Kaninchen macht in Duisburg das Rennen

So sehen Sieger aus: Wolfgang Brandt bereitete das Gewinner-Gericht zu.
So sehen Sieger aus: Wolfgang Brandt bereitete das Gewinner-Gericht zu.
Foto: Lars Heidrich
Was wir bereits wissen
Die Leser haben ihr Votum abgegeben: Ein Hobbykoch aus Bergheim vertritt Duisburg beim Koch-Finale am 1. August ab 18 Uhr in Oberhausen.

Duisburg.. Kaninchen mit selbst gemachten Bandnudeln und Wirsing – damit vertritt der Bergheimer Wolfgang Brandt die Duisburger Hobbyköche beim großen Finale der WAZ-Aktion „Das isst der Pott“ an der Promenade des Einkaufspalastes Centro in Oberhausen.

Dort werden die Sieger aus allen zwölf teilnehmenden Städten aus dem WAZ-Verbreitungsgebiet ihr jeweiliges Siegergericht vorstellen und am Ende werden die drei besten Gerichte aus dem „Pott“ gekürt.

Brandts Chancen, ziemlich gut abzuschneiden, dürften nicht allzu schlecht sein, wenn man sich im Internet einmal den Blog des Rechtsanwaltes unter www.kaquushausmannskost.blogspot.com ansieht. Als Dilettant bezeichnet sich der Jurist dort zwar in aller Bescheidenheit, aber die Fotos belegen, dass Brandt sich hinter Profis am Herd zumindest in Bezug auf der Optik der Gericht nicht verstecken muss. Und was den Geschmack angeht, haben unsere Testesser vom präsentierten Kaninchen nur schwärmen können.

Früheres Arme-Leute-Essen belegt Platz 2

Auf Platz 2 im Duisburger Wettbewerb landete Margit Dewald-Fink mit ihrem Pillekuchen mit Speck, dem Leibgericht ihres Großvaters, der als hart arbeitender Bergmann etwas Nahrhaftes auf dem Teller zu schätzen wussten. Das frühere Arme-Leute-Essen gehört heute zu den Klassikern der Regionalküche und ist ein Beleg dafür, dass Kartoffeln eine Delikatesse sein können.

Essen und Trinken Möhren untereinander mit Pfannkuchen kombiniert – wer macht denn sowas? „Meine Mutter war während des Krieges auf einem westfälischen Bauernhof untergebracht und hat es dort kennen gelernt“, erzählte uns Elke Schwedmann zum Ursprung des Rezeptes, das erst ihre Familien und nun auch die WAZ-Leser begeisterte und die Köchin auf Platz 3 brachte.

Unter dem Strich kann man nach der Vorauswahl einer wahren Flut von eingeschickten Rezepten und dem Probekochen und -essen mit den zehn ausgewählten Hobby-Köchinnen und Köchen mit einigem Recht feststellen: In Duisburg wird ziemlich gut gekocht. Das lässt sich auch an den Kommentaren von Koch-Profi Dirk Brendel ablesen, der jedes Rezept genau unter die Lupe genommen hat.