Das aktuelle Wetter Duisburg 20°C
Gericht

Kioskbesitzer kam Hehlerware gerade recht

12.07.2012 | 19:12 Uhr
Kioskbesitzer kam Hehlerware gerade recht
Vor dem Amtsgericht musste sich ein 33-jähriger Hamborner verantworten, der im großen Stil gestohlene Zigaretten verkauft hatte. Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Weil sich ein Duisburger Kioskbesitzer sein Einkommen mit dem Verkauf gestohlener Zigaretten aufbesserte, musste er sich jetzt vor dem Amtsgericht verantworten. Insgesamt gingen Tabakwaren im Wert von 42.000 Euro über seinen Verkaufstresen. Der Mann bekam eine Bewährungsstrafe.

Kioskbesitzer haben es nicht leicht. Viel Arbeit für wenig Lohn, könnte die Kurzformel für den Berufsstand lauten, der manchmal nur deshalb funktionieren kann, weil die ganze Familie mitmacht. Verlockend mag da die Chance erscheinen, aus dubiosen Quellen preiswert Tabakwaren zu beziehen. Dass so etwas schnell vor den Kadi führen kann, machte jetzt ein Prozess vor dem Amtsgericht Stadtmitte deutlich.

Gewerbsmäßige Bandenhehlerei warf die Staatsanwaltschaft einem 33-jährigen Hamborner vor. In seinem Kiosk hatte der Mann im Jahre 2011 in acht Fällen preisgünstig größere Posten Zigaretten und Zigarillos erworben und an die Kunden weiter verkauft. Die Tabakwaren waren allerdings nur deshalb so preiswert im Einkauf, weil sie aus Ladeneinbrüchen in Duisburg und Umgebung stammten. Zigaretten im Wert von insgesamt 42.000 Euro hatten Täter bei Einbrüchen in Discounter und Supermärkte in Meiderich, Hochfeld, Marxloh Mülheim und Hünxe erbeutet. In dem Kioskbesitzer fanden sie einen zuverlässigen Abnehmer.

Kurzes und rückhaltloses Geständnis

Nach intensiver Beratung mit seinem Anwalt legte der Angeklagte ein ebenso kurzes wie rückhaltloses Geständnis ab: Ja, die Anklage treffe in vollem Umfang zu; er habe gewusst, dass die Zigaretten gestohlen gewesen seien. Außerdem verzichtete der Angeklagte nicht nur auf die bei ihm sichergestellten Tabakwaren, sondern auch auf 14.000 Euro, die die Polizei bei ihm beschlagnahmt hatte.

Obwohl in das Urteil eine bereits zuvor erfolgte Verurteilung in Höhe von sechs Monaten wegen eines Waffengesetzverstoßes einfloss, kam der Angeklagte aufgrund seiner Kooperationsbereitschaft mit 22 Monaten auf Bewährung davon. Drei Jahre muss er sich nun straffrei führen und obendrein noch eine Buße von 900 Euro zahlen.

Bodo Malsch



Kommentare
12.07.2012
19:26
Kioskbesitzer kam Hehlerware gerade recht
von silverstone | #1

Schlechter Richterspruch! Vaterstaat betrügen und somit uns alle und dann so eine lächerliche Strafe? 900 Euro und 3 Jahre brav sein ....ein Witz!!!

Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Chaos-Transport auf dem Weg nach Duisburg gestoppt
Verkehr
Rumänische Spedition war mit einem 35 Tonnen schweren Bauteil für eine Duisburger Firma auf der A44 unterwegs, pflügte auf drei Kilometern Baustellenbaken und Leitpfosten um, hinterließ ein Trümmerfeld. Die Genehmigung für die Fahrt war offenbar gefälscht, der Lastwagen voller technischer Mängel.
Dickes Knöllchen auf Supermarkt-Parkplatz sorgt für Ärger
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Drei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall in Duisburg
Unfall
Zwei Männer und eine Frau erlitten schwere Verletzungen bei einem Unfall in Friemersheim. Die Duisburgerin wurde mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen. Umher fliegende Trümmerteile beschädigten weiteres Fahrzeug. Die Polizei vermutet, dass einer der Fahrer über rot gefahren ist.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten