Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Stadtgespräch

Innige Umarmungen und die Kunst des Aufeinanderzugehens

28.07.2012 | 14:00 Uhr

Duisburg. Die Gedenkfeier zu Ehren der 21 Opfer der Loveparade-Katastrophe am vergangenen Dienstag war schon mehrere Minuten beendet, da spielten sich noch einmal ergreifende Szenen ab. Um Sören Link hatte sich eine Menschentraube gebildet.

Ob Hinterbliebene, Verletzte oder Traumatisierte: Sie alle scharten sich am Fuße der Bühne auf dem Opernplatz um Duisburgs neuen Oberbürgermeister. Um sich bei ihm zu bedanken. Dank zu sagen für die richtigen Worte, die er in seiner Rede gewählt hatte. Und ihre Gefühlslage drückten die Betroffenen auf die herzlichste und zugleich glaubwürdigste Art und Weise aus.

Sie umarmten Link. Alle!

Ehrliche Umarmungen

Katastrophe von Duisburg
Vier Jahre Loveparade-Tragödie

Aktuelle und ausgewählte Artikel, Videos und Fotos zur Aufarbeitung der Loveparade finden Sie auf unseren Spezialseiten.

Kein einfacher Händedruck, kein bloßes Schulterklopfen. Nein, ausschließlich lange, ehrliche Umarmungen. Es war deutlich zu erkennen, dass in diesen Momenten allen Beteiligten eine schwere Last von den Schultern fiel. Den Eltern und den Freunden der Verstorbenen, weil nach zwei Jahren voller Schweigen, Distanz und Ignoranz nun endlich ein Repräsentant dieser Stadt aufrichtige Worte der Entschuldigung für sie gefunden hat. Und alle Angehörigen hatten das Gefühl, dass Link es ehrlich meint. Dass er nicht nur etwas lang Vermisstes ausspricht, sondern tatsächlich auch fühlt, was er da sagt.

Nacht der 1000 Kerzen

Der neue OB selbst dürfte vor allem deshalb Erleichterung empfinden, weil die Angehörigen es akzeptierten, dass er Schritte der Annäherung in ihre Richtung unternahm. Und sie das honorierten, in dem sie auch auf ihn zugingen.

Zudem darf nicht vergessen werden, dass dies Links erste große Rede in seinem neuen Amt war, beachtet von einer bundesweiten Öffentlichkeit. Sekunden, bevor er ans Rednerpult trat, musste er sich sichtbar beruhigen. Stimme und Herzschlag unter Kontrolle bringen. Auch, wenn es keine perfekte Rede war: Link hat bewiesen, dass er die Menschen erreicht.

Zwei Jahre nach der Tragödie

 

Thomas Richter

Kommentare
29.07.2012
00:46
Auch, wenn es keine perfekte Rede war: Link hat bewiesen, dass er die Menschen erreicht.
von l.galaxias | #3

FALSCH!
Gerade weil es keine "perfekte" Rede war, hat der Mensch Sören Link die Menschen erreicht!

Funktionen
Aus dem Ressort
Bus mit Jugendlichen hängt auf Rheindeich in Duisburg fest
Unfall
In Duisburg hing ein Reisebus mit Jugendlichennach einem missglückten Wendemanöver auf dem Rheindeich fest. Die Feuerwehr nahm die Gruppe auf.
Duisburger Busfahrer half, als andere nur hinschauten
Unfall
Rolf Schober beobachtete einen Unfall, bei dem ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt wurde. Er stoppte und half im Gegensatz zu vielen Passanten.
2040 gibt es nur noch 463 000 Duisburger
Einwohnerschwund
Noch leben 487 000 Menschen in Duisburg. Doch die Bevölkerungszahl sinkt und der Anteil der über 65-Jährigen wird immer größer.
Universität hilft beim Klimaschutzkonzept für Duisburg
Stadtklima
Bei der Arbeit an einem neuen Klimaschutzkonzept hilft das Zentrum für Logistik & Verkehr der UDE. Auch Bürger und die Wirtschaft sollen sich...
Glutenfreie Hundekekse für den lieben Bello in Duisburg
Tierliebe
Gaby Zekorn hat sich in Duisburg mit einem Fachgeschäft für Hundekekse selbstständig gemacht. Sie bietet glutenfreie und vegetarische Varianten an.
Fotos und Videos
Duisburg-Nord aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Blühendes Duisburg
Bildgalerie
Frühling in Duisburg
article
6923869
Innige Umarmungen und die Kunst des Aufeinanderzugehens
Innige Umarmungen und die Kunst des Aufeinanderzugehens
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/innige-umarmungen-und-die-kunst-des-aufeinanderzugehens-id6923869.html
2012-07-28 14:00
Duisburg, Loveparade, Sören Link, Jahrestag, Rede, Opfer, Loveparade-Katastrophe, OB, Oberbürgermeister,
Duisburg