Keine Ermäßigung trotz vermüllter Duisburger DVG-Bahnen

Michael Buntkirchen beklagt vor allem den Zustand der Bahnen auf der U-79-Linie.
Michael Buntkirchen beklagt vor allem den Zustand der Bahnen auf der U-79-Linie.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Ein Duisburger DVG-Kunde beklagt Schäden und Müll vor allem in den Bahnen der U79 und hat um Ermäßigung auf sein Monatsticket gebeten.

Duisburg.. Michael Buntkirchen hat seit Grundschulzeiten ein DVG-Ticket, später keinen Führerschein gemacht und ist deshalb auf Bus und Bahn angewiesen, um von A nach B zu kommen. Spaß machen dem 32-jährigen Buchholzer die Fahrten aber schon lange nicht mehr, wie er jetzt verärgert der WAZ berichtet. Er sei nicht mehr bereit, ständig unter reparaturbedürftigen U-Bahnen zu leiden. Der „Ticket-2000“-Abonnent hat deshalb bei der Duisburger Verkehrs-Gesellschaft (DVG) um eine Ermäßigung auf seine Monatskarte gebeten.

Stromausfall Speziell die Züge der Linie U79 seien dauerhaft in einem erschreckend schlechten Zustand. „Kaputte Fenster, Dichtungen, durch die Wasser in die Bahn läuft, oder abgerissene, aufgelegte Sitze und etliche andere Schäden werden einfach nicht behoben“, sagt Michael Buntkirchen. Dazu seien die Bahnen häufig verdreckt. „Ich fühle mich nur noch wie auf einer fahrenden Müllhalde.“

Die Antwort der DVG hat den Duisburger sehr enttäuscht. Er habe mit seinem Ticket Anspruch auf Beförderung. Die Verkehrsbetriebe stellten aus Sicherheitsgründen immer technisch einwandfreie Fahrzeuge zur Verfügung. Dass diese „trotz täglicher Reinigung leider immer wieder stark verschmutzt und durch Vandalismus auch beschädigt werden“, sei ein gesellschaftliches Problem. Eine Erstattung sei nicht möglich.

Einige wenige Übeltäter

Dies bestätigt DVG-Sprecherin Kathrin Naß auf WAZ-Nachfrage. „Wir müssen leider immer wieder feststellen, dass unsere Fahrzeuge stark verdreckt aus dem Betrieb zurückkommen. Den Dreck verursachen einige wenige Fahrgäste“, so Naß. „Andere müssen darunter dann leiden, was wir selbst natürlich nicht gutheißen können.“

ÖPNV Die Fahrzeuge werden laut der Sprecherin täglich gereinigt, wenn sie aus dem Betrieb zurückkommen und außerdem auf Vandalismusschäden geprüft. „Herausgerissene Sitze werden sofort ersetzt. Undichte Fenster werden dann ersetzt, wenn der Schaden festgestellt wird, dies ist teilweise natürlich nur bei Regen der Fall, in den Waschanlagen oder wenn ein Fahrgast dies meldet“, so Naß. Dass derzeit viele U79-Wagen mit Schäden unterwegs sind, könne sie nicht bestätigen.

Michael Buntkirchen fühlt sich als Kunde nicht ernst genommen und wert geschätzt. Er habe bei seiner Bitte um Ermäßigung bewusst keinen konkreten Betrag genannt, zahle aber monatlich immerhin mehr als 60 Euro für sein Ticket. „Mir ging es nur um eine Geste“, so der 32-Jährige. „Stattdessen wird man eiskalt abgewimmelt.“

Verspätungen und Mobilitätsgarantie

Leserin Gisela Urbisch kann die Ausführungen von Michael Buntkirchen nur bestätigen. Sie beklagt allerdings vor allem, dass die Bahnen der Linie 903 immer wieder eine halbe Stunde Verspätung hätten, wenn sie in Walsum eintreffen. DVG-Sprecherin Kathrin Naß verweist in diesem Zusammenhang auf mögliche Engpässe durch das Sanierungsprogramm.

Die ersten elf von insgesamt 45 Fahrzeugen, die auf den Linien der 901 und 903 unterwegs sind, werden derzeit repariert. Klar sei aber auch, dass Kunden bei mehr als 20 Minuten Verspätung Anspruch auf Erstattung des Fahrpreises im Rahmen der Mobilitätsgarantie haben.