Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Gericht

Kioskbesitzer kam Hehlerware gerade recht

12.07.2012 | 19:12 Uhr
Kioskbesitzer kam Hehlerware gerade recht
Vor dem Amtsgericht musste sich ein 33-jähriger Hamborner verantworten, der im großen Stil gestohlene Zigaretten verkauft hatte. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Weil sich ein Duisburger Kioskbesitzer sein Einkommen mit dem Verkauf gestohlener Zigaretten aufbesserte, musste er sich jetzt vor dem Amtsgericht verantworten. Insgesamt gingen Tabakwaren im Wert von 42.000 Euro über seinen Verkaufstresen. Der Mann bekam eine Bewährungsstrafe.

Kioskbesitzer haben es nicht leicht. Viel Arbeit für wenig Lohn, könnte die Kurzformel für den Berufsstand lauten, der manchmal nur deshalb funktionieren kann, weil die ganze Familie mitmacht. Verlockend mag da die Chance erscheinen, aus dubiosen Quellen preiswert Tabakwaren zu beziehen. Dass so etwas schnell vor den Kadi führen kann, machte jetzt ein Prozess vor dem Amtsgericht Stadtmitte deutlich.

Gewerbsmäßige Bandenhehlerei warf die Staatsanwaltschaft einem 33-jährigen Hamborner vor. In seinem Kiosk hatte der Mann im Jahre 2011 in acht Fällen preisgünstig größere Posten Zigaretten und Zigarillos erworben und an die Kunden weiter verkauft. Die Tabakwaren waren allerdings nur deshalb so preiswert im Einkauf, weil sie aus Ladeneinbrüchen in Duisburg und Umgebung stammten. Zigaretten im Wert von insgesamt 42.000 Euro hatten Täter bei Einbrüchen in Discounter und Supermärkte in Meiderich, Hochfeld, Marxloh Mülheim und Hünxe erbeutet. In dem Kioskbesitzer fanden sie einen zuverlässigen Abnehmer.

Kurzes und rückhaltloses Geständnis

Nach intensiver Beratung mit seinem Anwalt legte der Angeklagte ein ebenso kurzes wie rückhaltloses Geständnis ab: Ja, die Anklage treffe in vollem Umfang zu; er habe gewusst, dass die Zigaretten gestohlen gewesen seien. Außerdem verzichtete der Angeklagte nicht nur auf die bei ihm sichergestellten Tabakwaren, sondern auch auf 14.000 Euro, die die Polizei bei ihm beschlagnahmt hatte.

Obwohl in das Urteil eine bereits zuvor erfolgte Verurteilung in Höhe von sechs Monaten wegen eines Waffengesetzverstoßes einfloss, kam der Angeklagte aufgrund seiner Kooperationsbereitschaft mit 22 Monaten auf Bewährung davon. Drei Jahre muss er sich nun straffrei führen und obendrein noch eine Buße von 900 Euro zahlen.

Bodo Malsch



Kommentare
12.07.2012
19:26
Kioskbesitzer kam Hehlerware gerade recht
von silverstone | #1

Schlechter Richterspruch! Vaterstaat betrügen und somit uns alle und dann so eine lächerliche Strafe? 900 Euro und 3 Jahre brav sein ....ein Witz!!!

Aus dem Ressort
A 40 in Duisburg war nach Unfall rund zwei Stunden gesperrt
Unfall
Nach einem Unfall musste die A40 in Duisburg am Freitagnachmittag für zwei Stunden gesperrt werden. In die Kollision an der Ausfahrt Häfen waren mehrere Autos und ein Lkw verwickelt, eine Verletzte wurde mit dem Hubschrauber in die Klinik geflogen. Seit 17.30 Uhr ist die A 40 nach Venlo wieder frei.
Asyl-Zeltdorf in Duisburg soll acht Wochen stehen
Flüchtlinge
Das Rote Kreuz baut das umstrittene Asyl-Zeltlager in Duisburg-Walsum auf. Acht Flüchtlinge müssen sich eine Unterkunft mit Feldbetten und Klappstühlen teilen. Sie kommen nächste Woche. Duisburgs Sozialdezernent verteidigt die Unterbringung als „letzte Notlösung“. Walsumer wollen vor Ort helfen.
Ärger über Knöllchen für falsches Abbiegen in Duisburg
Polizei
Gleich mehrere Leser meldeten sich in der Redaktion, weil sie sich über eine Polizeikontrolle ärgerten. Sie alle waren am Mittwoch um 19 Uhr auf der Neumühler Straße in Meiderich Richtung Norden unterwegs und bogen nach links in die Emscherstraße ein, um zum Landschaftspark zu gelangen.
Dutzende Ehrenamtliche stemmen das Platzhirsch-Festival
Kultur
Ab heute fühlt sich Duisburg mal hip und szenig an. Ein Jahr haben die Mitglieder des Vereins „Kultursprung“ an der Neuauflage des Platzhirsch-Festivals gebastelt. Luise Hoyer und René Wolf erklären stellvertretend für das Organisatoren-Team, wie sie mit Kultur die Stadt gestalten.
Schiffskran befreit havarierte Jacht auf dem Rhein in Baerl
Havarie
Schiffshavarie auf dem Rhein in der Höhe von Baerl und Binsheim: Zwei Tage lag eine Segeljacht auf einer Kribbe bei Rheinkilometer 787,8 fest. Am Freitag befreite dann ein Schiffskran die Jacht aus ihrer heiklen Lage.