Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
100 Jahre Theater

Im Takt des Zeitgeistes

12.11.2012 | 19:18 Uhr
„Zeit – Die erschöpfte Schnecke wirft ihr Haus weg und flippt richtig aus“: So der komplette Titel des Stücks von Ingrid Lausund.Foto: Bo Lahola

Duisburg. Zum Abschluss des Festprogramms zum 100-Jährigen des Theaters gab es die Premiere des neuen Stücks „Zeit“ von Ingrid Lausund.

Die Autorin und Regisseurin ist eine Sprachartistin, die ihr Material dem Alltag ablauscht. Fast alles, was auf der Bühne gesagt wird, hat man schon gehört oder gelesen: im Berufsleben, im Baumarkt, in Formularen, Psycho-Ratgebern, bei Partys oder in der Bahn. Sie destilliert aus diesem Wörterwust einen Text, der auf verblüffende Weise den Zeitgeist einfängt.

Zeitgewinn durch „Powerschlaf“

Die Bühne ist V-förmig begrenzt wie ein „Tortenstück“ zwischen zwei Zahlen auf einem Zifferblatt. Mechanisch wie die Uhrzeiger laufen laufen die fünf Schauspieler sorgfältig getaktet über diesen Bühnenausschnitt. Eine viertel Stunde ganz ruhig und in sich gekehrt, wird schon der Wechsel eines Tuchs zur optischen Sensation. Ausstatterin Beatrix von Pilgrim ist da eine kongeniale Partnerin von Ingrid Lausund.

100 Jahre Theater Duisburg

Nach und nach kommen Worte ins Spiel. Auf der äußeren Bahn kreist der smarte Business-Typ zwischen Flugzeiten, Meetings und Beziehungsstress. Im zweiten Kreis ringt die alleinstehende Berufstätige damit, die Erledigung anstehender Aufgaben in Wochentage und Arbeitsstunden; sie hofft auf Zeitgewinn durch „Powerschlaf“.

Carpe diem!

Im Mittelkreis die Figur, die dem Stück den skurrilen Untertitel gegeben hat: „Die erschöpfte Schnecke wirft ihr Haus weg und flippt richtig aus.“ Es ist die berufstätige Mutter, Ehefrau und Sich-um-alles-Kümmerin; sie spart Zeit beim Sex.

Neben ihr kreist die Selbstsucherin, die sich stets neu erfindet; bei ihr wird die Lebensplanung zum Lebensinhalt. Auf dem kleinsten Kreis der Träumer, der „Carpe diem!“ ruft, aber stets im Konjunktiv bleibt.

Kurz vor der Klapse

Den schönsten Ausflipper legt die „Schnecke“ hin, wenn sie aufgerieben zwischen allen Anforderungen (auch der: Ich muss lernen, nein zu sagen) schreit, sie sei nur noch nicht in der Klapse gelandet, weil sie dafür keine Zeit habe.

Alle sind erschöpft, alle müssen immer weiter, auch Betrinken ist keine Lösung, auch Krankheit muss berechnet und abgearbeitet werden. Das ist überspitzt und analytisch, das ist alles ernst, aber auch von eigenwilliger Komik.

Ingrid Lausund verlangt den Schauspielern Verena Ehrmann, Christian Kerepeszki, Max Landgrebe, Hildegardt Schroedter und Imke Trommler viel ab. Auch der Zuschauer muss sich schon konzentrieren. Ingrid Lausund schafft es, intelligent zu unterhalten.

100 Jahre Theater Duisburg

 

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Dickes Knöllchen auf dem Supermarkt-Parkplatz
Kundenärger
Wegen dauerparkender Anwohner hat Edeka am Sternbuschweg in Duisburg-Neudorf eine Parkscheibenpflicht eingeführt. Wer sich nicht darin hält, muss mit saftigen Strafen rechnen – zum Ärger von Kunden wie Mathilde Wimmer, die nach dem Einkauf ein Knöllchen von 30 Euro bekam.
Fitness-Studio zieht ins „Pier 1“ an Duisburger Innenhafen
Innenhafen
Fitness statt Feiern und Futtern: Die seit Monaten leerstehenden Geschäftslokale am hinteren Ende des Innenhafens, dort wo einst die Diskothek „Privé“ und der Italiener „Porticello“ ihre Kundschaft zum Feiern und Futtern zu Tische baten, haben nun offenbar endlich einen neuen Pächter gefunden.
Leben Asylbewerber bald in ehemaliger Hauptschule?
Politik
Eine weitere Asylbewerberunterkunft soll in der im vergangenen Jahr geschlossenen Alfred-Hitz-Schule an der Lange Straße in Rheinhausen-Bergheim entstehen. Politiker fühlen sich von der Stadt überrumpelt und befürchten Bürger-Proteste.
"Cher No" verhilft Migranten zu neuen Wohnungen in Duisburg
Integration
Gemeinsam mit integrationswilligen Zuwanderern renoviert die Genossenschaft "Cher Neo" Wohnungen in Duisburg. Wegen dieses Engagements können nun 50 rumänische Familien aus dem Haus In den Peschen ausziehen und neue Wohnungen beziehen. Das Programm entstand ursprünglich aus einem Musik-Projekt.
Der Duisburger Ausbildungsmarkt wird immer kleiner
Arbeitsmarkt
In Duisburg schließen immer weniger junge Menschen einen Ausbildungsvertrag ab. Im letzten Jahr sank die Zahl der frischen Azubis um 4,2 Prozent. Steigerungen gibt es im Handel und Sozialbereich. Die für Duisburg so wichtige Logistik schwächelt.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten