Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Musik

Jonathan Darlington verlässt Duisburger Philharmoniker zum Spielzeit-Ende

10.01.2011 | 18:26 Uhr
Jonathan Darlington verlässt Duisburger Philharmoniker zum Spielzeit-Ende
Jonathan Darlington sucht nach neun Jahren als Generalmusikdirektor der Duisburger Philharmoniker nach neuen Aufgaben. Foto: Andreas Mangen

Duisburg. Jonathan Darlington ist seit neun Jahren Generalmusikdirektor der Duisburger Philharmoniker. Ende der Spielzeit 2011 verlässt er seinen Posten. Es sei an der Zeit, sich neue Aufgaben zu suchen. Darlingtons Terminkalender für 2013 ist bereits voll.

Erst in der Mercatorhalle geprobt, dann schnell nach Hause zur Silvesterfeier an die Seine und schließlich zurück an den Rhein. Dennoch blieb Jonathan Darlington ein wenig Zeit für ein kurzes Gespräch. „Es ist das Ende einer schönen Beziehung“, sagt der charismatische Brite, der am Ende der Spielzeit 2011 sein Engagement als Generalmusikdirektor der Philharmoniker beendet.

Wenn der reisende Dirigent, der auch noch Orchesterchef im kanadischen Vancouver ist, um eine Bilanz des vergangenen musikalischen Jahres gebeten wird, dann ist er kein spontaner Buchhalter. „Ich plane immer nur für das nächste Projekt“, sagt er lächelnd, ist aber dann doch mit dem Jahr 2010 in Duisburg „sehr zufrieden“. Das Orchester sei noch besser geworden, und bei jeder Probe könne er von den Musikern etwas lernen.

Viele Konzerte ausverkauft

Die meisten Konzerte seien inzwischen fast ausverkauft. Zudem freut sich der agile Dirigent mit dem jugendlichen Charme, mit den Philharmonikern wieder eine neue CD präsentieren zu können (mit Liveaufnahmen von Debussys „La Mer“ und Strawinskys „Le Sacre du Printemps“).

Es sei insgesamt eine „glückliche Zeit“ in Duisburg gewesen. Daher sei es schon schmerzlich, wenn er am 18. und 19. Mai mit Mahlers Sinfonie Nr. 2, der „Auferstehungssinfonie“, hier als Dirigent sein Abschiedskonzert gebe. Doch nach neun Jahren sei es an der Zeit, sich neuen Aufgaben stellen. „Mein Terminkalender ist bis 2013 voll“, sagt Jonathan Darlington ohne Anflug von vorauseilender Müdigkeit, der neue Projekte unter anderem in Genf, Dresden, Berlin und immer wieder auch in Vancouver plant. Ob er nach Duisburg als Gastdirigent zurückkehrt, sei Sache der Gastgeber.

Ära geht zu Ende

Doch in den neun Jahren der meist gefeierten Darlington-Ära, in der das Orchester verjüngt wurde und enorm an musikalischem Profil gewann, gab es auch schwierige Situationen. Wie Darlington sagt, gehöre die Zeit im Theater am Marientor dazu, das viele Musikfreunde wegen seiner schlechten Akustik mieden. Als sich dann der Bau der neuen Mercatorhalle verzögerte, drohte er damit, seinen Vertrag in Duisburg nicht zu verlängern. „Ich habe es damals ernst gemeint“, sagt Darlington.Und er bekam seine Halle. Was in den Zeiten der aktuellen Finanzkrise wohl nicht möglich gewesen wäre.

Auch seine Kritik, die Eröffnung des City-Palais und der neuen Mercatorhalle mit dem Schlagerstar Howard Carpendale zu feiern, sorgte für feine Erschütterungen im Rathaus. „Dies konnte keiner außer mir sagen“, schmunzelt der smarte Brite. Insgesamt sei man ihm aber von Seiten der Politik und aus dem Rathaus immer mit großer „Höflichkeit und Respekt“ begegnet.

Wenn man dann am Ende des kurzen Gesprächs wissen will, wer denn wohl sein Nachfolger als GMD wird, dann bleibt Jonathan Darlington die Antwort schuldig. „Ich bin da außen vor“, sagt er und betont, dass dies nicht seine Entscheidung sein könne. Dann muss der musikalische Globetrotter, der sich immer noch durch Langstreckenlauf und jetzt auch noch in Kanada durchs Kajakfahren fit hält, aber schnell wieder zurück nach Paris.

Thomas Becker



Kommentare
Aus dem Ressort
Landschaftspark Nord ist für Duisburger die Duisburg-Skyline
Abstimmung
Rund 4600 Duisburger haben bei der Abstimmung über die Gestaltung einer neuen Duisburg-Skyline mitgemacht, die eine Werbeagentur initiiert hat. Aus den Top-Ten wird jetzt das Markenzeichen gestaltet, das jeder benutzen darf. Auf Platz 1 der Voting-Liste kam der Landschaftspark Nord.
Schulsozialarbeit in Duisburg ist bis Ende 2016 gesichert
Schulsozialarbeit
Die Schulsozialarbeit in Duisburg ist gesichert. Zumindest bis Ende 2016. Und das, obwohl am Jahresende der Fördertopf aus dem Bildungs- und Teilhabepaket versiegt. Doch die Stadt nutzt 3,85 Mio Euro, die von den Eltern nicht abgerufen wurden, um die 49 Schulsozialarbeiter weiter zu beschäftigen.
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Rheinhauser Gruselhaus öffnet um 18 Uhr
Gruselhaus
Daniela und Michael Driske laden an Halloween ab 18 Uhr wieder in ihr Gruselhaus auf dem Logport-Gelände ein. Sie und ihre insgesamt rund 100 Helfer hoffen auf einen neuen Besucherrekord in ihrem "Hotel Albtraum". Der Erlös wird wie immer komplett an karitative Einrichtungen gespendet.
Rückbau der Duisburger A59-Baustelle noch bis Ende November
Autobahn 59
Noch nicht so reibungslos wie erhofft läuft der Verkehr auf der Berliner Brücke der A59. Noch wenigstens bis Ende November braucht StraßenNRW, um die Baustelle auf der A59 komplett zurückzubauen. Das soll größtenteils nachts und an Wochenenden geschehen, teilweise werde aber wochentags gearbeitet.
Mercator-Stühle auf der Bahnhofsplatte
Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

Es geht endlich weiter mit der Gestaltung der kahlen Bahnhofsplatte. Mercator-Stühle und eine Lange Bank hatten sich Bürger gewünscht. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Bilder für die Skyline von Duisburg
Bildgalerie
Internetwahl
Die sportliche Heimat der Zebras vom MSV
Bildgalerie
Die MSV-Stadien
Halloween im Duisburger Horrorhaus
Bildgalerie
Halloween
Rundgang durch Beeck
Bildgalerie
Stadtteile