Innenstadt ab 16 Uhr gesperrt

Die Duisburger Innenstadt ist heute ab 16 Uhr wegen der Pegida-Kundgebung und den Gegendemonstrationen praktisch wieder als Demo-Zone abgesperrt. Es muss also mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden, auch gelten erneut die Haltverbotszonen.

Die DVG hat für ihre Busse Umleitungen eingerichtet. Die Zufahrten zur Innenstadt von der Saarstraße, Mercatorstraße, Friedrich-Wilhelm-Straße/Düsseldorfer Straße werden zwischenzeitlich abgeriegelt. Die Polizei richtet in der Zeit von 8 bis 22 Uhr unter 280 1065 ein Servicetelefon für Anwohner ein und ist mit mehreren Hundertschaften vor Ort.

Die Pegida-Kundgebung beginnt um 18 Uhr am Fernbusbahnhof, die Gegendemonstrationen am Hauptbahnhof starten um 17.30 Uhr. Die Spaltung innerhalb von Pegida hat direkt Folgen auch für Duisburg: Unter dem Namen „Bewegung für direkte Demokratie“ ist ab 18.30 Uhr auf der Friedrich-Wilhelm-Straße zwischen Hohe Straße und Tonhallenstraße eine zweite Kundgebung aus dem Anti-Islam-Lager mit 50 Teilnehmern angemeldet.

Im Rathaus findet ab 18 Uhr als Gegenveranstaltung des Bündnisses für Toleranz und Zivilcourage ein „interkulturelles Gespräch“ statt.