Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Kollision mit Bahn

Kollision mit Straßenbahn – Wendemanöver kostet jungen Rheinberger das Leben

14.06.2012 | 10:46 Uhr
Mit Rettungswagen wurden am Mittwochabend die drei jungen Insassen des Wagens in Krankenhäuser gebracht, der in Duisburg-Hamborn mit einer Straßenbahn zusammengestoßen war. Der Fahrer aus Rheinberg erlag seinen Verletzungen.

Duisburg.   Bei der tödlichen Kollision eines Autos mit einer Straßenbahn am Mittwochabend verlor ein 20-jähriger Mann aus Rheinberg sein Leben. Im Wagen überlebten eine Duisburgerin und eine Bottroperin. Passagiere der Bahn hatten die Frauen aus dem Ford Focus ziehen können.

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall in Alt-Hamborn konnte die Polizei rekonstruieren, wie es zur Kollision des Autos mit der Straßenbahn kam. Unklar ist, warum der Autofahrer, ein 20-Jähriger aus Rheinberg (Kreis Wesel), seinen Ford Focus am Mittwochabend über das Gleis lenkte.

Der Mann war um kurz nach 20 Uhr mit zwei jungen Frauen im Wagen auf der Duisburger Straße (B 8) in Richtung Neumühl unterwegs gewesen: Auf dem Beifahrersitz saß eine 17-Jährige aus Bottrop, hinten im Wagen eine 19-jährige Duisburgerin. Der Rheinberger fuhr auf der linken Spur geradeaus. In Höhe der August-Thyssen-Straße steuerte der Mann seinen Ford um 20.05 Uhr nach links – genau vor die neben ihm fahrende Straßenbahn, die er offenbar übersehen hatte.

Die Bahn der Linie 903 krachte direkt in die Fahrerseite. „Der junge Mann hatte überhaupt keine Knautschzone“, sagt Polizeisprecher Stefan Hausch. Seine Kollegen aus dem Duisburger Norden vermuten, der 20-Jährige habe unerlaubt wenden wollen. Möglicherweise wollte er aber auch nach links in die August-Thyssen-Straße abbiegen.

Straßenbahnfahrer und Fahrgast erlitten Schock

Nach dem Zusammenstoß wurde der Wagen gegen einen Oberleitungsmasten geschleudert. Am Unglücksort kam es zu dramatischen Szenen: Passagiere der Straßenbahn konnten die beiden Mitfahrerinnen aus dem Autowrack ziehen. Der lebensgefährlich verletzte Fahrer war jedoch eingeklemmt, erst die Feuerwehr konnte ihn befreien. Die Leitstelle schickte den Rettungshubschrauber.

Alle drei Insassen wurden jedoch mit Rettungswagen in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht. Der 20-Jährige aus Rheinberg erlag seinen Verletzungen kurze Zeit später. Nach Auskunft der Polizei schweben die Duisburgerin und die Bottroperin nicht in Lebensgefahr. Der 44-jährige Straßenbahnfahrer kam mit leichten Verletzungen davon. Wie er erlitt auch ein 22-jähriger Fahrgast einen Schock.

Für die Dauer der Unfallaufnahme sperrte die Polizei die Duisburger Straße zwischen Kamp- und Goethestraße bis 22 Uhr. (pw)

Gefährlichste Kreuzungen



Kommentare
15.06.2012
11:53
Kollision mit Straßenbahn – Wendemanöver kostet jungen Rheinberger das Leben
von Egometer | #6

Nach der Wende
kam das Ende .

1 Antwort
Kollision mit Straßenbahn – Wendemanöver kostet jungen Rheinberger das Leben
von Sekundenkleber | #6-1

@ Egometer:

Der kleine Reim sollte vermutlich superwitzig sein.
Was man so an Hirnlosigkeit anonym im Netz verbreiten kann ...

14.06.2012
14:05
Kollision mit Straßenbahn – Wendemanöver kostet jungen Rheinberger das Leben
von yesduisburg | #5

man hat es ja auch eilig um zum burger oder mc zukommen.

14.06.2012
14:02
Kollision mit Straßenbahn – Wendemanöver kostet jungen Rheinberger das Leben
von yesduisburg | #4

ein wunder das dort nicht mehr passiert. da wenden doch fast alle, man kann ja nicht 300m weiter fahren um ordentlich an der richtigen ampel zu wenden !!!!!

14.06.2012
13:50
Kollision mit Straßenbahn – Wendemanöver kostet jungen Rheinberger das Leben
von gsteam | #3

Soll natürlich "Beileid" heißen, Sorry.

14.06.2012
13:49
Kollision mit Straßenbahn – Wendemanöver kostet jungen Rheinberger das Leben
von gsteam | #2

Mein Beileif gilt den Angehörigen. Mögen die Verletzten bald genesen.

Auf Grund des Alters der Insassen, der Uhrzeit und der Örtlichkeiten, vermute ich ein Wendemanöver, um zu einer Filiale einer weltweit tätigen Fast-Food-Kette zu gelangen.

14.06.2012
12:21
Kollision mit Straßenbahn – Wendemanöver kostet jungen Rheinberger das Leben
von red-fly | #1

Wer aus nördlicher Richtung über die B8 kommt, darf in Hamborn gar nicht nach links in die August-Thyssen-Straße abbiegen. Wer dort trotzdem abbiegt ist Lebensmüde. Das siehe man ganz gut auf Google-Map.

3 Antworten
Kollision mit Straßenbahn – Wendemanöver kostet jungen Rheinberger das Leben
von kalle77 | #1-1

Ja das stimmt. Und dennoch ignorieren das viel jeden Tag wie man sehen kann.

Kollision mit Straßenbahn – Wendemanöver kostet jungen Rheinberger das Leben
von katschi72 | #1-2

ignorieren setzt aber voraus das ich etwas sehe, hier ist aber wie im text zu lesen, von schlichtem übersehen auszugehen.

Kollision mit Straßenbahn – Wendemanöver kostet jungen Rheinberger das Leben
von GegenRealitatsverweigerer2.0 | #1-3

Die Straßenbahn wurde vielleicht übersehen, aber Verkehrsschilder und Pfeile? Die Kreuzung ist so spitz gebaut, dass scon optisch deutlich ist, dass man da auf keinen Fall nach links fahren darf und sollte. Wer sich daran nicht hält und unglücklicherweise die Straßenbahn neben sich nicht sieht (Spiegel / Schulterblick?) , dem passiert dann leider sowas schreckliches. Die Straßenbahn hatte ja nicht mal den Hauch einer Chance zu bremsen.

Aus dem Ressort
Wie es ist, aus einem Zug evakuiert zu werden
Bahn-Ausfälle
Kurz vor dem Duisburger Hauptbahnhof endete die Reise am Montagabend für drei Züge. Eine Oberleitung war auf 100 Metern abgerissen und auf einen Regionalexpress gefallen, insgesamt drei Züge blieben mitten auf der Strecke liegen. 1100 Passagiere wurden evakuiert - eine Mitreisende berichtet.
Flüchtlingsrat fordert Polizeischutz für Landes-Asyl
Fremdenfeindlichkeit
Die künftige Asyl-Notunterkunft im leeren Barbara-Hospital in Neumühl soll nach Auffassung des Flüchtlingsrates schon jetzt von der Polizei gesichert werden. Im Gegenzug kritisiert der Flüchtlingsrat Stadtdirektor Spaniel, der bei der Bürgerinfo deutlicher und kritischer hätte auftreten müssen.
DVG rüstet alle Duisburger Busse und Bahnen mit Kameras aus
Vandalismus
Der Ausbau der rund 1,2 Millionen Euro teuren Überwachungstechnik der Duisburger Verkehrsgesellschaft ist abgeschlossen. Gleichzeitig zahlen sich die Unternehmungen aus: Vandalismus ist in den Bussen und Bahnen um 60 Prozent gesunken. In erster Linie sollen sich die Fahrgäste aber sicher fühlen.
Freche Straßen-Tattoos sollen Marxloh vom Dreck befreien
Straßenkunst
Um Fußgänger auf pfiffige Art für ordentliche Müllentsorgung zu sensibilisieren, geht die Stadt gemeinsam mit Kreativen des Medienbunkers neue Wege: Müll-Tattoos sollen künftig die Bürgersteige des Stadtteils zieren. Im Gegensatz zu anderen Tätowierungen verschwinden diese sogar wie von Geisterhand.
Stadtdirektor beschämt über Passivität gegen pöbelnde Rechte
Flüchtlinge
Drei Tage nach der aus dem Ruder gelaufenen Debatte ums Landes-Asyl in Duisburg-Neumühl zeigt sich Stadtdirektor Spaniel zornig und bestürzt über den Verlauf der Veranstaltung. Keiner der anwesenden Politiker oder Kirchenleute sei aufgestanden und habe den Rechten Paroli geboten, kritisiert Spaniel.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos