Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
100 Jahre Theater

Im Takt des Zeitgeistes

12.11.2012 | 19:18 Uhr
„Zeit – Die erschöpfte Schnecke wirft ihr Haus weg und flippt richtig aus“: So der komplette Titel des Stücks von Ingrid Lausund.Foto: Bo Lahola

Duisburg. Zum Abschluss des Festprogramms zum 100-Jährigen des Theaters gab es die Premiere des neuen Stücks „Zeit“ von Ingrid Lausund.

Die Autorin und Regisseurin ist eine Sprachartistin, die ihr Material dem Alltag ablauscht. Fast alles, was auf der Bühne gesagt wird, hat man schon gehört oder gelesen: im Berufsleben, im Baumarkt, in Formularen, Psycho-Ratgebern, bei Partys oder in der Bahn. Sie destilliert aus diesem Wörterwust einen Text, der auf verblüffende Weise den Zeitgeist einfängt.

Zeitgewinn durch „Powerschlaf“

Die Bühne ist V-förmig begrenzt wie ein „Tortenstück“ zwischen zwei Zahlen auf einem Zifferblatt. Mechanisch wie die Uhrzeiger laufen laufen die fünf Schauspieler sorgfältig getaktet über diesen Bühnenausschnitt. Eine viertel Stunde ganz ruhig und in sich gekehrt, wird schon der Wechsel eines Tuchs zur optischen Sensation. Ausstatterin Beatrix von Pilgrim ist da eine kongeniale Partnerin von Ingrid Lausund.

100 Jahre Theater Duisburg

Nach und nach kommen Worte ins Spiel. Auf der äußeren Bahn kreist der smarte Business-Typ zwischen Flugzeiten, Meetings und Beziehungsstress. Im zweiten Kreis ringt die alleinstehende Berufstätige damit, die Erledigung anstehender Aufgaben in Wochentage und Arbeitsstunden; sie hofft auf Zeitgewinn durch „Powerschlaf“.

Carpe diem!

Im Mittelkreis die Figur, die dem Stück den skurrilen Untertitel gegeben hat: „Die erschöpfte Schnecke wirft ihr Haus weg und flippt richtig aus.“ Es ist die berufstätige Mutter, Ehefrau und Sich-um-alles-Kümmerin; sie spart Zeit beim Sex.

Neben ihr kreist die Selbstsucherin, die sich stets neu erfindet; bei ihr wird die Lebensplanung zum Lebensinhalt. Auf dem kleinsten Kreis der Träumer, der „Carpe diem!“ ruft, aber stets im Konjunktiv bleibt.

Kurz vor der Klapse

Den schönsten Ausflipper legt die „Schnecke“ hin, wenn sie aufgerieben zwischen allen Anforderungen (auch der: Ich muss lernen, nein zu sagen) schreit, sie sei nur noch nicht in der Klapse gelandet, weil sie dafür keine Zeit habe.

Alle sind erschöpft, alle müssen immer weiter, auch Betrinken ist keine Lösung, auch Krankheit muss berechnet und abgearbeitet werden. Das ist überspitzt und analytisch, das ist alles ernst, aber auch von eigenwilliger Komik.

Ingrid Lausund verlangt den Schauspielern Verena Ehrmann, Christian Kerepeszki, Max Landgrebe, Hildegardt Schroedter und Imke Trommler viel ab. Auch der Zuschauer muss sich schon konzentrieren. Ingrid Lausund schafft es, intelligent zu unterhalten.

100 Jahre Theater Duisburg

 

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglückt ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.
Holi-Festival in Duisburg steht weiter auf der Kippe
Event
Das Farbspektakel Holi-Festival, das am ersten September-Wochenende im Duisburger Rheinpark steigen soll, steht weiterhin auf der Kippe. Bei der Stadt Duisburg sei bislang gar kein Bauantrag eingegangen. Deshalb gebe es derzeit auch gar nichts zu genehmigen, so eine Sprecherin der Stadt.
Duisburger Kantpark soll ab 2015 zum Erholungsraum werden
Planung
Ab 2015 will die Stadt den in die Jahre gekommenen Kantpark mit Bürgerbeteiligung umgestalten. Der Plan ist, einen unkomplizierten Erholungsraum für die gesamte Stadtbevölkerung zu erschaffen. Schon in der Vergangenheit hatte es einige Gestaltungsideen für das Areal gegeben.
Fotos und Videos
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“