Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Duisburg

Kontinuität in der CDU-Führung

03.06.2007 | 12:58 Uhr

Keine Überraschungen beim Parteitag. Bei den Wahlen zum Vorstand gab es keine Gegenkandidaten.Thomas Mahlberg bleibt Kreisvorsitzender, Peter Ibe, Volker Mosblech und Helga-Maria Poll Stellvertreter

Ob es an der roten Wandfarbe im kleinen Saal der neuen Mercatorhalle gelegen hat? Als die Duisburger CDU am Samstag dort ihren Kreisparteitag beging, war der politische Gegner jedenfalls ein beliebtes Thema der Redner. Das zuletzt reichlich belastete Klima zwischen den beiden großen Parteien sorgte für manche scharfe Äußerung von Oberbürgermeister Adolf Sauerland, der Fraktionsvorsitzenden Petra Vogt und dem Kreisparteivorsitzenden Thomas Mahlberg.

Vor allem der Oberbürgermeister zeigte sich reichlich vergrätzt über jüngste Spekulationen der SPD über etwaige Grundstückskäufe und Mutmaßungen über sein Privatleben. Und so hatte er die Lacher und den Applaus auf seiner Seite, als er den Parteifreunden zurief: "Ich heiße nicht Gerd und auch nicht Schröder, ich brauche nur eine Frau um glücklich zu sein. Und in Walsum bleibe ich auch!"

Ansonsten zog man eine sehr positive Bilanz der ersten beiden Jahre in der politischen Verantwortung. Frei nach dem Motto: Tue Gutes und rede darüber, stellte Thomas Mahlberg die Erfolge der bisherigen Ratsperiode heraus. Das CityPalais, das Forum, Masterplan, Logport 2, Rheinpark oder das kommende Stadtfenster (das geplante neue Gebäude für Stadtbibliothek und VHS auf dem Boecker-Gelände) - Duisburg habe sich "endlich wieder zu einer Stadt mit Image und Perspektive" entwickelt, sei wieder interessant für große Investoren geworden.

Auch die Entwicklung der Stadtfinanzen wurde thematisiert. OB Sauerland verkündete nicht ohne Stolz, dass ein ausgeglichener Haushalt nunmehr in "absehbarer Zeit" realisierbar sei und man mit der Tilgung des gigantischen Schuldenbergs der Stadt begonnen habe.

Zu keinen Überraschungen kam es beim formellen Teil des Kreisparteitags. Der Kreisvorstand der Partei wurde ohne kritische Gegenstimmen entlastet und in der folgenden Wahl im Amt bestätigt. Ohne einen Gegenkandidaten wurde Thomas Mahlberg von 140 der 161 anwesenden Delegierten als Vorsitzender wieder gewählt. Peter Ibe, Volker Mosblech und Helga-Maria Poll bleiben auch weiterhin seine Stellvertreter.



Kommentare
Aus dem Ressort
Wie es ist, aus einem Zug evakuiert zu werden
Bahn-Ausfälle
Kurz vor dem Duisburger Hauptbahnhof endete die Reise am Montagabend für drei Züge. Eine Oberleitung war auf 100 Metern abgerissen und auf einen Regionalexpress gefallen, insgesamt drei Züge blieben mitten auf der Strecke liegen. 1100 Passagiere wurden evakuiert - eine Mitreisende berichtet.
Flüchtlingsrat fordert Polizeischutz für Landes-Asyl
Fremdenfeindlichkeit
Die künftige Asyl-Notunterkunft im leeren Barbara-Hospital in Neumühl soll nach Auffassung des Flüchtlingsrates schon jetzt von der Polizei gesichert werden. Im Gegenzug kritisiert der Flüchtlingsrat Stadtdirektor Spaniel, der bei der Bürgerinfo deutlicher und kritischer hätte auftreten müssen.
DVG rüstet alle Duisburger Busse und Bahnen mit Kameras aus
Vandalismus
Der Ausbau der rund 1,2 Millionen Euro teuren Überwachungstechnik der Duisburger Verkehrsgesellschaft ist abgeschlossen. Gleichzeitig zahlen sich die Unternehmungen aus: Vandalismus ist in den Bussen und Bahnen um 60 Prozent gesunken. In erster Linie sollen sich die Fahrgäste aber sicher fühlen.
Freche Straßen-Tattoos sollen Marxloh vom Dreck befreien
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllentsorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von Geisterhand.
Stadtdirektor beschämt über Passivität gegen pöbelnde Rechte
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos