Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Gewalt

Kreisliga-Schläger Hamza Demir von Viktoria Wehofen droht jahrelange Sperre

13.11.2012 | 10:18 Uhr
Kreisliga-Schläger Hamza Demir von Viktoria Wehofen droht jahrelange Sperre
Er trat am Sonntag auf den ehemaligen Trainer seiner Mannschaft ein: Hamza Demir von Viktoria Wehofen droht eine jahrelange Sperre. Foto: Lars Fröhlich / WAZ FotoPool

Duisburg.   Fußballtrainer Ahmet Tutal ist krankgeschrieben, nachdem ihn am Sonntag ein Spieler seines ehemaligen Vereins Viktoria Wehofen mit Tritten traktiert hat. Dem Täter, Hamza Demir, droht eine jahrelange Strafe. Aus seinem Verein heißt es, Tutal habe ihn provoziert.

Seinen Job als Tagesmeister in der Stahlindustrie konnte Ahmet Tutal am Montag nicht ausüben. „Ich habe Schmerzen im Brustbereich, dazu tut mir die Schulter weh. Meine Nase hat Kratzer und einen Knacks abbekommen, aber sie ist zum Glück nicht gebrochen“, gibt der Trainer der DJK Vierlinden einen Einblick in seine Krankenakte.

Beim Kreisligaspiel auf der Anlage seines ehemaligen Vereins Viktoria Wehofen war Tutal am Sonntag Opfer einer Spielerattacke geworden . „Völlig überraschend. Ich konnte gar nicht so schnell reagieren“, sagt Ahmet Tutal, der sich plötzlich auf dem Boden wiederfand und mit Tritten traktiert wurde. „Ich habe von meinen Leuten immer nur gehört: Coach, steh’ doch auf.“

Nach der Matchstrafe für Wehofens Hamza Demir gab es zunächst ein Wortgefecht zwischen Tutal und seinem ehemaligen Kicker. „Es sind einige Worte gefallen, aber das kommt in der Emotion einfach vor“, sagt Tutal.

Fußballkreis 9
DIE LAGE WIRD SCHLIMMER

Die Auswüchse auf den Duisburger Amateur-Fußballplätzen haben in den vergangenen Wochen enorme Ausmaße angenommen. Im Jahr 2011 mussten im Kreis 9 insgesamt 21 Spiele abgebrochen werden. Ende 2012 verschärft sich die Lage wieder.

Ende September: Beim U-19-Spiel zwischen dem TSV Bruckhausen und dem Duisburger SV 1900 schlug TSV-Kapitän Bajram Agusi einen Zuschauer. Es kam zu Tumulten mit Besuchern.

Anfang Oktober: Fünf Streifenwagen folgen einem Notruf und rasen zum ETuS Bissingheim, der im Kreispokal auf Dersimspor trifft. Zuschauer und Spieler von Dersimspor liegen im wüsten Clinch mit einem Bissingheimer Akteur und dessen Vater. Die Polizei registriert „leichte Verletzungen“ bei den Attackierten.

Mitte Oktober: Beim Kreisligaduell GA Möllen II gegen Genc Osman II kommt es zu einer Schlägerei zwischen Spielern beider Teams. Auch Zuschauer sind beteiligt. Polizei rückt an. Ein 25-jähriger Voerder Spieler muss ins Krankenhaus. Dazu werden zwei Leichtverletzte registriert.

Demir gingen die Nerven durch, er sprang über die Bande. „Demir hat einen Spieler beiseite geschoben und mich dann mit einem Hechtsprung attackiert“, berichtet Tutal, der zu Boden ging und weitere Tritte einstecken musste. „Meine Spieler haben schnell einen Kreis um mich herum gebildet, um mich vor weiteren Übergriffen zu schützen“, erklärt Ahmet Tutal. Nachdem Diskussionen sowie Hektik entflammten und dazu noch Zuschauer auf das Spielfeld liefen, brach der Unparteiische die Partie beim Stand von 2:0 für Vierlinden ab.

„Ich bin zum einen fassungslos und zum anderen total sauer über das, was Hamza Demir gemacht hat. Solche Vorkommnisse tun nicht nur körperlich, sondern auch in der Seele weh. Ich war kreidebleich und habe die Nacht nach dem Spiel kein Auge zugemacht“, sagt Tutal.

Sitzung am heutigen Dienstag

Wurde im Krankenhaus behandelt und ist nun krank geschrieben: Trainer Ahmet Tutal, DJK Vierlinden. Foto: Foto: Tanja Pickartz / WAZ FotoPool

Viktoria Wehofens Geschäftsführer Klaus Glöckner war beim Eklat nicht zugegen. „Ich musste arbeiten und trage jetzt alle Informationen zusammen. Für Dienstagabend haben wir eine Sitzung einberufen. Da werden Trainer Stefan Köppen und auch Spieler Hamza Demir angehört. Dazu befragen wir die eingesetzten Ordner.“

Glöckner hat bisher aus Augenzeugenberichten herausgefiltert, dass der Gewaltanwendung seines Spielers wohl eine Provokation vorausging. „Wie mir geschildert wurde, soll Ahmet Tutal eine Beleidigung Richtung Hamza Demir ausgesprochen haben, woraufhin unser Spieler ihm auf die Pelle gerückt ist.“

Da es neben Augenzeugenberichten, dem Abbruch des Schiedsrichters und der Präsenz der von Gästeseite vorsichtshalber bestellten Verbandsaufsicht auch Videomaterial von dem Zwischenfall gibt, ist die Beweislast gegen Viktoria-Spieler Demir erdrückend. „Der Schiedsrichter wird einen Sonderbericht anfertigen. Der Verband wird uns dann anschreiben. Ich gehe davon aus, dass es eine Verhandlung gibt“, so Glöckner. Spieler Hamza Demir droht eine mehrjährige Sperre.

Thomas Tartemann



Aus dem Ressort
Sternekoch serviert Mensaessen an der Uni Duisburg
Mensa
Dienstags bis donnerstags werden in der Duisburger Uni-Mensa Tellergerichte für den gehobenen Geschmack serviert. Im Rahmen einer Aktion für gesunde Ernährung tischte Sternekoch Sascha Stemberg den Studis, Angestellten und Lehrenden Salzwiesenlamm mit Zitronenkartoffelstampf auf.
Einbeiniger versuchte Polizisten zu treten
Prozess
Bei seiner Festnahme hat sich ein 62-jähriger Duisburger mit der Polizei angelegt. Nun stand er vor Gericht - vor allem, weil er seine Lebensgefährtin und deren Tochter mit einem Messer attackiert haben soll. Doch das war ihm nicht nachzuweisen.
Duisburger AfD-Fraktion wählt nach NPD-Affäre ihren Chef ab
Abwahl
Nach der NPD-Affäre versucht die „Alternative für Deutschland“ weiter ihre in Ungnade gefallene Führungsspitze loszuwerden: Jetzt ist Holger Lücht zumindest schon einmal das Amt des Fraktionsvorsitzenden los. Die beiden anderen Mitglieder der dreiköpfigen Fraktion haben ihn abgewählt.
Demo für Erhalt des Bauwagenplatzes in Homberg
Alternatives Wohnen
Rund 50 Demonstranten haben am Donnerstag ein Zeichen für den Erhalt des Bauwagenplatzes an der Ehrenstraße in Homberg gesetzt. Nach einer Kundgebung auf dem Bismarckplatz zogen die Teilnehmer, darunter auch Mitglieder der Initiative Zinkhüttenplatz im Duisburger Norden, durch Homberg und...
Landgericht Duisburg kassiert Nazi-Devotionalien ein
Nazi-Symbole
Nazi-Plakate hingen über seinem Bett, er trank aus einer Hitler-Smiley-Tasse und wollte in zwei Duisburger Bunkern angeblich ein Museum über Luftangriffe auf Duisburg eröffnen. Verurteilt wurde ein 43-jähriger Düsseldorfer vom Landgericht Duisburg schließlich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile