Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C

Kommunalpolitik

Jäger: „Keine Tricksereien“

12.10.2011 | 16:53 Uhr

„Ab jetzt keine Tricksereien mehr, das muss ein faires Verfahren sein“, forderte der Duisburger SPD-Vorsitzende Ralf Jäger am Dienstag Abend auf dem Unterbezirksparteitag mit Blick auf das Oberbürgermeister-Abwahlverfahren.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Fotos und Videos
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr
HistoriCar 2014 in Duisburg
Bildgalerie
Oldtimer
Vergessener Topf setzt Haus in Brand
Bildgalerie
Feuerwehr
Aus dem Ressort
Neue CD mit Liedern für MSV-Fans unterstützt klammen Verein
Fußball
Das "Duisburg-Lied" gehört zu jedem Heimspiel des MSV. Jetzt hat sich der Sänger und Ur-Rocker Dagmar Horn Verstärkung ins Studio geholt und eine ganze "Retter-CD" eingespielt. Von Fans für Fans. Und um die klamme Kasse des Herzens-Vereins ein bisschen aufzufüllen.
Die künftige Wirtschaft in Duisburg
Duisburg 2027
Die Duisburger Stadtentwickler stellen die Weichen für die Zukunft der Stadt. Wo sollen die Menschen leben? Wo sollen sie arbeiten? Wo sollen sie sich erholen? Fragen, auf die eine Kommune Antworten haben sollte, will sie sich weiter entwickeln.
Pilotprojekt setzt auf Einbruchswarnung vor dem Einbruch
Kriminalität
Den Einbrecher festnehmen, wenn er die Wohnung betritt? Mustererkennung, so genanntes „Data Mining“ und modernste Prognose-Programme der Polizei sollen dies einmal möglich machen. Und der Ballungsraum Duisburg könnte dafür die Musterstadt werden.
Kat Jones rockt das Wohnzimmer von Petra Füten
Kultur
Hausmusik der besonderen Art: In schöner Regelmäßigkeit öffnet Petra Füten ihr Haus – und Herzen. Die 47-Jährige bietet ihre Couch zum Übernachten an, manchmal auch Musikern. Dafür spielen die dann Hauskonzerte. Rein kommt, wer auf der Gästeliste steht.
Umstrittene Duisburger Zeltstadt wird Ende Oktober abgebaut
Asylbewerber
Ende des Monats soll die Zeltstadt in Duisburg Walsum, in der Flüchtlinge unterkommen sollten, abgebaut werden. Das erklärte Oberbürgermeister Sören Link gegenüber Mitgliedern des "Runden Tischs Asyl". Weil von ihnen alternativer Wohnraum angeboten worden sei, wurden die Zelte nicht benötigt.