Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Ditib-Moschee

Kaykin weist Vorwürfe über schwarze Kassen in der Ditib-Moschee zurück

26.10.2011 | 12:09 Uhr
NRW-Staatssekretärın Zülfiye Kaykin weist alle Vorwürfe über schwarze Kassen in der Ditib-Moschee zurück. Foto: Karl Gatzmanga

Duisburg.  Nach Vorwürfen über schwarze Kassen in der Moschee in Marxloh hat die unter Druck geratene NRW-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin eıne Prüfung der Konten gefordert. Unterdessen prüft die Staatsanwaltschaft, ob ein Anfangsverdacht auf Straftaten vorliegt

Nach massiven Vorwürfen über „schwarze Kassen“ in der Ditib-Moschee in Duisburg-Marxloh hat die un­ter Druck der Opposition geratene NRW-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin (SPD) eine Prüfung der Konten gefordert. „Ich habe mir nichts vorzuwerfen“, sagte Kaykin der WAZ bei eınem Türkei-Besuch mit Arbeitsminister Schneider (SPD) in Ankara. „Es gab keine schwarzen Kassen.“

Vorwürfe als haltlos zurückgewiesen

In einem Prüfbericht der Kölner Zentrale der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) hatte der Verband 2009 Missstände im Zusammenhang mit der Verwendung von Fördergeldern aufgedeckt. Kaykin, die damals noch Geschäftsführerin der Begegnungsstätte war, wies die Vorwürfe entschieden zurück. So sei die Trennung von Konten betriebswirtschaftlich notwendig gewesen, weil die Begegnungsstätte und das Bistro im Gemeindezentrum nicht gemeinsam gebucht werden durften. Die Ditib hat die Vorwürfe inzwischen als haltlos bezeichnet.

Merkez Moschee in Marxloh feierlich...

Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat Vorermittlungen gegen Kaykin eingeleitet, so deren Sprecher Rolf Haferkamp.

Wilfried Goebels



Kommentare
26.10.2011
16:54
Kaykin - Keine schwarzen Konten in der Moschee
von ErwinLottermann | #26

@8 komisch66:
In Deutschland gilt glücklicherweise noch immer die Unschuldsvermutung bis etwas Gegenteiliges bewiesen wurde. Nur in diesen Kommentarbereichen hier, will wohl niemand etwas davon wissen.

Haben Sie auch so etwas mal zum Thema Loveparade und bei den perfiden Angriffen gegen Adolf Sauerland gepostet?
Nein natürlich nicht, aber vielleicht sind manche Menschen von Natur/Geburt aus unschuldiger als andere...

26.10.2011
16:32
Kaykin - Keine schwarzen Konten in der Moschee
von Bernd1959 | #25

#24

Sorry, habe den Link vergessen zu meiner Anmerkung.
http://www.ruhrbarone.de/krafts-schattenministerin-schweigt-zu-grauen-wolfen-in-deutschlands-muster-moschee/

26.10.2011
16:22
Kaykin - Keine schwarzen Konten in der Moschee
von Bernd1959 | #24

#22 DU-Kersten

Mit Ihrer Vermutung liegen sie schon richtig. Was in dieser Moschee abgeht ist nicht mehr normal.

Im April 2010 wurde in der Zentralmoschee des Muslim-Verbands Ditib in Duisburg-Marxloh eine Totenmesse zu Ehren von Alparslan Türkes gehalten. Der Nationalist war Gründer der rechtsextremen Organisation Graue Wölfe, die in Deutschland vom Verfassungsschutz beobachtet wird wegen ihrer antidemokratischen, rassistischen und gewaltbereiten Einstellung.

26.10.2011
16:19
Kaykin weist Vorwürfe über schwarze Kassen in der Ditib-Moschee zurück
von Komisch66 | #23

#22 Interessanter Kommentar.
Wo natürlich der Wahrheit letzter Schluss liegt, bleibt abzuwarten. Jedoch scheint gerade die Nähe der DITIB zur Türkischen Regierung anlass zu Spekulationen zu geben.

26.10.2011
16:16
Kaykin - Keine schwarzen Konten in der Moschee
von DU-Kersten | #22

Es scheint aber schon eine bestimmte Vorgehensweise der Ditib zu geben:

Seit Juli 2010 hat die Ditib mit Ali Dere einen neuen Vorsitzenden, der nach und nach zahlreiche personelle Veränderungen in der Zentrale durchgesetzt hat. Es gibt einen neuen Vorstand und neue Leute an zentralen Positionen. Es wird immer wieder die Vermutung geäußert, der deutsche Ableger der türkischen Religionsbehörde solle stärker auf den Kurs der islamischen türkischen Regierungspartei AKP getrimmt werden. Wohlmeinende Insider sagen dagegen: Dere habe als neuer Chef, um selber mehr gestalten zu können, sein Team installiert

Aus ksta.de von heute.

26.10.2011
16:00
Kaykin weist Vorwürfe über schwarze Kassen in der Ditib-Moschee zurück
von Komisch66 | #21

#20 es steht Ihnen frei zu kommentieren, was Sie wollen oder eben nicht, allerdings scheinen Sie ja wenig glaubwürdig Ihren #1 zu erklären. Ich denke, Ihre Ausflüchte sprechen da für sich und bedürfen keiner weiterer Bloßstellung.

Was Behauptungen angeht, die natürlich eingentlichnur Feststellungensind, da Sie ja über alles sehr genau bescheid wissen, sind Sie immer sehr schnell bei der Hand. Was Quellen oder belegbare Faktenlage angeht,leider weniger schnell.
Nochmals: Ich streite nicht mal ab,dass Sie einiges wissen mögen über eventuelle Machenschaften, aber mit Rechtfertigungen wie Das ist so, Das weiß ich oder kann man googlen klingt man halt mit der Zeit ziemlich unseriös. Und was das Stützen auf positive Medienberichte meinerseits angeht, so sind dies eben nun einmal genau die Quellen,die Sie ablehnen, aber eben nicht mit anderen Quellen begegnen wollen bzw. können.

Wenn Sie eine weitere Auseinandersetzung mit Kommentatoren scheuen, weil diese Fakten bzw. Quellen für Ihre Aussagen einfordern und zwar deshalb weil diese KOmmentatoren im umgekehrten Fall nämlich genau dies tuen, dann zeugt dies nicht von einem erwachsenen Umgang mit Problemen und so istes dann wahrscheinlich auch besser für mich,meine kostbare Zeit nicht mit Ihren zwar interessanten, aber offensichtlich nicht belegbaren Halbwahrheiten zu vergeuden.

Warum setzenSie sichnicht mit dem vonmir angeführten Link auseinander? Zuviele Fakte für Sie?

26.10.2011
15:50
Kaykin - Keine schwarzen Konten in der Moschee
von Bernd1959 | #20

#18 Komisch66
Ob ich die Umgangsformen wahre oder nicht müssen Sie mir überlassen.
Das schwarze Konten geführt wurden scheint zumindest möglich,sonst würde der Staatsanwalt sich nicht einschalten. Ob es von Frau Kaykin geführt wurde behaupte ich in meiner Anmerkung nicht. Ich schrieb nur das Frau Kaykin nichts anderes sagen kann als das keine schwarzen Konten geführt wurden. MEHR NICHT !!
Und zum Thema Politik ist ein dreckiges Geschäft sage ich nur das es bekannt ist das Fördergelder zum Teil zu Unrecht in diese Moschee floßen. Wie würden Sie diese Art Politik nennen?? Und jetzt kommen Sie mir bitte nicht wieder ich soll diese Behauptungen belegen. googlen sie einfach,dort finden sie alles was Sie brauchen. Und zur Info möchte ich noch erwähnen das ich versuchen werde keine Ihrer Kommentare mehr zu kommentieren da sie mir wirklich nur als Wunschdenken vorkommen und in keinster Weise der Realität entsprechen. Sich ständig auf positiven Medienberichten zu stützen und die Tatsachen zu ignorieren ist in meinen Augen Müll. Thema Komisch66 beendet!!!

26.10.2011
15:34
Kaykin weist Vorwürfe über schwarze Kassen in der Ditib-Moschee zurück
von Komisch66 | #19

#15 Sehr schöner Kommentar.
Es wird Sie vielleicht dieses hier interessieren:

http://www.welt.de/print/wams/nrw/article13676031/Gesucht-der-glaubwuerdige-CDU-Migrant.html#fdx=http://gmads.net/r?gmtctrl=13&gmttu=19731&blindid=1&width=160&height=600&gmtt=if&gmti=blind&gmtcl=1&gmtsrc=gmdeblind&gmtv=4&gmtp=http&gmtr=1319452166962

26.10.2011
15:31
Kaykin weist Vorwürfe über schwarze Kassen in der Ditib-Moschee zurück
von Komisch66 | #18

#14 Bei allem Respekt, was meinen Sie dann in #1 mit:

und ich hoffe das die Staatsanwaltschaft Anhaltspunkte für dieses Konto findet um die Politik ein klein wenig sauberer zu bekommen.
?

Falls Sie nun behaupten wollen, Sie bezögen sich hier auf das im Artikel erwähnte zweite geführte Konto, welches Frau Kaykin erwähnt hat, so ist dies zum einen der Staatsanwaltschaft bekannt und wieso dann der Zusatz um die Politik ein klein wenig sauberer zu bekommen ?
Ich frage mich ehrlich gesagt,wie man hier NICHT eine unterschwellige Meinung herauslesen kann.
Ist aber doch auchkein Problem, wenn Sie einfach zu Ihren KOmmentaren stehen und nicht im nachhinein etwas relativieren wollen.

Sie dürfen gerne sachlich argumentieren, aber müssen nicht jedem zweitenhier vorwerfen, er könne nicht lesen, nur weil hier Ihre Kommentare genau so auffasst,wie Sie sie verstanden haben wollen.
Ich respektiere Ihre Ansichten und spreche ja auchnicht von vollmüllen oder Wunschdenken wenn Sie sich über Marxloh auslassen. Also bitte immer schön die Umgangsformen wahren.

26.10.2011
15:25
Kaykin - Keine schwarzen Konten in der Moschee
von DU-Kersten | #17

Streiterein gibt es auch um die Groß-Moschee in Köln.
Auch dort hat die Ditib die Personen ausgewechselt.
http://www.ksta.de/html/artikel/1319578189901.shtml

Aus dem Ressort
Halloween - Hier steigen die besten Grusel-Partys der Region
Halloween
Schon längst ist Halloween nicht mehr nur ein komischer Brauch, der irgendwann mal aus den USA zu uns geschwappt ist. Die Grusel-Nacht hat sich zum willkommenen Partyanlass gemausert. Locations in der ganzen Region locken mit aufwendiger Deko, um bei lauter Musik die bösen Geister zu vertreiben.
Casino-Betreiber Westspiel hält an Warhol-Versteigerung fest
Warhol
Kunstverkauf zur Sanierung eines landeseigenen Unternehmens: Die Empörung in Kunst und Politik in NRW über die geplante Versteigerung von zwei Warhol-Bildern ist groß. Der Duisburger Casino-Betreiber Westspiel will seinen Plan trotzdem durchziehen.
Stadt Duisburg hat weniger Einnahmen trotz hoher Steuersätze
Gewerbesteuer
Die umstrittene Anhebung bei der Gewerbesteuer erweist sich für den Haushalt der Stadt Duisburg bisher als kontraproduktiv. Der Steuersatz für ansässige Firmen wird ab 2015 sogar auf 510 Punkte, ab 2016 dann auf 520 Punkte — Duisburg ist dann Spitzenreiter in NRW. Offenbar hat das abschreckende...
Müll türmt sich auf den Dächern in Duisburg-Marxloh
Verschmutzung
Den Anwohnern der Grillostraße im Ortsteil Duisburg-Marxloh reicht’s: Sie sind nicht bereit, die Zustände im Hinterland eines Abschnitts der Kaiser-Wilhelm-Straße weiter hinzunehmen. Dort türmen sich Müllberge, sogar auf den Dächern. Anwohner beklagen Rattenbefall. Jetzt werden die Behörden tätig.
Pilotprojekt setzt auf Einbruchswarnung vor dem Einbruch
Kriminalität
Den Einbrecher festnehmen, wenn er die Wohnung betritt? Mustererkennung, so genanntes „Data Mining“ und modernste Prognose-Programme der Polizei sollen dies einmal möglich machen. Und der Ballungsraum Duisburg könnte dafür die Musterstadt werden.
Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Vergessener Topf setzt Haus in Brand
Bildgalerie
Feuerwehr