Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Ditib-Moschee

Kaykin weist Vorwürfe über schwarze Kassen in der Ditib-Moschee zurück

26.10.2011 | 12:09 Uhr
NRW-Staatssekretärın Zülfiye Kaykin weist alle Vorwürfe über schwarze Kassen in der Ditib-Moschee zurück. Foto: Karl Gatzmanga

Duisburg.  Nach Vorwürfen über schwarze Kassen in der Moschee in Marxloh hat die unter Druck geratene NRW-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin eıne Prüfung der Konten gefordert. Unterdessen prüft die Staatsanwaltschaft, ob ein Anfangsverdacht auf Straftaten vorliegt

Nach massiven Vorwürfen über „schwarze Kassen“ in der Ditib-Moschee in Duisburg-Marxloh hat die un­ter Druck der Opposition geratene NRW-Staatssekretärin Zülfiye Kaykin (SPD) eine Prüfung der Konten gefordert. „Ich habe mir nichts vorzuwerfen“, sagte Kaykin der WAZ bei eınem Türkei-Besuch mit Arbeitsminister Schneider (SPD) in Ankara. „Es gab keine schwarzen Kassen.“

Vorwürfe als haltlos zurückgewiesen

In einem Prüfbericht der Kölner Zentrale der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (Ditib) hatte der Verband 2009 Missstände im Zusammenhang mit der Verwendung von Fördergeldern aufgedeckt. Kaykin, die damals noch Geschäftsführerin der Begegnungsstätte war, wies die Vorwürfe entschieden zurück. So sei die Trennung von Konten betriebswirtschaftlich notwendig gewesen, weil die Begegnungsstätte und das Bistro im Gemeindezentrum nicht gemeinsam gebucht werden durften. Die Ditib hat die Vorwürfe inzwischen als haltlos bezeichnet.

Merkez Moschee in Marxloh feierlich...

Die Staatsanwaltschaft Duisburg hat Vorermittlungen gegen Kaykin eingeleitet, so deren Sprecher Rolf Haferkamp.

Wilfried Goebels

Kommentare
26.10.2011
16:54
Kaykin - Keine schwarzen Konten in der Moschee
von ErwinLottermann | #26

@8 komisch66:
In Deutschland gilt glücklicherweise noch immer die Unschuldsvermutung bis etwas Gegenteiliges bewiesen wurde. Nur in diesen...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Bus mit Jugendlichen hängt auf Rheindeich in Duisburg fest
Unfall
In Duisburg hing ein Reisebus mit Jugendlichennach einem missglückten Wendemanöver auf dem Rheindeich fest. Die Feuerwehr nahm die Gruppe auf.
Duisburger Busfahrer half, als andere nur hinschauten
Unfall
Rolf Schober beobachtete einen Unfall, bei dem ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt wurde. Er stoppte und half im Gegensatz zu vielen Passanten.
2040 gibt es nur noch 463 000 Duisburger
Einwohnerschwund
Noch leben 487 000 Menschen in Duisburg. Doch die Bevölkerungszahl sinkt und der Anteil der über 65-Jährigen wird immer größer.
Universität hilft beim Klimaschutzkonzept für Duisburg
Stadtklima
Bei der Arbeit an einem neuen Klimaschutzkonzept hilft das Zentrum für Logistik & Verkehr der UDE. Auch Bürger und die Wirtschaft sollen sich...
Glutenfreie Hundekekse für den lieben Bello in Duisburg
Tierliebe
Gaby Zekorn hat sich in Duisburg mit einem Fachgeschäft für Hundekekse selbstständig gemacht. Sie bietet glutenfreie und vegetarische Varianten an.
Fotos und Videos
Duisburg-Nord aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Blühendes Duisburg
Bildgalerie
Frühling in Duisburg
article
5200204
Kaykin weist Vorwürfe über schwarze Kassen in der Ditib-Moschee zurück
Kaykin weist Vorwürfe über schwarze Kassen in der Ditib-Moschee zurück
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/kaykin-weist-vorwuerfe-ueber-schwarze-kassen-in-der-ditib-moschee-zurueck-id5200204.html
2011-10-26 12:09
Zülfiye Kaykin, Ditib-Moschee, Moschee, Marxloh, Kritik, Staatsanwaltschaft, Veruntreuung
Duisburg