Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Kultur

Junge Preisträger gaben Siegerkonzert

24.02.2013 | 17:16 Uhr
Junge Preisträger gaben Siegerkonzert
Am Sonntag fand in der Folkwang Musikschule in Duisburg - Mitte die Preisverleihung vom 50. Regionalwettbewerb " Jugend musiziert " mit 46 Teilnehmern statt. Anschliessend gaben die Preisträger Sami Kim am Klavier und Lewin Losemann am Saxophon ein kleines Konzert für die zahlreichen Besucher.Foto: Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Duisburg.   Am Sonntag fand in der Folkwang Musikschule die Preisverleihung vom 50. Regionalwettbewerb " Jugend musiziert " mit 46 Teilnehmern statt. Anschließend gaben die Preisträger ein kleines Konzert für die zahlreichen Besucher.

Ein Miniaturstuhl wird auf die Bühne getragen, die kleine Marlene Schindler (8) nimmt Platz und richtet ihr Instrument. Das Violoncello ist beinahe so groß wie sie selbst, geschickt baut sie es jedoch vor sich auf und greift mit ihren zierlichen Händen in die Seiten. Während sie die zweite Sonate von Berthold Hummel spielt, liegt ein tief zufriedener Ausdruck auf dem Gesicht des blonden Mädchens. Es folgt lauter Applaus, strahlend kehrt sie zu ihrem Platz im gut gefüllten Konzertraum zurück.

Marlenes Auftritt gehört zum Programm des Preisträgerkonzerts des 50. Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ im Saal der Folkwang Universität der Künste. Sie ist eine der 26 Duisburger Siegerinnen und Sieger aus dem Regionalwettbewerb 2013. Die ersten Preisträger einer jeden Kategorie werden im März am Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ teilnehmen. Aus der Region Duisburg, Mülheim, Oberhausen und Dinslaken sind das insgesamt 28 Nachwuchs-Talente, mehr als ein Drittel davon kommen aus Duisburg. In den Kategorien wird sowohl nach Instrumenten, als auch nach Altersgruppen getrennt. Die jüngsten Musiker, zu denen auch Marlene zählt, beginnen in der Kategorie IA, die ältesten Teilnehmer zählen mit höchstens 26 Jahren zur Gruppe VII.

50. Geburtstag: „Jugend Musiziert“

Das Jubiläumsjahr des Wettbewerbs ist für die Veranstalter etwas ganz Besonderes: „Die Geschichte von Jugend musiziert ist wirklich einzigartig, kein anderer Wettbewerb in diesem Bereich ist strukturell so in der Gesellschaft verankert wie die Nachwuchsförderung in der Musik“, sagt Musikschulleiterin Johanna Schie und fügt hinzu: „Bundesweit hatte der Wettbewerb mittlerweile eine halbe Million Teilnehmer.“ Auch Bürgermeister Erkan Kocalar, der den Siegern des Regionalwettbewerbs persönlich gratulierte, liegen die Nachwuchs-Musiker am Herzen. „Solche Veranstaltungen wie heute machen mir Mut für Duisburg“, sagte er in seiner Rede.

Seinen Worten folgt eine beeindruckenden Darbietung des Klavier-Saxofon-Duos, bestehend aus Sami Kim (13) und seinem Partner Lewin Losemann (9). Lewin spielt erst seit zwei Jahren auf seinem Saxofon, davon merkte das Publikum allerdings nichts. Mit Sami Kim hat er einen Junior-Profi an seiner Seite. Der Teenager besucht seit seinem zweiten Lebensjahr die Musikschule und hat seit seiner ersten Teilnahme 2009, in jedem Jahr einen ersten Preis gewonnen. In diesem Jahr wurde er sogar in drei Kategorien ausgezeichnet Zusammen mit Lewin ist er Gruppensieger und qualifizierte sich für die Landesmeisterschaften. Zusätzlich sind Lewin und Sami Träger des „Förderpreis Jugend musiziert“. Ebenfalls mit dem Sonderpreis der Sparkasse ausgezeichnet wurden Philip Hütig und Batuhan Aydin, die als Duo in der Altersklasse V antraten.

Erfolgreiche Nachwuchs-Musiker

Erfolgreich zeigten sich die Duisburger Nachwuchs-Musiker beim diesjährigen Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“. Besonders in der Kategorie „Duo: Klavier und ein Holzblasinstrument“ taten sich die Schüler der Niederrheinischen Kunst und Musikschule hervor. Acht der elf Sieger der Kategorie in zwei Altersklassen kommen aus Duisburg: Batuhan Aydin, Philip Hütig, Lewin Losemann und Sami Kim erreichten sogar die Höchstpunktzahl. Auch Miriam-Kathrin Schmitz, Franciska Radic, Patrick Kuhn und Raphael Nachtwey qualifizierten sich mit ihrem Sieg mit kleinen Abzügen (23 Punkte) für den Landeswettbewerb.

In der Kategorie „Duo: Klavier und ein Blechblasinstrument, Altersgruppe III“ setzten sich Julius Sieg und sein Partner Josef Pantazidis, aus Dinslaken, durch. Im Bereich „Klavier-Kammermusik, Altersgruppe V“ sichert sich ein Trio von Musikerinnen aus Duisburg und Oberhausen einen Platz in der nächsten Runde. Henrike Janissen, Danja Si-An Huang und Chea Louise Mertins spielen erst seit vergangenem Sommer als Trio. Zusammengebracht hat sie ihre Klavier- und Cellolehrerin, Carolin Schröder. „Wir proben jede mindestens eine Stunde am Tag und gemeinsam spielen wir dann einmal in der Woche in der Musikschule“, erklärt die 17-jährige Henrike Janissen, die das Abtei Gymnasium besucht. Kammermusik schätzen die drei vor allem im Rahmen der Musikschule. „Zu Hause laufen bei mir dann doch eher die Charts“, erklärt Chea und fügt hinzu: „Nur klassische Musik, das geht einfach nicht.“

Esther Merkelt



Kommentare
Aus dem Ressort
Anklage wankt - Neues Gutachten zur Loveparade nötig?
Loveparade
Das Gutachten aus dem Hause Keith Stills ist ein zentrales Dokument der Anklage gegen die Beschuldigten im Loveparade-Prozess. Doch offenbar haben Mitarbeiter von Stills mehr Leistungen erbracht, als bekannt – was mindestens hätte kenntlich gemacht werden müssen. Die Anklage gerät ins Wanken.
Uni Duisburg verwehrt Studenten Raum für Kurdistan-Vortrag
Bildung
Die Universität habe „eine Verpflichtung, Studierende vor möglichen gewalttätigen Auseinandersetzungen zu schützen“, so die Uni. Die Linke Liste in der Studentenvertretung hält die Entscheidung für nicht akzeptabel, denn: „Einige unserer Kommilitonen haben Angehörige in der umkämpften Region.“
Duisburger Bahnhof Wedau soll gläsernes Dach erhalten
Stadtplanung
Der erste Entwurf für die neue Nutzung des alten Bahnhofs Wedeau liegt vor. Der Plan des neuen Eigentümers sieht ein gläsernes Dach vor. Ein Teil des Gebäudes soll vermietet werden. Das alte Empfangsgebäude soll stehen bleiben. Möglichst Mitte nächsten Jahres sollen die Arbeiten beginnen.
Duisburger hat am Gesetz zur Gifttier-Haltung mitgearbeitet
Giftige Tiere
Im kommenden Jahr soll die Haltung von giftigen und gefährlichen Tieren erschwert werden. Der Duisburger Norbert Zajac hat an dem Gesetzentwurf der NRW-Landesregierung mitgearbeitet. Zajac selbst verkauft seit 35 Jahren keine Giftschlangen mehr. Der Händler erklärt die Neuerungen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile