Konzerte und Vorträge im Gedenkjahr

Vincent van Gogh wurde 1853 im niederländischen Groot-Zundert geboren und verstarb im Jahr 1890 im französischen Auvers-sur-Oise. Somit jährt sich in diesem Jahr sein Todestag zum 125. Mal. Grund genug für Wolfgang Müller, in diesem Jahr ein umfangreiches Programm auf die Beine zu stellen.

So soll es Vorträge, aber auch Konzerte geben. Der Duisburger, der auch als Komponist arbeitet, schreibt derzeit Musikstücke, für die er sich von van Goghs Gemälden inspirieren lässt. Die Meidericher Firma Dahmen hat dem Museum einen weiteren Raum zur Verfügung gestellt, der groß genug ist, um dort Veranstaltungen stattfinden zu lassen. „Ich bin zufrieden, aber ich würde mir wünschen, dass das Museum noch bekannter wird“, hofft Müller auf neuen Aufschwung im Gedenkjahr.

Das Museum hat freitags, samstags und sonntags von 14 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet fünf Euro. Gruppen können auch einen gesonderten Termin vereinbaren. Müller mag es, anderen Kunstinteressierten das Leben und die Ideen des Niederländers näher zu bringen. „Dafür mach’ ich den ganzen Zirkus überhaupt.“

Nähere Infos im Internet: www.vangogh-mueller.de.