Das aktuelle Wetter Duisburg 4°C
Stadtgespräch

Innige Umarmungen und die Kunst des Aufeinanderzugehens

28.07.2012 | 14:00 Uhr

Duisburg. Die Gedenkfeier zu Ehren der 21 Opfer der Loveparade-Katastrophe am vergangenen Dienstag war schon mehrere Minuten beendet, da spielten sich noch einmal ergreifende Szenen ab. Um Sören Link hatte sich eine Menschentraube gebildet.

Ob Hinterbliebene, Verletzte oder Traumatisierte: Sie alle scharten sich am Fuße der Bühne auf dem Opernplatz um Duisburgs neuen Oberbürgermeister. Um sich bei ihm zu bedanken. Dank zu sagen für die richtigen Worte, die er in seiner Rede gewählt hatte. Und ihre Gefühlslage drückten die Betroffenen auf die herzlichste und zugleich glaubwürdigste Art und Weise aus.

Sie umarmten Link. Alle!

Ehrliche Umarmungen

Katastrophe von Duisburg
Vier Jahre Loveparade-Tragödie

Die Katastrophe mit 21 Toten beschäftigt Opfer und Ermittler, Behörden und Bürger. Aktuelle und ausgewählte Artikel, Videos und Fotos zur Aufarbeitung der Loveparade finden Sie auf unseren Spezialseiten.

Kein einfacher Händedruck, kein bloßes Schulterklopfen. Nein, ausschließlich lange, ehrliche Umarmungen. Es war deutlich zu erkennen, dass in diesen Momenten allen Beteiligten eine schwere Last von den Schultern fiel. Den Eltern und den Freunden der Verstorbenen, weil nach zwei Jahren voller Schweigen, Distanz und Ignoranz nun endlich ein Repräsentant dieser Stadt aufrichtige Worte der Entschuldigung für sie gefunden hat. Und alle Angehörigen hatten das Gefühl, dass Link es ehrlich meint. Dass er nicht nur etwas lang Vermisstes ausspricht, sondern tatsächlich auch fühlt, was er da sagt.

Nacht der 1000 Kerzen

Der neue OB selbst dürfte vor allem deshalb Erleichterung empfinden, weil die Angehörigen es akzeptierten, dass er Schritte der Annäherung in ihre Richtung unternahm. Und sie das honorierten, in dem sie auch auf ihn zugingen.

Zudem darf nicht vergessen werden, dass dies Links erste große Rede in seinem neuen Amt war, beachtet von einer bundesweiten Öffentlichkeit. Sekunden, bevor er ans Rednerpult trat, musste er sich sichtbar beruhigen. Stimme und Herzschlag unter Kontrolle bringen. Auch, wenn es keine perfekte Rede war: Link hat bewiesen, dass er die Menschen erreicht.

Zwei Jahre nach der Tragödie

 

Thomas Richter



Kommentare
29.07.2012
00:46
Auch, wenn es keine perfekte Rede war: Link hat bewiesen, dass er die Menschen erreicht.
von l.galaxias | #3

FALSCH!
Gerade weil es keine "perfekte" Rede war, hat der Mensch Sören Link die Menschen erreicht!

28.07.2012
15:12
Duisburger Bürgerinnen und Bürger machten dies möglich ...
von HeinzK1 | #2

OB Link: "Ich will für meine Stadt Vertrauen zurückgewinnen.

Ich will Gräben zuschütten und allen die Hand reichen, die heute und in Zukunft an den Folgen der Love Parade zu tragen haben.
...
Ich will dies tun, weil es mir ein echtes Herzensanliegen ist und ich heute nur hier stehen kann, weil die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt Verantwortung erst gefordert, dann übernommen und schließlich durchgesetzt haben. "[1]

Danke, Sören Link, für die klaren Worte.

Dies hätte Herr Sauerland nie sagen können. Bis zum Schluß hat er nicht verstanden, warum er abgewählt wurde[2].

[1] http://www.duisburg.de/news/102010100000391950.php
[2] http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1567468/Duisburg-OB-Sauerland-abgewaehlt#/beitrag/video/1567468/Duisburg-OB-Sauerland-abgewaehlt

1 Antwort
Innige Umarmungen und die Kunst des Aufeinanderzugehens
von HeinzK1 | #2-1

Als Ergänzung zum ZDF-Beitrag[2]:

A. Sauerland: "... Ich bedaure sehr, dass es bei dieser Abstimmung zu so einem Ergebnis gekommen ist. Ich war mir ziemlich sicher, dass bei den vielen Erfolgen, die wir in den letzten acht Jahren hier in Duisburg erzielt haben, das Abstimmungsergebnis anders sein wird. ... Gott schütze die Stadt Duisburg.“[3]

Es war gut, dass am 2. Jahrestag Herr Sauerland sein Selbstmitleid nicht weiter zur Schau tragen konnte.

[3] http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/die-letzte-rede-des-oberbuergermeisters-adolf-sauerlands-id6349144.html

28.07.2012
14:31
Innige Umarmungen und die Kunst des Aufeinanderzugehens
von datsvenja | #1

Es war eine wunderbare Gedenkfeier. Link hat die richtigen Worte gefunden.
Nicht hoch genug anzuerkennen ist die Leistung der Hinterbliebenen und Verletzten der Loveparade Selbsthilfe. Sie haben die Feier organisiert und das Programm entworfen. Sie haben mit der Ausrichtung der Feier an diesem zentralen Platz der Stadt die Hand für einen Neuanfang gereicht.
Ich war tief bewegt von der Kraft dieser Menschen. Danke

Aus dem Ressort
Mitarbeiter in Duisburger Krankenhaus sind empört
Medizin
Mitarbeiter im Johanniter-Krankenhaus in Duisburg-Rheinhausen sind empört: Sie sollen auf Lohn verzichten, um das Krankenhaus aus den Finanznöten zu retten. „Man setzt uns die Pistole auf die Brust“, klagen sie. Auch Stellen sollen eingespart werden.
Viele Unfälle an gefährlichen Duisburger Ecken
Verkehr
Verkehrsexperten suchen Lösungen für gefährliche Kreuzungen und Kurven in Duisburg, an denen sich immer wieder schwere Unfälle ereignen. Mal fahren die Autofahrer zu schnell, mal sind Kreuzungen unübersichtlich.
Duisburgerin hat großen Auftritt beim „Supertalent“
TV-Casting-Show
Angelika Ewa Turo aus Marxloh ist am Samstag, 29. November, in der RTL-Casting-Show „Das Supertalent“ zu sehen. Die 26-Jährige liebt Schlager und singt vor großem Publikum und der vierköpfigen Jury um den Pop-Titanen Dieter Bohlen den Helene-Fischer-Hit „Atemlos“.
38-Stunden-Woche und nur Teilzeit-Kraft? Ärger in Duisburg
Arbeitsrecht
Straßenbahnfahrer der Bus Verkehr Duisburg GmbH gelten mit einer 38 Stundenwoche als Teilzeitbeschäftigte - erst ab 39 Stunden gilt man als vollzeitbeschäftigt. Der Betriebsrat beklagt, dass dies in den Stellenausschreibungen sowie in Einstellungsgesprächen nie ausdrücklich erwähnt worden sei.
Warum der Stahl bei Thyssen-Krupp an Bedeutung verliert
Thyssen-Krupp
„Thyssen-Krupp ist kein Stahlkonzern mehr“, hat Konzernchef Heinrich Hiesinger unlängst gesagt. Schon heute trage die Stahlsparte „nur noch“ rund 30 Prozent zum Konzernumsatz bei. Betriebsratschef Wilhelm Segerath hält dagegen: „Thyssen-Krupp wäre ohne Stahl wie ein Wohnzimmer ohne Sofa.“
Die Grundsteuer in Duisburg soll erhöht werden
Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

Duisburg ist ganz schön pleite. Um die Schließung von Hallenbädern, Stadtteilbüchereien und Jugendzentren zu verhindern, dreht die Stadt an der Steuerschraube. Ist das ein legitimer Weg?

 
Fotos und Videos
Sinteranlage
Bildgalerie
Stahlindustrie
Spaziergang durch Schmidthorst
Bildgalerie
Statteile im Norden
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz
Die hohe Kunst des Bauchtanzes
Video
Bauchtanz-Festival