Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Plakataktion

Im Revier der Zebras

15.09.2012 | 13:00 Uhr
Funktionen
Im Revier der Zebras
Gehen gern in den Zoo Duisburg (von links): OB Sören Link, Zoodirektor Achim Winkler, Gabriela Grillo, Hans-Werner Tomalak (Sparkasse) und Benno Lensdorf (CDU).Foto: Lars Froehlich

Duisburg. Rund eine Million Menschen besuchen jährlich den Zoo. Am Freitag kamen bekannte Duisburger am Kaiserberg zusammen und erklärten, was ihnen am Tierpark besonders gefällt. Damit ist eine Plakataktion des Zoos gestartet.

Doch bevor sich die Besucher über die Kampagne informieren konnten, warfen zunächst die Zebras neugierige Blicke auf das Plakat und die seltenen Gäste, die sie in ihrem Gehege besuchten. Pflegerin Tanja Tebart musste beherzt einige gestreifte Hinterteile zur Seite schieben, damit OB Sören Link, Zoodirektor Achim Winkler, Unternehmerin Gabriela Grillo, Sparkassen-Vorstand Hans-Werner Tomalak und Bürgermeister Benno Lensdorf beim Fototermin nicht zu sehr bedrängt wurden – zumindest bei den Tieren kommen die Motive also schon mal gut an.

Für Sören Link war der gestrige Besuch im Zoo nur einer von vielen, der Oberbürgermeister kommt gerne zum Kaiserberg, „weil es eine riesige Vielfalt gibt und weil ich mich hier wohlfühle“, erklärte er. Am liebsten schaut er sich die Tapire und Erdmännchen an, aber die Zebraherde dürfte mit ihrem freundlichen Auftritt einige Sympathiepunkte gesammelt haben.

Warum die Duisburger Prominenz gern in den Zoo geht

„Ich gehe gerne in den Duisburger Zoo, weil es mich entspannt und ich mit Vergnügen Tiere beobachten kann, deren Eleganz und Schönheit mich immer wieder faszinieren.“ (Gisela Walsken, Regierunsgpräsidentin in Köln, Duisburgerin)

„Ich gehe gerne in den Zoo, weil er mit seiner Vielfältigkeit einer der schönsten in Deutschland ist. Im Foyer unseres Hotels ist er durch Ausstellungen für die Gäste präsent.“ (Rolf Milser, Hotelier und mehrmahliger Weltmeister im Gewichtheben)

„Man ist am Kaiserberg sehr um das Wohl der Zoobewohner bemüht, kann die Tiere sehr gut beobachten, so dass ein sehr großer Lerneffekt für die Kinder entsteht.“ (Nicole Uphoff-Selke, Olympiasiegerin im Dressurreiten)

Die meisten Gehege sind vorbildlich gestaltet, die Tiere haben ausreichend Platz und der Artenschutz wird sehr ernst genommen.“ (Ralf Jäger, Innenminister NRW)

Kommentare
16.09.2012
11:17
Im Revier der Zebras
von Rheinhauser | #3

Da treibt sich der Sören rum ;-)
Dann ist ja klar warum er sich nicht im Elendsquartier in Rheinhausen sehen lässt!

Mach dir ne schöne Zeit Sören!

15.09.2012
21:40
Ich gehe nicht gerne in den Duisburger Zoo, denn
von joestar | #2

in Gelsenkirchener ZOOM oder in BURGERS ZOO in Arnheim gibt es etwas, was in den meisten Gehegen Duisburgs Mangelware ist: Platz/Fläche!

15.09.2012
21:34
Im Revier der Zebras
von jojo2008 | #1

Der Bericht ist eine Sternstunde des Journalismusses. -

"Pflegerin Tanja Tebart musste beherzt einige gestreifte Hinterteile zur Seite schieben, damit ... nicht zu sehr bedrängt wurden – zumindest bei den Tieren kommen die Motive also schon mal gut an."

Nur den Zebras ging das wohl alles am A .... vorbei, was den Tieren nicht zu verdenken ist. -

Harald Jochums / DU-Rheinhausen

Aus dem Ressort
39-Jähriger stirbt auf A59 - 22-Jährige auf A40 verletzt
Unfälle
Auf der A59 bei Duisburg starb ein Fußgänger, auf der A40 bei Mülheim erlitt eine Frau schwere Verletzungen. Beide waren von Autos erfasst worden.
Duisburger Familienkonflikt gipfelt in einer Messerstecherei
Familienstreit
Mit einem Messersich endete ein Familienstreit zwischen zwei Männern und einer Frau in Rheinhausen. Ein 30-Jähriger Mann wurde dabei verletzt.
Noch gibt es Frühbucherrabatt für die Duisburger Traumzeit
Traumzeit-Festival
40 Bands werden beim Duisburger Traumzeit-Festival auf der Bühne im Landschaftspark stehen. Darunter Calexico, Sophie Hunger oder The Majority Says.
DVG verbannt E-Scooter aus Bus und Bahn
Nahverkehr
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft folgt dem Beispiel anderer Verkehrsunternehmen in der Region. Behinderten-Organisation spricht von Ausgrenzung.
Duisburger Siemens-Werk investiert in neuen Flexi-Shop
Wirtschaft
Das Siemens-Werk in Duisburg investiert 1,2 Millionen Euro in den neuen „Flexi-Shop“. Pünktlich und schnell werden dort Einzelteile produziert.
Fotos und Videos
Duisburg aus der Luft gesehen
Bildgalerie
Luftbilder
60 Jahre Friedrich-Ebert-Brücke
Bildgalerie
Brücken-Jubiläum