Das aktuelle Wetter Duisburg 14°C
Wirtschaft

IHK - Stärken sind Fluch und Segen zugleich

28.12.2011 | 17:59 Uhr
IHK - Stärken sind Fluch und Segen zugleich
Der Hafen: Starkes Wirtschaftsbein Duisburgs, aber auch ein KrisenbarometerFoto: Stephan Eickershoff

Duisburg. Duisburgs starkes Stahlbein als Europas größter Produktionsstandort und seine Drehscheiben-Funktion und Logistik-Zentrum nicht zuletzt mit dem weltgrößten Binnenhafen sind Fluch und Segen zugleich.

Aufschwünge bescheren viel Dynamik, Abschwünge sind umso schmerzhafter. Mit dieser Wechselwirkung erklärt Theodor Friedhoff, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer, den Negativ-Trend Duisburgs beim jüngsten Städteranking 2011 des Instituts neue Soziale Marktwirtschaft. Danach liegt Duisburg unter den 50 deutschen Großstädten mit Platz 46 ziemlich am Ende und sackte vor allem in der Dynamikentwicklung der letzten Jahre deutlich ab: von Platz 19 auf Platz 44.

Wirtschaftskrise hat "starke Verwerfung" hinterlassen

Stahl und Logistik, dazu Maschinenbau und Chemische Industrie: Die Wirtschafts- und Finanzkrise 2007/2008 hat, so der IHK-Experte, Duisburgs Wirtschaftsdaten in den vier Pfeilern besonders hart getroffen und „starke Verwerfungen“ hinterlassen. Sie boomen aber auch mit florierender Wirtschaft, so dass Friedhof zuversichtlich ist, dass Duisburgs Dynamik wieder Fahrt aufnimmt: „Ich bin auf das Ranking 2012 gespannt“, so Friedhoff, der für das kommende Jahr starke Potenziale sieht;In der Industrie und vor allem auch im Verkehrs- und Logistik-Bereich, in dem Branchenkenner beim Güterumschlag einen enormen Zuwachs (plus 70 % bis 2025) erwarten. Auch von der Innenstadt-Entwicklung erhofft sich die IHK vieles.

Hausgemachte politische Entscheidung

Allerdings: Es gibt hausgemachte politische Entscheidungen, die in den Augen der IHK nicht gerade zu einer „vorzeigbaren Wirtschaftsfreundlichkeit“ beitragen. Friedhoff nennt die von Rot-Rot-Grün beschlossene Gewerbesteuererhöhung 2010, die Grundsteuererhöhung 2011. Auch die Einführung der Bettensteuer im Hotelgewerbe stößt in der Branche und in der Wirtschaft nicht auf Freude. „Das sind die falschen Signale“, warnt der IHK-Geschäftsführer.

Zugleich fordert die IHK, dass Duisburg auf seine Stärken als Industrie-, Logistik- und Handelszentrum setzt und sie fördert. So sieht Friedhof einen weiteren Bedarf an frei verfügbaren Gewerbeflächen für wachsende oder neue Unternehmen. Zudem empfiehlt die IHK eine noch stärkere Kooperation der Häfen in der Region. Dabei hat die IHK auch ihren niederrheinischen Kammerbezirk etwa mit dem Hafen Wesel im Blick. Und in Sachen Handel erneuert die IHK ihre Mahnung, „weiter auf die Innenstadt“ zu setzen.

Oliver Schmeer



Kommentare
Aus dem Ressort
Sturmfolgen von „Ela“ kosten Duisburg 1,55 Millionen Euro
Natur
Wegen der teuren Beseitigung der Sturmschäden muss die Grünverwaltung voraussichtlich über Jahre an der Pflege von Grünanlagen sparen. Die vordringlichen Gefahrstellen nach dem Unwetter sind aber inzwischen beseitigt.
Investor plant zweiten Anlauf für Duisburger Outlet Center
Outlet-Center
Das Outlet Center im Duisburger Norden ist anscheinend doch nicht begraben. Mit einer neuen Geschäftsführung gehen die Planungen nun in die zweite Runde. Noch muss der Duisburger Rat sein Okay dafür geben - aber CDU und SPD halten weiter an dem FOC fest. Baubeginn könnte 2015 sein.
Greiwing plant ebenfalls Gefahrstofflager in Duisburg
Gefahrgut-Lager
Nach der Firma Talke plant auch der Logistiker Greiwing den Bau eines Gefahrstofflagers auf dem Rheinhauser Logport-Gelände. Hier soll giftiges Bariumchlorid umgeschlagen werden. Die Sicherheit für die Bevölkerung soll aber sogar steigen, verspricht die Firma.
Blitzmarathon - Hier kontrolliert die Polizei in Duisburg
Blitzmarathon
Fahren Sie vorsichtig - und nicht zu schnell! Von Donnerstagmorgen bis Freitagmorgen geht die Polizei in NRW wieder auf Raserjagd. Beim zweiten bundesweiten Blitzmarathon kontrollieren die Beamten wieder an zahlreichen Messstellen im ganzen Land. Hier stehen die Kontrollpunkte in Duisburg.
ISAR Germany und Action Medeor helfen Ebola-Opfern in Afrika
Hilfsaktion
Die Zahl der Ebola-Opfer steigt weiter. Fast 5000 Menschen haben sich der WHO zufolge infiziert, fast die Hälfte davon ist gestorben. Hilfe kommt nun auch vom Niederrhein. Mit zwei Isolierstationen und drei Helfern ist die Duisburger Hilfsorganisation ISAR Germany ab Mittwoch in Liberia im Einsatz.
Umfrage
In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

In Duisburg gibt es noch zwei große Warenhäuser. Karstadt ist seit geraumer Zeit in den Turbulenzen. Jetzt sollen es neue Sortimente und Beschäftigte in Teilzeit rausreißen. Ist Karstadt für Sie als Kaufhaus noch attraktiv?

 
Fotos und Videos
I-Dötzchen aus Duisburg
Bildgalerie
Einschulung
Duisburg bewegt sich
Bildgalerie
Sport
Tag des offenen Denkmals
Bildgalerie
Historisches