Innere Sanierung

Zu: Krawall in Marxloh
Es ist mehr denn je das Gebot der Stunde, in Marxloh für eine geordnete „Sanierung“ der Lebensbedingungen zu sorgen. Die Stadt allein kann dieses Problem nicht schultern, da sind auch das Land und seine Politiker gefragt. Einfach weniger reden, mehr handeln. Denn die bisher hier lebenden Bürger und gesellschaftlichen Gruppen geben sich schon seit geraumer Zeit große Mühe, zur Verbesserung der Lebensbedingungen durch die Zuwanderer aus Südosteuropa beizutragen.

Das ist tatsächlich sehr oft äußerst problematisch, speziell für die Menschen, die bisher in Marxloh gelebt haben. Von daher sind Land NRW und Stadt Duisburg gefordert, für mehr Verbundenheit und Identifikation der verschiedenen Völkergruppen zu sorgen, und das geht nur, wenn eine „innere“ Sanierung aller hier lebenden Menschen erfolgt. Also ein möglichst gleichberechtigter Integrationsprozess, der zu mehr Verbundenheit führt. Denn, wenn die Gefahr wächst, keimt auch die Hoffnung.