Das aktuelle Wetter Duisburg 2°C
Polizei

Kritik an Polizei-Einsatz bei Kurden-Demo in Duisburg

11.01.2012 | 06:00 Uhr
Funktionen
Kritik an Polizei-Einsatz bei Kurden-Demo in Duisburg
Die Veranstalter der Kurden-Demo am Wochenende verurteilen das Vorgehen der Polizei. Foto: Kai Kitschenberg

Duisburg. Der Einsatz der Polizei am Samstag gegen Teilnehmer einer Demo vor dem Forum zieht Kritik nach sich. Das Bündnis der Veranstalter verurteilte „aufs Schärfste den massiven Polizeieinsatz“ und fordert, die strafrechtlichen Verfolgung von vier Teilnehmern einzustellen.

Die Demonstrationsfreiheit sei von Beginn an eingeschränkt gewesen. Rund 500 Menschen hätten für die Freiheit des kurdischen Volkes, gegen Bombardements durch das türkische Militär sowie gegen die strafrechtliche Verfolgung kurdischer Aktivisten in der Bundesrepublik und die Waffenlieferungen an das türkische Militär durch die Bundesregierung protestiert.

Aussage gegen Aussage

Die Polizei spricht von 300 Teilnehmern, vor dem Forum sollen es später 80 gewesen sein, einige hätten plötzlich mit Fahnenstangen auf Polizisten eingeschlagen . Zwei Beamte wurden leicht verletzt. Gegenüber der NRZ nannte ein Augenzeuge die Schilderung der Polizei „verfälscht“: Die Polizisten hätten die Teilnehmer eingekesselt und versucht, einen Sprecher aus der Mitte der friedlichen Teilnehmer herauszuziehen. Plötzlich hätten die Beamten dann mit Schlagstöcken losgeprügelt.

Ingo Blazejewski

Aus dem Ressort
Oper - Duisburg verhandelt mit Düsseldorf über die Zukunft
Oper
Zwar läuft der Vertrag bis 2017. Doch wegen der langen Vorlaufzeiten müssen Duisburg und Düsseldorf bis Ende Juli über die Opernehe entscheiden.
Rechte machen Bürgerverein „Pro Duisburg“ den Namen streitig
Namensstreit
Rechtspopulisten okkupieren 100 Jahre alten Vereinsnamen. „Das ist ja quasi Hijacking unseres guten Namens“, sagt der Vorsitzende von proDuisburg.
Fleisch und Wurst von Duisburgs Besten
Lebensmittel
Gourmet-Magazin kürte Deutschlands 500 Top-Metzger. Darunter sind auchdrei Duisburger Familienbetriebe.
Stadt Duisburg bittet Wildpinkler mit 40 Euro zur Kasse
Geldbußen
Wer beim „Wildpinkeln“ in der Öffentlichkeit erwischt wird, muss in Duisburg 40 Euro zahlen. Eine Warnung, die vor allem jetzt zur Karnevalszeit gilt.
Einzelner Schneeballwurf löst Kettenreaktion aus
Polizei
Ein Junge trifft mit Schneeball die Windschutzscheibe eines fahrenden Autos in Duisburg und bringt mehrere Autofahrer in Gefahr.
Fotos und Videos
Pegida-Demo in Duisburg
Bildgalerie
Pegida
Was ist ein "Tacken" - Weisse Bescheid!?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Moscow Circus on Ice
Bildgalerie
Zirkus
Duisburg unter einer Schneedecke
Bildgalerie
Winterzauber
article
6233855
Kritik an Polizei-Einsatz bei Kurden-Demo in Duisburg
Kritik an Polizei-Einsatz bei Kurden-Demo in Duisburg
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/kritik-an-polizei-einsatz-bei-kurden-demo-in-duisburg-id6233855.html
2012-01-11 06:00
Kurden, Türkei, Demonstration, Duisburg, Polizei, Gewalt,
Duisburg