Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Rheinoper

In nobler Robe Rosenmontag glänzen

04.01.2013 | 12:00 Uhr
Träume in Samt, Seide und Spitze werden wahr: Rebecca Mann probiert mal durch.Foto: ÖZCAN, Hayrettin

Duisburg. Im Karneval könnte es in diesem Jahr in Duisburg sehr elegant zugehen: mit Roben aus Brokat und Samt, allesamt von Hand geschneidert und aufwändig verziert. Und das zu durchaus erschwinglichen Preisen – von fünf Euro fürs Hütchen bis 80 Euro für das hoch noble Abendkleid. Die Rheinoper braucht Platz im Kostümfundus, und zum ersten Mal werden die Einzelstücke nicht nur am Tag der offenen Tür verkauft, sondern gleich fünf Wochen lang im Forum. Heute um 9.30 Uhr öffnen sich die Türen des Geschäfts auf Zeit gleich am Eingang Tonhallenstraße.

Ausstaffiert mit Bildern von Theatermalerei-Auszubildenden, mit Stühlen, Bänkchen und weiteren Stücken aus dem Fundus (die nicht zu verkaufen sind, wie gestern bei der Vorabbesichtigung betont wurde), können hier Träume wahr werden. Kleider machen Leute: Einmal wie eine Balletttänzerin übers Parkett schweben – bitteschön. Allerdings muss die Taille schon in die schmale Corsage passen. Studentin Rebecca Mann, die ein Praktikum an der Rheinoper macht, hat die Model-Figur, in der jedes Kleid gut aussieht: Ob in Grün mit Stoffblumen aus „Der Vogelhändler“ oder in zarter Spitze mit Reifrock aus „Don Giovanni “.

Anzug mit Blutspuren

Bei den Herrenkostümen dominieren Uniformen: Jacken in Blau, Braun oder Schwarz mit glänzenden Knöpfen und goldenen Aufschlägen. Besonderes Aufsehen dürfte der graue Anzug aus „Macbeth “ erregen, der mit „Messerstichen“ und „Blutspritzern“ in der Herzgegend versehen ist.

Wer kreativ werden möchte, dem empfiehlt Gabriela Oehmchen, Leiterin der Kostümabteilung, die weißen Plastikmäntel: Die gibt es gleich mehrfach, könnten also von einer Gruppe gekauft werden, die dann selbst zum Pinsel greift. Außerdem sind die Mäntel absolut regendicht, ideal für mögliches Sauwetter beim Rosenmontagszug.

„Hier sind Kostüme aus Stücken, die offiziell abgespielt sind“, sagt Gabriela Oehmchen. „Aus Ballett und Oper, historisches aus Mittelalter und Renaissance, alles per Hand auf Maß für die Darsteller gefertigt.“ Bei manchem wie den mit Flokati verzierten Capes oder den Fantasie-Uniformen aus Leder und Metall kann man die Sänger nur bewundern, wie sie das Tragen im Scheinwerferlicht ausgehalten haben.

Verkäufer Wilhelm Joosten freut sich schon auf Kunden. Seine Eltern hatten einen Textilienhandel, und er wurde schon mit 13 Opernfan. „Das wurde auf dem Leibniz-Gymnasium in Hamborn gefördert. Der Schule wurden günstige Karten angeboten – und mein Finger war immer gleich oben.“

Video
Noch keine gute Idee für die bevorstehende fünfte Jahreszeit? Das Team der Maskenbildner im Aaltotheater zeigte den eingeladenen Mädchen und Jungen was auch mit wenig Mitteln möglich ist.

Die Ladenfläche mit knapp 100 Quadratmetern hat das Forum der Rheinoper kostenfrei zur Verfügung gestellt. Schon Anfang 2012 habe man überlegt, etwas gemeinsam zu machen, so Forum-Manager Lutz Müller. Dann sei es Ende des Jahres ganz schnell gegangen. Er findet das Angebot „spektakulär“: „Dieser Kostümverkauf ist bundesweit einmalig.“ Das müsse doch auch Düsseldorfer ansprechen, die sich dabei auch davon überzeugen könnten, wie sich die Einkaufsstadt Duisburg gemacht habe.

Geöffnet: bis einschließlich Samstag, 9. Februar, montags bis samstags von 9.30 bis 20 Uhr.

Anne Horstmeier


Kommentare
Aus dem Ressort
Preis für Ralph Morgenstern beim Duisburger CSD
Chistopher Street Day
Auf der Bahnhofsplatte wurde ausgelassen gefeiert, es gab aber auch nachdenkliche Töne. Preisträger Ralph Morgenstern : „Seid laut und kämpft für eure Rechte.“
Taschendiebstahl: Bundesweit liegt Duisburg im Mittelfeld
Kriminalität
Im Gegensatz zum Bundestrend nahm die Zahl der Taschendiebstähle in Duisburg sogar ab. Aber auch im letzten Jahr zählte die Polizei 1121 Delikte. Die Aufklärungsquote ist nur gering, denn häufig sind reisende Banden die Täter.
Unfall in Duisburg-Homberg: Autofahrerin (48) stirbt
Unfall
Eine 48-jährige Frau ist in Duisburg in der Nacht zu Sonntag tödlich verunglückt. Sie war mit stark überhöhter Geschwindigkeit im Stadtteil Homberg unterwegs, als sie gegen 2.45 Uhr ungebremst gegen die Kante eines Mehrfamilienhauses prallte. Die Ursache des Unfalls ist bislang ungeklärt.
Erneute Polizei-Razzia in Duisburg-Marxloh
Polizei
Erneut hat die Polizei eine Razzia in zwei Vereinslokalen in Marxloh durchgeführt: Dabei gab es am Freitagabend vier vorläufige Festnahmen und vier Strafanzeigen. Die Beamten überprüften 53 Personen, erteilten mehrere Platzverweise und schlossen zusammen mit dem Sonderaußendienst des Ordnungsamtes...
Nach Verhaftung in Moskau - Duisburger CSD fordert Handeln
Homophobie
Nach der Verhaftung eines 24-jährigen Russen in Moskau fordern die Ausrichter des Duisburger CSD die Stadtspitze im Rathaus zum Handeln auf. Die Stadt solle die aktuelle Situation von Homosexuellen in Russland verurteilen. Die Lage in Russland müsse wieder stärker wahrgenommen werden.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben
Lacrosse
Bildgalerie
Sportarten