Das aktuelle Wetter Duisburg 17°C
OB-Wahl

Kandidaten-Check auf der Kö

04.06.2012 | 18:59 Uhr
Noch nicht alle Bürger kennen die OB-Kandidaten. Andere wissen schon jetzt genau, was sie wählen. Die Montage zeigt sechs der 13 Kandidaten (v.l.): Benno Lensdorf (CDU), Michael Rubinstein (unterstützt von Piraten und FDP), Barabara Laakmann (Linke), Ingrid Fitzek (Grüne), Richard Wittsiepe (Neuanfang Duisburg) und Sören Link (SPD).

Duisburg. Stell dir vor, es ist OB-Wahl und alle gehen hin. So oder so ähnlich könnte man das Szenario beschreiben, das sich pflichtbewusste Demokraten für den 17. Juni wünschen. Angesichts des spektakulären Endes der Ära Sauerland zu Beginn des Jahres sei doch wenigstens ein geringer Anstieg der Wahlbeteiligung möglich. Oder nicht?

Vielleicht, gäbe es da nicht ein winziges Problem: Bei einer stichprobenartigen Umfrage auf der Königstraße haben wir erfahren, dass sich kaum ein Bürger ausreichend über die möglichen Nachfolger Sauerlands informiert fühlt. Wir trafen aber auch jene, die bereits per Briefwahl abgestimmt haben.

Es fehlt der Rummel

Rentner Hans-Peter Jürgs reagiert auf die Anzahl der zur Wahl stehenden Kandidaten beinahe schockiert: „Dreizehn Kandidaten? Das ist eine Menge. Bisher ist mir kein einziger bekannt.“ Die Plakatierung sei in diesem Jahr sehr gering, bemängelt er. Da erspähe man kaum ein Gesicht.

Dass die Duisburger OB-Wahl nach der Abwahl Sauerlands nun vorgezogen wird, ist für die Medienwirksamkeit des Ereignisses demnach nicht nur von Vorteil. Zwar genießt die Wahl wegen ihres traurigen Anlasses bundesweit besondere Aufmerksamkeit, es fehlt jedoch der übliche Rummel um die landesweiten Abstimmungen. Wählt doch normalerweise ganz Nordrhein-Westfalen seine jeweiligen (Ober-) Bürgermeister parallel an einem gemeinsamen Termin.

Neuanfang nach der Loveparade
OB-Wahl in Duisburg

Am 17. Juni wählen die Duisburger ihren neuen Oberbürgermeister. Aktuelle und ausgewählte Artikel finden Sie auf unserer Spezialseite zur Wahl.

Auch Renate Preuß wünscht sich mehr Konfrontation mit dem OB-Thema. Sie habe sich aus Unwissenheit noch nicht auf einen Kandidaten festgelegt und entscheide spontan. „Ob der Bewerber parteilich oder überparteilich ist, spielt für mich keine Rolle. Sein Konzept muss mich überzeugen“, sagt die Altenpflegerin, die sich vom neuen OB vor allem einen Ausbau der Loveparade-Gedenkstätte erhofft.

Bürger sind sich bei Inhalten einig

Auch Erstwählerin Swantje hat sich bisher wenig mit der bevorstehenden Abstimmung beschäftigt. Ein überparteilicher Amtsanwärter komme für sie jedoch nicht in Frage. „Da weiß man einfach nicht, woran man ist“, sagt die 16-Jährige. Andere hingegen freuen sich über die zahlreichen unbekannten Bewerber und bezeichnen sie als „echte Alternative“, da Duisburg endlich frischen Wind brauche. Stammwählerinnen wie Systemgastronomin Janine Ginders allerdings haben keine Lust auf Experimente.

Überraschend einig sind sich die Bürger hingegen bei den Inhalten, die sie bewegen. So solle sich das neue Stadtoberhaupt vor allem dem Großprojekt Schuldenabbau widmen, ohne dabei soziale Themen zu vernachlässigen. „Wir brauchen einen harten Hund, der die Dinge anpackt“, findet Josef Kemmeskamp, der bereits jetzt weiß, wo er am 17. Juni sein Kreuzchen macht. Der Rentner, der sich selbst als „Springer“ bezeichnet, hat sich nicht von Parteizugehörigkeiten beeinflussen lassen, sondern einzig nach Erfahrung und Kompetenz entschieden.

Duisburgs OB-Kandidaten

 

Miriam Lenkeit


Kommentare
06.06.2012
18:21
Kandidaten-Check auf der Kö
von Werthauser111 | #1

Man sollte mit dem rechts auf dem Bild mal zum Arzt gehen und kontrollieren ob der auch alle Tassen im Schrank hat!!
Der guckt mir so komisch.

1 Antwort
Kandidaten-Check auf der Kö
von keinervondaoben | #1-1

Stimmt, leider hat der die größten Plakate und der "mündige" (lol) Wähler wählt sowas. Plakate sollten grundsätzlich verboten werden. Und Wähler die sich von grinsenden Konterfeis beeinflussen lassen, auch

Aus dem Ressort
Duisburg gedenkt der Opfer der Loveparade-Katastrophe
Loveparade
Mit einer bewegenden Gedenkfeier erinnerte sich Duisburg am Mahnmal an den Jahrestag des Loveparade-Unglücks: In den vier Jahren nach dieser Katastrophe seien die Stadt Duisburg, ihre Bürger, die Hinterbliebenen und die Verletzten „zu einer Art Schicksalsgemeinschaft“ geworden, sagte OB Sören Link.
Hitachi-Gebäude im Innenhafen gehört jetzt Kanadiern
Unternehmen
Der Firmensitz des Kraftwerkbauers Mitsubishi Hitachi Power Systems Europe hat erneut den Besitzer gewechselt. Neuer Eigentümer ist der Inovalis Real Estate Investment Trust, ein kanadischer Immobilien-Fonds.
Duisburger VW-Autohaus ist insolvent – Rettung in Sicht
Autohandel
Zwei Jahre nach der Eröffnung ist das VW-Zentrum am Ruhrdeich in Duisburg zahlungsunfähig. Das Geschäft mit 130 Mitarbeitern an beiden Duisburger Standorten läuft aber weiter. Der Insolvenzverwalter führt bereits Gespräche mit namhaftem Übernahme-Interessenten.
Schwuler Aktivist vor Abflug zum CSD in Moskau festgenommen
Homophobie
Ein russischer Schwulen-Aktivist ist offenbar am Moskauer Flughafen verhaftet worden. Der junge Mann wollte zum Christopher Street Day nach Duisburg. Bei einer Durchsuchung des Gepäcks sollen Sicherheitskräfte eine Regenbogenfahne entdeckt haben. Es ist nicht die erste Verhaftung des Russen.
Viele leiden unter den Folgen der Loveparade-Katastrophe
Interview
Pfarrer Jürgen Widera ist seit April 2013 Ombudsmann für die Betroffenen der Loveparade. Aus Anlass des vierten Jahrestages der Katastrophe sprach der evangelische Geistliche mit der Funke-Mediengruppe über die Stimmung der Betroffenen und darüber, wie er mit dem Leid umgeht, das auf ihn einstürmt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Gedenken an die Opfer der Loveparade
Bildgalerie
Loveparade
WAZ öffnet Pforten: DVG
Bildgalerie
Serie
Nacht der tausend Lichter
Bildgalerie
Loveparade
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie