Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Online Banking

Konto-Plünderer sind wieder im Netz unterwegs

09.08.2012 | 11:45 Uhr
Konto-Plünderer sind wieder im Netz unterwegs
Wer von einer Bank etwa Mails mit dem Betreff „Wir gesperrt Ihrem Konto für sicherheit“ erhalten hat, sollte sofort auf den Löschen-Knopf drücken. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Die Redaktion erreichte eine sogenannte Phishing-Mail, mit der Betrüger versuchen an Daten zu kommen. Polizeisprecher Stefan Hausch kennt die Masche: „Da werden automatisiert Tausende von Mails geschickt. Wenn von 100.000 Betroffenen einer seine Daten eingibt, ist das für diese Betrüger ein guter Schnitt.“

„Wir gesperrt Ihrem Konto für sicherheit“. So stand es in der Betreffzeile einer E-Mail, die die NRZ-Redaktion an Mittwoch erreichte. Absender: Sparkasse . Das Online-Banking sei vorübergehend ausgesetzt worden aufgrund mehrerer fehlgeschlagener TAN-Code-Eingaben, teilt Marc Bauer vom Betrugspräventionsteam der Sparkasse mit, wenn man die Mail öffnet, und bittet um das Anklicken eines Links, um das Anmeldeverfahren für Online-Banking zu überprüfen.

Wer den Link anklickt, landet angeblich auf der Seite der Kreissparkasse Heinsberg. Dort soll man nun seine Legitimations-ID oder seinen Anmeldenamen und seine PIN eingeben. „Bloß nicht“, sagt die Kreissparkasse Heinsberg auf Anfrage der NRZ: „Sofort löschen.“ Denn selbstverständlich hat die Kreissparkasse Heinsberg diese Mail nie geschickt. Es handelt sich um eine sogenannte , mit der Betrüger versuchen, an Daten zu kommen, um Konten zu plündern.

Mails werden automatisiert verschickt

Polizeisprecher Stefan Hausch kennt diese Betrugsmasche: „Da werden automatisiert Tausende von Mails geschickt. Wenn von 100.000 Betroffenen einer seine Daten eingibt, ist das für diese Betrüger ein guter Schnitt.“ Auch in diesem Fall sorgten bereits die Schreibfehler in der Betreffzeile für Skepsis, doch die nachgemachte Seite der Kreissparkasse Heinsberg war auf den ersten Blick nicht als Fälschung zu erkennen. Stefan Hausch: „Solche Mails werden massenhaft verschickt, in der Hoffnung, dass einige Naive darauf reinfallen.“

„Wir würden nie eine Mail schicken und Kunden auffordern, ihre persönlichen Kontodaten einzugeben“, sagt auch Johannes Hümbs, Sprecher der Duisburger Sparkasse. Per Mail würden Kunden lediglich den Newsletter der Sparkasse bekommen. „Oder Kundenberater, die persönlich bekannt sind, treten mit den Kunden in einen E-Mail-Kontakt“, beschreibt Johannes Hümbs die üblichen Verfahren. Außerdem verweist er auf die Sicherheitshinweise, die die Sparkasse auf ihrer Homepage veröffentlicht hat.

Wer also ebenfalls eine Sparkassen-Mail mit dem Betreff „Wir gesperrt Ihrem Konto für sicherheit“ erhalten hat, sollte sofort auf den Löschen-Knopf drücken. Überhaupt sollte jeder genau überlegen, wem er seine Daten im Internet anvertraut.

Svenja Aufderheide



Kommentare
09.08.2012
16:34
Konto-Plünderer sind wieder im Netz unterwegs
von joestar | #1

Solche Mails kommen täglich; Absender sind angeblich amazon, ebay, mastercard,......
Warum weist die Redaktion nicht auf:
Wot Web of trust hin? Dort werden Internetseiten von Usern bewertet und die Bewertung wird in Ampelfarben dargestellt, eine weitere Hilfe für Verbraucher!

Aus dem Ressort
Heftige Kritik an der Duisburger Sparliste aus allen Reihen
Sparvorschläge
Die Sparliste der Stadt Duisburg sorgt für Ärger. Aus den Parteien kommt schon Ablehnung. Viele Sparvorschläge gelten als „Ladenhüter“, andere Betroffene wie die Verbraucherzentrale sind geschockt. Und eine städtische Radaranlage auf der A-40-Rheinbrücke in Duisburg müsste zunächst genehmigt werden.
Heftige Kritik an der Duisburger Sparliste aus allen Reihen
Sparvorschläge
Die Sparliste der Stadt Duisburg sorgt für Ärger. Aus den Parteien kommt schon Ablehnung. Viele Sparvorschläge gelten als „Ladenhüter“, andere Betroffene wie die Verbraucherzentrale sind geschockt. Und eine städtische Radaranlage auf der A-40-Rheinbrücke in Duisburg müsste zunächst genehmigt werden.
Mehrheit im Duisburger Stadtrat will das Outlet Center
Outlet Center
Die Stadt Duisburg hält weiter an den Plänen für das Factory Outlet Center in Hamborn fest. Mit großer Mehrheit haben die Fraktionen im Stadtrat sich für eine Fortführung des Vertrages mit dem Projektentwickler entschieden. Der will 2015 am alten Rhein-Ruhr-Bad mit den Bauarbeiten beginnen.
Duisburger Sparpaket ist eine Liste der Einfallslosigkeit
Stadthaushalt
Erst verteilt Duisburgs OB eifrig Bibliotheksausweise, dann macht er die Büchereien in den Bezirken dicht. Dieser Sparvorschlag ist nur eine von vielen Grausamkeiten, die die Stadtspitze seit Jahren aus der Schublade hervorkramt: Gebühren rauf, Standards runter. Ein Kommentar von Ingo Blazejewski.
Zoo Duisburg verspricht Transparenz zu Delfinhaltung
Delfine
Der Duisburger Zoo hat jetzt eine eigene Homepage für das Delfinarium eingerichtet, auf der auch der Gesundheitszustand der Großen Tümmler dokumentiert wird. Die Internetseite ist auch der Versuch, Transparenz zu schaffen und so den Gegnern der Delfinhaltung Wind aus den Segeln zu nehmen.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
Alte Schätzchen unterwegs
Bildgalerie
Kadett Ralley
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Rundgang durch Neumühl
Bildgalerie
Stadtteile