Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Stadtteilzentrum

Ist Neustart der Alten Feuerwache in Hochfeld ein Geschäft ohne Risiko?

01.08.2012 | 08:00 Uhr
Ist Neustart der Alten Feuerwache in Hochfeld ein Geschäft ohne Risiko?
Einst Feuerwache, jetzt Veranstaltungsort für Kabarett und Konzerte: die Alte Feuerwache in Hochfeld.Foto: Fabian Strauch

Duisburg.   Nach der Pleite des Betreibervereins steht das Stadtteilzentrum Alte Feuerwache in Hochfeld mit neuen Betreibern vorm Comeback. Doch noch immer ist der Wiederaufstieg gefährdet. Duisburger Kulturschaffende sprechen von grünem Filz und üben Kritik an der Niedrigmiete und Fördergeldern.

Die Alte Feuerwache in Hochfeld ist ein Symbol für den Wiederanfang in einem vernachlässigten Viertel. Nach einer Pleite des Betreibervereins steht das Stadtteilzentrum mit neuen Betreibern vor dem Comeback . Doch noch immer ist der Wiederaufstieg gefährdet. Kulturschaffende in Duisburg sprechen von grünem Filz.

Neuer Veranstaltungs-Chef der Alten Feuerwache soll Norbert Knabben werden. So hat es die Stadt Duisburg beschlossen. Nach Recherchen der WAZ soll dem Sprecher des Grünen Ortsverbandes Duisburg-Mitte die Alte Feuerwache zu einer symbolischen Miete von einen Euro im Jahr überlassen werden. Das bestätigt das Immobilien-Management Duisburg. Auch Zuschüsse vom Land an Knabbens Zentrum sind schon eingestielt – obwohl die Alte Feuerwache noch gar nicht offiziell wiedereröffnet wurde.

Gebäude toprenoviert

Wie aus Dokumenten hervorgeht, die der WAZ-Mediengruppe vorliegen, wurde die Feuerwache vom NRW-Kulturministerium für eine Landeskulturförderung in Höhe von 40.000 Euro im Jahr empfohlen. Die Mittelanweisung durch die grüne Regierungspräsidentin von Düsseldorf, Anne Lütkes , gilt als Formsache.

Alte Feuerwache
Die Ursprungsidee

Die Alte Feuerwache an der Friedenstraße in Hochfeld sollte ursprünglich einmal das werden, was später als „Hundertmeister“ am Dellplatz bekannt wurde.

Aus diesem Grund hieß der Trägerverein des Hundertmeisters auch ursprünglich „Feuerwache e.V.“, taufte sich aber Jahre später um.

Auf Nachfrage erklärt Arno Eich, Geschäftsführer des Steinhofs: „Diese Entscheidung ist ein Affront gegen jegliches bürgerschaftliches Engagement und wirkt wettbewerbsverzerrend für alle Gastronomen, die ein kulturelles Angebot unterhalten.“ Das sieht auch Rolf Stanietzki so, Inhaber vom Steinbruch: „Ein Euro Miete zusammen mit dem Landeszuschuss ergibt eine jährliche Förderung im fast sechsstelligen Bereich. Da sollte am Ende eines jeden Jahres schon genauestens nachgewiesen werden, in welche kulturellen Projekte das Geld geflossen ist.“

Geld und renoviertes Gebäude

Zusammen mit dem Geld bekommt Knabben ein toprenoviertes Veranstaltungshaus. Erst 2005 wurde die Alte Feuerwache für mehr als drei Mio Euro aufwendig umgebaut und mit Technik ausgestattet. Davon stammen 2,8 Mio Euro aus Fördertöpfen von EU, Bund und Land. Knabben will dort mit seiner privaten Agentur „Kanon“ Geld verdienen und Künstler aller Couleur auftreten lassen. Bislang vor allem Humoristen.

Doch Knabben ist in der Alten Feuerwache nicht alleine. Gemeinsam mit ihm soll Marc Harreiter antreten. Dieser bietet mit seiner Firma Event & Project Solutions (EPS) Arbeitslosen Kurse an, in denen sie sich in sechs Monaten auf Staatskosten zu Eventmanagern ausbilden lassen können. „Mit diesen inhaltlichen und personellen Ressourcen strebt EPS den Betrieb des Kulturzentrums an“, heißt es in einem Papier der Stadt Duisburg. Der Grüne Knabben sorgt für den Spaß, Harreiter für die Mannschaft.

  1. Seite 1: Ist Neustart der Alten Feuerwache in Hochfeld ein Geschäft ohne Risiko?
    Seite 2: Ein Geschäft scheinbar ohne Risiken

1 | 2



Kommentare
03.08.2012
11:33
Ist Neustart der Alten Feuerwache in Hochfeld ein Geschäft ohne Risiko?
von albertus28 | #4

Was regt sich denn der gute Arno Eich auf....das bedeutet doch"Neubeginn",den auch er ganz besonders massiv mitbetreiben hat.
Man erinnere sich nur noch an die Aufreger-Nummer um die angebliche (Nicht)Genehmigung der ersten Gedenfeier der Loveparade

1 Antwort
"Man erinnere sich nur noch an die Aufreger-Nummer um die angebliche (Nicht)Genehmigung der ersten Gedenfeier der Loveparade"
von wattearvolt | #4-1

@albertus, in diesem Fall hat der Stadtdirektor Dr. Greulich posthum (also nach der Veranstaltung) bei der Landesregierung "nachgetreten", dass die Gedenkveranstaltung nicht genehmigungsfähig gewesen wäre.

Und soll ich Ihnen etwas sagen ? Das Schreiben war real und damit unterste Schublade !!!

01.08.2012
12:41
Ist Neustart der Alten Feuerwache in Hochfeld ein Geschäft ohne Risiko?
von herb630 | #3

Hallo,
ich habe ein Geschäft in Hochfeld. Zu mir kommen auch jede Menge Komiker.
Wo kann man denn die Übernahme meiner Pacht beantragen?
Was hier abgeht ist keine Unverschämtheit sondergleichen sondern nach meiner Meinung eine Sache der Justiz.

01.08.2012
10:47
läuft
von berechtigter_Zweifel | #2

Neuer Betrieb ab Herbst?
Da sind doch schon längst Fakten geschaffen.
Herr Knabben hat kein Programm im Angebot, dass die Subventionierung rechtfertigen würde. Lediglich Fremdnutzer machen was, das ist dann aber auch nur eine Randerscheinung mit Alibifübnltion.
Schön dass in der Feuerwache etwas läuft, aber so ?
Dem Anspruch, den der Zuschussgeber einklagen kann, hält eine Prüfung nicht stand.

01.08.2012
10:13
GRÜNE KLÜNGELEI
von GutesGewissen | #1

Da muss ja der Hochfelder "Klüngelklub" GRÜNE Konkurrenz fürchten! War oder ist der gute Herr Fobbe nicht auch mit dem GRÜNEN PArteibuch versehen !?? Die ganze Sache stinkt doch gewaltig zum Himmel! Und Arno Eich mit seinem "STEIN" HOF und Rolf Stanietzki mti dem "STEIN" BRUCHsind in diesem Gekungel die Dummen! Ein Schlag ins Gesicht der Duisburger!

Aus dem Ressort
Duisburger hinterfragen Ampeln - die Stadt antwortet
Ampeln
Die Ampel feiert in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. 568 Ampeln regeln auf Duisburgs Straßen den Verkehr. Aus Leser-Sicht sind etliche davon nicht sinnvoll aufgestellt. Auch die Taktung sorgt für Ärger. Duisburger haben uns ihre Meinung geschrieben und Fragen gestellt - die Stadt hat geantwortet.
Extrem-Tour über die Alpenpässe
Abenteuer
Es begann ganz harmlos mit einem Familienurlaub im Heuhotel in Xanten, den der Duisburger ADFC angeboten hatte. Per Fahrrad reiste damals Peter Kerkes samt Familie an. 1997 war das und das geliebte Motorrad hatte der Homberger verkauft, weil seine Tochter bei dessen Krach immer geweint hatte.
Stadt Duisburg vermietet Lehrerparkplätze jetzt an Anwohner
Parkplätze
Seit Lehrer an Duisburger Schulen für einen Parkplatz Geld bezahlen müssen, bleiben viele Stellflächen an den Schulen leer. Wie etwa am Steinbart-Gymnasium in der City. Um trotzdem dem erhofften Einnahmenziel näher zu kommen, können jetzt auch Anwohner die Lehrerparkplätze bei der Stadt buchen.
Stadt Duisburg fragt Bürger nach möglichen Blitzerstandorten
Radarfalle
Über die Webseite der Stadt und per Telefon können Bürger dem Duisburger Ordnungsamt nun Stellen vorschlagen, an denen geblitzt werden soll. Einige Kriterien müssen für Messstellen allerdings erfüllt sein. Mehr Knöllchen bringen mehr Geld – „aber das steht nicht im Vordergrund“ beteuert OB Link.
Landes-Asyl in Duisburg soll im November belegt werden
Flüchtlinge
Das geplante Landes-Asyl in Duisburg im ehemaligen St. Barbara-Krankenhaus soll tunlichst noch im November mit ersten Flüchtlingen belegt werden. Der Berliner Projektentwickler hat das Gebäude jetzt dem Bistum Essen abgekauft und baut es für das Land um.
Fotos und Videos
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile
Bierpreise in Bundesliga und Region
Bildgalerie
Bierpreise
Notfallübung im U-Bahn-Tunnel
Bildgalerie
Feuerwehr