Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Altmarkt

Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn

14.12.2012 | 17:36 Uhr
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
Am 4. April 2011 besichtigte eine Delegation aus Duisburg das Shopping-Center der ITG in Bocholt. Ein ähnliches Projekt plante das Immobilienunternehmen am Hamborner Altmarkt. Zur Delegation gehörten Politiker, Verwaltungsmitarbeiter und Kaufleute.Foto: Gregor Herberhold

Duisburg. Der Traum vom Altmarkt-Center in Hamborn ist geplatzt. Wie die Stadt Duisburg am Freitagabend mitteilte, hat sich der Investor aus Düsseldorf, die ITG – Immobilen Treuhand Gesellschaft – verabschiedet. Begründung: Es gebe keine rechtlich gesicherte sowie städtebaulich und wirtschaftlich tragfähige Konzeption für das Einzelhandelsvorhaben.

Steigerung der Einkaufsqualität

Der Werbering Hamborn , der das Projekt stets wohlwollend begleitete, weil man sich eine Steigerung der Einkaufsqualität in Hamborn davon versprach, bedauert das Aus sehr. „Wir hoffen, dass sich ein anderer Investor findet, der das Zentrum baut“, sagte der Chef der Kaufmannschaft, Thomas Hellbach, auf Anfrage der Redaktion.

Intensiv um den Standort bemüht

Die ITG hatte sich intensiv um den Standort Hamborn bemüht, wollte das Areal rund um den Marktplatz großflächig umgestalten. Die Bezirkspolitik war ebenfalls begeistert und staunte nicht schlecht, als der Investor seine Einkaufsmeilen in Borken und Bocholt präsentierte. Auf diese Gesellschaft setzte man in Hamborn deshalb so gerne, weil sie Einkaufscenter nicht nur baut und dann an fremde Betreiber weitergibt. Vielmehr managt die ITG ihre Shopping-Paläste selbst. Außerdem geht sie auf örtliche Besonderheiten ein, sprich: Sie nutzt auch vorhandene Bausubstanz.

Immer noch keine Planungsicherheit gegeben

Das sollte in Hamborn (teilweise) geschehen, allerdings gab es einige Kritik von Anwohnern, die ihre Häuser nicht verkaufen wollten. Außerdem steht die denkmalgeschützte Rot-Kreuz-Villa im Weg.

Da nach mehrjähriger Planung immer noch keine Planungssicherheit gegeben ist, machte ITG nun einen Rückzieher. Baudezernent Karsten Tum: „Wir bedauern, dass sich die geplante Stärkung des Zentrums rund um den Altmarkt nicht so schnell umsetzen lässt.“

Die Idee, ein Einkaufscenter dort anzusiedeln, wolle die Stadt Duisburg aber damit nicht zu den Akten legen.

Gregor Herberhold



Kommentare
15.12.2012
20:33
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von streetfightingman | #8

Gott sei Dank bleibt unser dieses schwachsinnige überflüssige Einkaufszentrum (voerst) erspart.

Ein betroffener Anwohner.

1 Antwort
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von kikimurks | #8-1

Dann aber auch nicht jammern, mit Hamborn ginge es immer weiter bergab.

15.12.2012
18:49
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von Andreas45141 | #7

da hat hamborn aber glück gehabt !

15.12.2012
16:06
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von hercules150 | #6

zu 3 Ich brauche so ein Center auch nicht und hätte es auch sehr traurig gefunden,
wenn dafür alte schöne Häuser abgerissen werden. Stimme ihnen in einigen Punkten zu.
Denke auch das es schon genung Center gibt. Doch so viel ich weiß wollte der Investor dieses Center zunächst wohl im alten Hamborner Stadtbad bauen.Und mal ehrlich, ein FOC brauchen wir auch nicht.
zu 5 Klasse Kommentar.

1 Antwort
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von duisifan | #6-1

1. Wie anmaßend, zu wissen, was "WIR" brauchen.
2. IHR braucht gar nix

15.12.2012
15:51
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von Zante | #5

wie unverschämt von den Anwohnern, dass sie ihre Häuser nicht verkaufen wollen....Das sollte doch wohl jedem klar sein, dass jemand der sein Haus liebt, dieses nicht abgerissen wissen möchte, zumal es sich in dem Bereich nicht um diese seelenlosen, kasernenartigen Neubauten handelt, sondern um Häuser mit Charme. Aber für Verständnis für die Betroffenen Eigentümer ist in diesem Artikel offensichtlich kein Platz, eher für unterschwellige Kritik.

15.12.2012
14:44
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von Nix-wird-besser | #4

Geht oder ging in Duisburg irgend etwas "schnell"? Oder zumindest in vergleichbarer Zeit, in der in anderen Städten etwas auf die Beine gestellt wird? Oder kommen ständig irgendwelche Sonderwünsche, Stolperfallen und Probleme dazwischen, von denen vorher niemand etwas wußte und die sicher stellen, dass sich in Duisburg nichts bewegt und wenn, dann meist in die falsche Richtung? "Hoffen" scheint das Prinzip vieler Aktivitäten zu sein. Wenn eine Firma so geführt würde wie Duisburg regiert wird, dann wäre sie vermutlich längst pleite .... ups ...

14.12.2012
21:09
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von elinkatharina | #3

Sorry hercules150, aber FOC und Altmarktcenter sind zwei verschiedene Paar Schuhe:
ins Altmarktcenter sollten Edeka, DM, Deichmann und Pieper als Anchor-Mieter rein plus ein wenig Beiwerk.
Das hätte für die Jägerstraße das Komplett-Aus bedeutet, was aber bislang niemanden berührt hat.
Frage: was ist mit den Stadt-Immobilien VHS und Musikschule?
Und Herrn Tum muß ich widersprechen. Dieses Center wäre keine Stärkung geworden, sondern die absolute Verödung der Jägerstraße.

4 Antworten
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von Stukkadierta | #3-1

Klar, FOC und Altmarktcenter sind zwei Paar Schuhe. Wenn ich mir Schuhe im FOC kaufe, wächst das Geld im Portemonnaie nach, so dass ich hierfür noch einmal Schuhe im Altmarktcenter und vielleicht auch noch Parfum kaufen kann.

Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von kikimurks | #3-2

Das sind tatsächlich zwei verschiedene Paar Schuhe. Das eine richtet sich an das Umland, das Andere dient zur Nahversorgung. Sie werden, außer Kleidung, Dinge des täglichen Bedarfs im FOC nicht bekommen. Diese wären aber sehr wohl im Altmarktcenter vertrieben worden.

Es stimmt, dass das Center weiter zur Verödung der Jäger Straße beigetragen hätte, doch diese ist bereits seit 30 Jahren auf dem absteigenden Ast. Wer in den 70er und 80er mitbekommen hat, was die Jägerstraße einmal war, kann über den jetzigen Zustand nur mit dem Kopf schütteln.

Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von Stukkadierta | #3-3

Ich kenne kein einziges Einkaufscenter, was ausschließlich der Nahversorgung dient, also nur aus Lebensmittelläden besteht. Mit DM, Aldi und Edeka lässt sich kein Center-sei es noch so klein, füllen. Und zu den Zielgruppen- es glaubt doch wohl niemand wirklich, dass die Duisburger, wenn dieses FOC kommt, weiter in den bisherigen Läden einkaufen, Menschen aus anderen Städten hingegen extra nach Duisburg kommen, um im FOC einzukaufen. Dieses Argument der Zielgruppen, was jedem Kritiker des FOC an den Kopf geworfen wird, ist völlig hanebüchen. Damit unterstellt man den Duisburgern ja faktisch, dass sie dumm sind.

Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von duisifan | #3-4

@ Stukkardierta: bitte entschuldigen Sie, aber man sieht, dass sie wenig rum kommen. WENN in einen Einkaufscenter Altmarkt auch Kleidung zu kaufen gewesen wäre, dann wäre das Kick oder Zeemann gewesen - auch diese Läden unterscheiden sich gründlich von den Läden im FOC. Man kann das eine mit dem anderen DEFAKTO nicht vergleichen. Hier hören einige Leute was von Center und sind per se dagegen ohne nachzudenken. WENN aus dem Duisburger NOrden noch etwas werden soll, dann MUSS man solche Projekte endlich zulassen - auch in der Bevölkerung. Mit der bisherigen Blokadehaltung wurde jedenfalls bislang auch nix besser - im GEGENTEIL.

14.12.2012
20:01
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von hercules150 | #2

Der Investor ist doch nicht dumm, wenn in der Nähe ein FOC enstehen soll kann er sich doch ausrechnen wo die meisten Leute dann hin gehen.

14.12.2012
18:32
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von stan44 | #1

Jeder, der in Duisburg investieren will, braucht einen sehr, sehr langen Atem. Die Umsetzung von Projekten dauert hier mindestens dreimal so lange als ein vergleichbaren Städten. Das ist seltsam, aber wahr.

3 Antworten
Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von Baurat | #1-1

schwindende Kaufkraft, zu viele ältere Menschen mit geringerem Einkommen, allgemein Menschen mit kaum für den Handel relevanter Kaufkraft, geringe Urbanität für einkommensstarke mögliche Zuzügler und eine Nord-SPD, welche ohne Ahnung der sozialen Schieflage im Norden noch gerechter werden will. Nördlich des Sozialäquators BAB A40 gehört das ganze Revier und erst recht Duisburg abgerissen, geflutet mit dem Grubenwasser, das man bis zur Ewigkeit abpumpen muss, und dann wie vor der Industrialisierung die Renaturierung des Emscherbruchs. Duisburg hat zu geringe Grundlagen für eine Entwicklung. Es ist nur noch das sozialdemokratische Biotop.

Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von kikimurks | #1-2

@Baurat

Ich wohne sehr gut im Norden und haben selten einen geistloseren Kommentar als Ihren gelesen.

Kein neues Einkaufs-Zentrum in Duisburg-Hamborn
von duisifan | #1-3

Wenn sich die Leute dort weiterhin so anstellen, muß ich Baurat recht geben. Man muß auch hier ganzheitlich denken und sich entscheiden - forwärts in eine großstädtische Urbanität mit industriegeschichtlicher Prägung oder zurück in landwirtschaftlich geprägte Dörferlandschaft an der Emscher. Ich glaube, die Menschen im Duisburger Norden - oder sogar in ganz Duisburg - sind geistig nicht mitgewachsen mit ihrer Stadt und deshalb fällt die Stadt zurück in einen comatösen Zustand.

Aus dem Ressort
Landschaftspark Nord ist für Duisburger die Duisburg-Skyline
Abstimmung
Rund 4600 Duisburger haben bei der Abstimmung über die Gestaltung einer neuen Duisburg-Skyline mitgemacht, die eine Werbeagentur initiiert hat. Aus den Top-Ten wird jetzt das Markenzeichen gestaltet, das jeder benutzen darf. Auf Platz 1 der Voting-Liste kam der Landschaftspark Nord.
Schulsozialarbeit in Duisburg ist bis Ende 2016 gesichert
Schulsozialarbeit
Die Schulsozialarbeit in Duisburg ist gesichert. Zumindest bis Ende 2016. Und das, obwohl am Jahresende der Fördertopf aus dem Bildungs- und Teilhabepaket versiegt. Doch die Stadt nutzt 3,85 Mio Euro, die von den Eltern nicht abgerufen wurden, um die 49 Schulsozialarbeiter weiter zu beschäftigen.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Rheinhauser Gruselhaus öffnet um 18 Uhr
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden an Halloween ab 18 Uhr wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände ein. Sie und ihre insgesamt rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
Rückbau der Duisburger A59-Baustelle noch bis Ende November
Autobahn 59
Noch nicht so reibungslos wie erhofft läuft der Verkehr auf der Berliner Brücke der A59. Noch wenigstens bis Ende November braucht StraßenNRW, um die Baustelle auf der A59 komplett zurückzubauen. Das soll größtenteils nachts und an Wochenenden geschehen, teilweise werde aber wochentags gearbeitet.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Bilder für die Skyline von Duisburg
Bildgalerie
Internetwahl
Die sportliche Heimat der Zebras vom MSV
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile