Das aktuelle Wetter Duisburg 12°C
Geburtshilfe

Kreißsaal mit Hotelambiente

29.10.2012 | 06:00 Uhr
Kreißsaal mit Hotelambiente
Am Sonntag, den 28.10.2012 fand die Kreißsaaleröffnung nach dem Umbau im Ev. Krankenhaus Bethesda, Heerstraße, statt. v.l. Jeannine Hintze, Heiko Koch, Gabi Peil, Jutta Hörter.Foto: Udo Milbret

Duisburg.   Nach sechsmonatiger Bauzeit konnte das Bethesda jetzt seinen neuen Kreißsaal einweihen. 1,5 Mio Euro investierte das Haus in die Abteilung für Geburtshilfe.

Duisburg schrumpft, nicht zuletzt wegen der sinkenden Geburtenrate . Trotzdem hat das Bethesda-Krankenhaus in Hochfeld 1,5 Mio Euro in seinen neuen Kreißsaal investiert - um möglichst viele werdende Mütter mit ansprechendem Ambiente und modernem Design zu locken.

Während der sechsmonatigen Bauzeit lief der Betrieb in einem Übergangs-Kreißsaal weiter. Die erste Geburt im neuen Kreißsaal steht nächste Woche an, sagt Chefarzt Prof. Werner Neuhaus. „Hotel-Leistung“ nennt er das, was Patientinnen heute erwarten - und in Hochfeld jetzt bekommen. Schon der Empfang ähnelt einer Hotel-Lobby mit der halbrund geschwungenen roten Theke und einem gemütlichen Wartebereich.

Mehr Intimität

Abgetrennt davon liegen die Kreißsäle. Wie zuvor sind es vier, sie haben allerdings jetzt den doppelten Platz. Boden und Türen sind in Holzoptik, an den Wänden schlängeln sich punktuell Linien wie Lianen umeinander, mal grünlich an Gräser erinnernd, oder modern mit warmen Rottönen. Alle Säle haben Schwenkarme für die Seilgeburt, zwei sind mit Gebärwannen ausgestattet.

Für das Mehr an Intimität haben die Säle nicht nur Türen, sondern auch noch zusätzlich Vorhänge. Was wohl der Tatsache geschuldet ist, dass die Architekten die Hebammen haben mitplanen lassen. Und die sind denn auch begeistert: „Früher haben wir mit unserer individuellen Betreuung vieles kompensiert, was die alten Räume nicht hergaben. Jetzt kommt richtig viel Wohnlichkeit und Wärme rüber“, freut sich Hebamme Beate Schaal.

Modern und wohnlich

Sie ist seit 28 Jahren in der Geburtshilfe tätig und weiß, dass es mit der Geburt einfacher geht, „wenn man sich wohlfühlt und einfach fallen lassen kann“. Dazu dürfe die Atmosphäre nicht gekachelt und steril sein, sondern modern und wohnlich. Vorteilhaft findet sie auch die Großzügigkeit: „Hier kann man sich richtig bewegen.“

Das moderne Ambiente hat bei Anne Bordin und ihrem Mann den letzten Ausschlag gegeben. Die Schwangere erwartet Mitte Januar ihr Kind und wird es wohl im Bethesda bekommen. „Früher war es ja sehr altbacken. Aber jetzt entspricht es einfach mehr meinem Geschmack. In der Wohnung meiner Oma würde ich mich ja auch nicht wohlfühlen“, beschreibt sie.

Annette Kalscheur



Kommentare
Aus dem Ressort
Neue CD mit Liedern für MSV-Fans unterstützt klammen Verein
Fußball
Das "Duisburg-Lied" gehört zu jedem Heimspiel des MSV. Jetzt hat sich der Sänger und Ur-Rocker Dagmar Horn Verstärkung ins Studio geholt und eine ganze "Retter-CD" eingespielt. Von Fans für Fans. Und um die klamme Kasse des Herzens-Vereins ein bisschen aufzufüllen.
Europas größter Hochofen in Duisburg wieder unter Feuer
Wirtschaft
Nach dreimonatigem Stillstand und Instandsetzung hat Thyssen-Krupp Europas größten Hochofen in Duisburg wieder angefahren. 12 000 Tonnen Roheisen können täglich geschmolzen werden. Anwohner beklagten Brandgeruch, dafür hat sich das Unternehmen entschuldigt. Es bestehe keine Gesundheitsgefahr.
Müll türmt sich auf Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Eine Frau bat die Zeitung, die Missstände publik zu machen.
EVG Duisburg warnt vor „Spaltung der Eisenbahnerfamilie“
Gewerkschaften
Lothar Wawrzyniak, Ortsvorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG richtet bei einer Feierstunde deutliche Worte an die streikenden Lokführer in der Gewerkschaft GDL: Die Polarisierung und Spaltung der Belegschaft müsse endlich ein Ende haben.
Umstrittene Duisburger Zeltstadt wird Ende Oktober abgebaut
Asylbewerber
Ende des Monats soll die Zeltstadt in Duisburg Walsum, in der Flüchtlinge unterkommen sollten, abgebaut werden. Das erklärte Oberbürgermeister Sören Link gegenüber Mitgliedern des "Runden Tischs Asyl". Weil von ihnen alternativer Wohnraum angeboten worden sei, wurden die Zelte nicht benötigt.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Vergessener Topf setzt Haus in Brand
Bildgalerie
Feuerwehr