Johanniter: Neuer Chef in der Unfallchirurgie

Als neuer Chefarzt hat Dr. Thomas Michniowski zum Jahreswechsel die Leitung der Klinik für Orthopädische Chirurgie und Unfallchirurgie des Rheinhauser Johanniter-Krankenhauses übernommen. Die Chirurgischen Klinik II wurde in den vergangenen neun Monaten interimsweise von den Oberärzten Dr. Andreas Lutens und Dr. Martin Fischer geführt.

Der 43-jährige Chefarzt ist Facharzt für Orthopädie, Orthopädische Chirurgie und Unfallchirurgie und verfügt zudem über die Zusatzweiterbildung der speziellen Orthopädischen Chirurgie.

Seit dem Jahr 2010 war Dr. Michniowski Oberarzt in der Klinik für Orthopädie und Chirurgische Orthopädie im St.-Bernhard-Hospital Kamp-Lintfort und hatte dort seit 2011 die Leitung der Abteilung für Schulterchirurgie inne. Der gebürtige Breslauer – er studierte in Münster und Berlin – verfügt über eine große Expertise in der Behandlung der Großgelenke (Hüft-, Knie- und Schultergelenk). Zu seinen Schwerpunkten zählen sowohl die minimal-invasive Primärendoprothetik (Einsatz künstlicher Gelenke) als auch die Wechsel- und Revisionsendoprothetik (Wechseloperationen der künstlichen Gelenke wegen Lockerung oder Infektion). So ist das Ziel von Dr. Michniowski, diesen Bereich weiter zu entwickeln.

Ein weiteres Steckenpferd von Dr. Michniowski ist die arthroskopische Chirurgie (die sogenannte Schlüsselloch-Technik) des Schulter- und Kniegelenkes. Dazu zählen Eingriffe wie die Rekonstruktionen von Sehnenrissen, Beseitigung von Engpass-Syndromen am Schultergelenk und auch der Kreuzbandersatz im Kniegelenk. „Die Aufgabe ist eine tolle Herausforderung, ich freue mich über das mir entgegengebrachte Vertrauen“, so der Orthopäde und Unfallchirurg.