Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Orgel in der Mercatorhalle eingeweiht

Königin der Klänge

15.11.2009 | 18:16 Uhr

Ihre Majestät, die neue Orgel, hielt Einzug und lud Musikfreunde und Kenner am Sonntag zur Audienz. Dabei legte die Grande Dame der Instrumente keine Starallüren an den Tag, sondern zeigte sich ganz volksnah und hinterließ einen bleibenden Eindruck beim Publikum.

Zum Festakt kamen Ehrengäste wie Prof. Dr. Berthold Beitz, Vorsitzender der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung und Dr. Ekkehard Schulz von Thyssen Krupp. Von links OB Adolf Sauerland, Berthold Beitz und die Seniorchefin der Firma Hermann Eule, Ingeborg Eule, bei der Orgelweihe Foto: Stephan Eickershoff

Nach dem festlichen Konzert zur Orgeleinweihung am Samstagabend öffnete die Mercatorhalle am Sonntag Tür und Tor für die Bevölkerung. Von 11 bis 17 Uhr lautete das Motto „Orgel für alle!”, der ganze Tag stand im Zeichen des einmaligen Neuzugangs.

In einem Galopp quer durch die Musikgeschichte interpretierten Organisten der hiesigen Orgelkommission Werke wie „Der Karneval der Tiere" von Camille Saint-Saëns, Konzerte aus dem Oeuvre Johann Sebastian Bachs oder Felix Mendelssohn Bartholdys.

„Das Programm reicht von Klassik über kindergerechte Werke bis hin zur Unterhaltungsmusik”, erläuterte Dr. Alfred Wendel, Intendant der Duisburger Philharmoniker. „Damit wollen wir den Besuchern zeigen, welches Potenzial dieses Instrument bietet.”

Die Besucher konnten die klanglichen Facetten entdecken und erhielten Hintergrundberichte über ihr technisches Innenleben und den Produktionsprozess. Bis zum krönenden Abschlusskonzert sollten über 10 000 Interessierte die Orgel begrüßt haben.

Unter den Besuchern auch Else Heißler: „Der Klang geht durch den Körper”, stellt die Musikliebhaberin fest. „Sie ist sicherlich ein Gewinn für Duisburg.” Auch Gerda Becker und Christa Goerdt aus Mülheim lockte die englische Townhall-Orgel in die Mercatorhalle. „Sie ist eine immense Bereicherung für den Konzertsaal und die Akustik des Raumes ermöglicht der Orgel ihre klangliche Entfaltung" so die beiden Freundinnen.

Auch die Duisburgerin Eva Kaewnetare ließ die Gelegenheit nicht aus, sich ein eigenes Bild zu machen: „Die Auswahl der Stücke hat mir sehr gut gefallen. Solche öffentlichen Veranstaltungen sollte es häufiger geben.” Zudem habe sie das Klangerlebnis auf den Geschmack gebracht: „Ich werde ganz bald in eines der Konzerte gehen.

Maria Romanski



Kommentare
Aus dem Ressort
Die letzten Bewohner der "Problemhäuser" in Duisburg packen
Räumung
Die so genannten "Problemhäuser" in den Peschen in Duisburg müssen bis 18 Uhr geräumt sein. Mitarbeiter des Ordnungsamtes sind den ganzen Tag vor Ort. Sollten die letzten rund 20 Bewohner das Gebäude fristgerecht verlassen haben, muss der Hauseigentümer sicherstellen, dass es unbewohnt bleibt.
Lizenz für die Leine
Hundeschule
Hundeschulen und Trainer benötigen ab Freitag eine Genehmigung des Ordnungsamtes. In Duisburgsind 34 gewerbliche Anbieter gemeldet. Doch nur eine Trainerin hat bereits die notwendige Erlaubnis.
Anti-israelische Anrufe an jüdischen Kindergarten geklärt
Nahost-Konflikt
Die Polizei hat im Fall der anti-israelischen Schmähanrufe gegen den jüdischen Kindergarten einen Täter ermittelt. Es soll sich dabei um einen 43 Jahre alten Mann aus Duisburg handeln. Er hat die Taten bereits gestanden. Nun erwartet ihn ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.
Arbeitslosenquote in Duisburg steigt
Arbeitsmarkt
32.745 Duisburger waren im Juli arbeitslos gemeldet. Das gab am Donnerstag die Duisburger Agentur für Arbeit bekannt. Damit stieg die Arbeitslosenquote um 0,1 auf 13,3 Prozent. Saisonal bedingt waren im Juli 224 mehr Duisburger von Arbeitslosigkeit betroffen als noch im Juni.
Kellerbrand in Duisburg - Bewohner reagieren vorbildlich
Feuer
Statt durch das verrauchte Treppenhaus zu irren, hat der Großteil der Bewohner bei einem Kellerbrand in Duisburg an Fenstern und auf Balkonen auf Rettung gewartet. Lediglich eine Person ist mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Brandursache noch ungeklärt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug