatte am Montag gab hinter verschlossenen Türen der zwölfköpfige Verwaltungsrat der WBD. Heftig und kontrovers ging es da nach Teilnehmerangaben am Donnerstag zu. Nur mit Hilfe der doppelt zählenden Stimme des Vorsitzenden wurde von SPD und Linken auf den Weg gebracht, dass der WBD-Vorstand erweitert werden soll. Nebenbei: Vorsitzender des Verwaltungsrates ist Peter Greulich , der sich allerdings von Baudezernent Carsten Tum (SPD) vertreten ließ.

Nein-Stimmen in der Fraktion

Anfang Oktober - nach der Ratssitzung - soll es eine WBD-Sondersitzung geben, auf der Greulich gewählt werden soll. Die SPD baut dafür vor: Weil einige ihrer Vertreter teils aus Terminproblemen, teils aber auch wegen offener Kritik an dem Gesamtpaket „unsichere Kantonisten“ sind, will die Fraktion im Rat ihre WBD-Abgesandten neu zusammenstellen. „Wir wollen alle Mann an Bord haben“, heißt es. Bei einer fraktionsinternen Abstimmung am Mittwoch setzten sich die Befürworter der GfB/WBD-Lösung mit 15 gegen acht Stimmen durch. Den Kritikern missfällt vor allem der „Durchdrück-Stil“ und die Personalie Greulich.

Auch aus der Bürgerinitiative „Neuanfang für Duisburg“, die mit der erfolgreichen Abwahl von OB Sauerland einen neuen Politikstil eingefordert hatte, wird harsche Kritik und Enttäuschung laut, wie wieder mit Sach- und Personalfragen umgegangen wird. „Ich bin enttäuscht. Das ist ein Sündenfall und hat mit dem von uns geforderten Politikwechsel und mit Transparenz nichts zu tun“, so Frontmann Theo Steegmann zur WAZ. Es gebe teils massive Reaktionen. Das sei der Stil aus den alten Zeiten von Sauerland und Zieling, so der Vorwurf. Wie Mitstreiter Richard Wittsiepe erwartet Steegmann, dass SPD-OB Sören Link jetzt Position beziehen muss. Für beide unstrittig ist zugleich, dass die GfB gerettet werden muss. Allerdings sieht Witttsiepe erhebliche Risiken für die WBD.

Oliver Schmeer

Kommentare
04.10.2012
11:03
Kungelei? Streit um Spitzenjobs setzt Duisburgs OB Link unter Druck
von halenerstrasse | #67

EINE SCHANDE!

Herr Link, treten sie ab!

Funktionen
Aus dem Ressort
Kingsley Onuegbu muss beim MSV keinem etwas beweisen
Onuegbu
Der Aufstiegsheld über das Besondere an Duisburg, die Ziele für die Zweitliga-Saison und Kochkünste der Teamkollegen. Ein Interview.
In Duisburg gibt es für Zuwanderer ein neues Impfangebot
Gesundheit
Eine 14-tägig stattfindende Sprechstunde im Marxloher Petershof richtet sich an die 12.000 Rumänen und Bulgaren, die inzwischen in Duisburg leben.
Detektive der Targobank jagen von Duisburg aus Kontodiebe
Kriminalität
Das Betrugsmanagement der Targobank überwacht von Duisburg aus Tag und Nacht die Geldgeschäfte der Kunden und verhindert so Schäden in Millionenhöhe.
Gericht entscheidet über Rauswurf des Gartenrebellen
Gartenrebell
Der „Fall Letzner“ beschäftigt erneut das Amtsgericht Duisburg-Hamborn. Der Vorstand der Kleingartenanlage "Alte Buche" will den Gärtner loswerden.
Abriss-Party mit Hammer und Flex im Duisburger Delta Park
Delta Musik Park
Bei der Abriss-Party im Delta Musik Park dürfen Besucher Inventar zerlegen. Mit neuem Betreiber, Namen und Konzept soll es ab September weiter gehen.
Fotos und Videos
Hitze im Westen
Bildgalerie
Wetter
Rundgang durch das Stadttheater
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Nachwuchs im Zoo Duisburg
Bildgalerie
Seelöwen-Babys
MSV-Kicker schwitzen für die 2. Liga
Bildgalerie
MSV-Trainingslager
article
7121074
Kungelei? Streit um Spitzenjobs setzt Duisburgs OB Link unter Druck
Kungelei? Streit um Spitzenjobs setzt Duisburgs OB Link unter Druck
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/kungelei-streit-um-spitzenjobs-setzt-duisburgs-ob-link-unter-druck-id7121074.html
2012-09-21 18:04
Duisburg, Politik, SPD, CDU, Rat der Stadt, Ratssitzung, Sören Link, GfB, WBD
Duisburg