Das aktuelle Wetter Duisburg 13°C
Aufklärung der Katastrophe

Ignorierten die Behörden die Loveparade-Rampe in Duisburg absichtlich?

09.08.2011 | 16:32 Uhr
Dieses Luftbild zeigt Trauernde auf der Rampe in Duisburg drei Tage nach der Loveparade. In den Veranstaltungsplänen blieb der komplette, hier zu sehende Teil der Rampe von den Behörden als „Veranstaltungsfläche“ unberücksichtigt und unkontrolliert, kritisiert Journalist Lothar Evers. Foto: ddp

Duisburg. Die Mitarbeiter der Stadt Duisburg „haben sich bemüht, die vorhandenen Gefahren nicht zu sehen.“ Schreibt Lothar Evers. Auf seiner Plattform hat der Journalist Indizien dafür gesammelt, dass die Behörden die gefährliche Loveparade-Rampe ignorierten.

„Tod im Niemandsland“ - so hat Lothar Evers seine jüngste Analyse zur Aufarbeitung der Duisburger Loveparade-Katastrophe betitelt, die er auf der Recherche-Plattform „DocuNews“ veröffentlicht hat. Evers will darin mit Aussagen eines städtischen Mitarbeiters aus dem Einleitungsvermerk der Staatsanwaltschaft und Planungsunterlagen belegen, was er Gästen des Kongresses „Runder Tisch Loveparade “ im Februar bereits angedeutet hatte: dass die Loveparade-Veranstalter und die Duisburger Behörden die Rampe, auf der die meisten der 21 Todesopfer ihr Leben ließen, während des Genehmigungsprozesses - und somit auch am Wochenende der Tragödie - absichtlich nicht berücksichtigten. „Vielmehr bemühten sich alle Beteiligten, die vorhandenen Gefahren nicht zu sehen, indem sie die eigene Zuständigkeit erst jenseits dieser Zone definierten“, kritisiert der Kölner Journalist.

Im Detail meint Lothar Evers : Für das Bezirksamt Mitte endete die Genehmigung zur Sondernutzung der Karl-Lehr-Straße, die durch die Tunnel zur Rampe führt, am Bürgersteig der Straße. Und das Amt für Baurecht und Bauberatung habe sich nur ab dem obereren Drittel der Rampe für das Loveparade-Gelände zuständig gefühlt. Evers’ Vorwurf: „Das zwischen diesen beiden Zuständigkeiten sich auftuende ‘Niemandsland’ straften die Duisburger Behörden mit ‘Nichtbefassung’“.

„Unzuständigkeit“ zur Umgehung der Sonderbauverordnung?

Als einen Beleg für diese „Unzuständigkeit“ führt Evers auf DocuNews den Plan „Veranstaltungszonen, Entfluchtungszonen, Notausgänge” an (siehe Download-Box). Auf der Grundlage der Karte mit Lopavent-Signatur erstellte die Firma Traffgo vor dem Techno-Spektakel die Entfluchtungsanalyse für das Güterbahnhof-Gelände. Die Duisburger Stadtverwaltung hatte den Plan auch ihrem umstrittenen „Abschlussbericht “ angehängt, mit dem sie sich fünf Wochen nach der Katastrophe attestiert hatte, nicht gegen Amtspflichten verstoßen zu haben.

Die große Rampe hinauf zum Loveparade-Gelände: Erst über dem Grünstreifen (im Foto: links oben) beginnt in den Plänen das „Feld F“, der komplette darunter liegende Bereich der Rampe blieb als öffentliche Verkehrsfläche unkontrolliert.

.Der Plan teilt das Gelände in „Veranstaltungszonen“ und „Entfluchtungszonen“ ein. Die große Rampe ist darin aber lediglich als 18 Meter breiter Ausgang des Veranstaltungsgeländes eingezeichnet. Dass das „Feld F“ nicht mal bis zu einem Grünstreifen im oberen Bereich der Rampe reicht und entsprechend nur das obere Rampendrittel (aber nicht den späteren Ort der Katastrophe ) umfasst, führt Lothar Evers zu dem Schluss: „Mit diesem Ausgang endet das Veranstaltungsgelände für das Duisburger Bauamt als Genehmigungsbehörde scheinbar im oberen Rampendrittel.“

Mit dieser Aufteilung des Geländes hat sich das Bauamt nach seiner Ansicht aus einer Zwickmühle befreit: Weil es für den unteren Teil der Rampe keine Flucht- und Rettungswege gab, hätte es als Teil des Veranstaltungsgeländes entsprechend der Sonderbauverordnung des Landes NRW nicht genehmigt werden dürfen. „Stattdessen erklären die Pläne und die Genehmigung diesen gefährlichsten Teil des Veranstaltungsgeländes zur öffentlichen Verkehrsfläche, die man über die vermeintlichen Ausgänge des Feldes ‘F’ kurzfristig erreichen kann.“

Eingesackter Gully und Bauzäune als gefährliche Hindernisse

Weil das Bauamt also die Karl-Lehr-Straße zwischen den Tunnel-Eingängen im Osten und Westen und den Großteil der Rampe nicht betrachtet, kontrolliert und somit „genehmigungsfrei gestellt“ habe, sei es zu zwei weiteren schweren Versäumnissen gekommen:

Das Archivbild vom 25. Juli zeigt den Blick hinunter auf die Rampe: Zu erkennen sind die Punkte, an denen die Helfer die Todesopfer fanden, und der mit einem Bauzaun abgedeckte, eingesackte Gullydeckel. Foto: Stephan Eickershoff/WAZFotoPool

Kein Mitarbeiter der Behörde habe diesen Bereich inspiziert, weshalb auch der eingesackte Gullydeckel am Fuße des Rampe , am Tunnelausgang der westlichen Röhre, unentdeckt blieb und mit einem Bauzaun gefährlich unzureichend abgedeckt wurde. In diesem Bereich wurden die meisten Menschen tödlich verletzt.

Dieses private Foto von einem Loveparade-Besucher aus Moers zeigt die Bauzäune auf der Rampe in der kritischen Phase. Foto: privat

Das behördliche Niemandsland wurde nach den Erkenntnissen der Duisburger Staatsanwälte auch nicht beim Rundgang zur Abnahme am Tag vor der Loveparade besichtigt. In Evers’ Rekonstruktion führte dies zu einer weiteren Schlamperei: Die Bauzäune, mit denen das Gelände während bis zur Sperrung der Tunnel-Eingänge abgeriegelt wurden, blieben auf der Rampe stehen.

Dabei hatte ein beschuldigter Mitarbeiter des Bauamtes einem Lopavent-Mitarbeiter nach eigenen Angaben noch am 21. Juli mit der Beseitigung dieses Engpasses beauftragt. Von den Ermittlern nach der Bauzustandsbesichtigung am 23. Juli befragt, gab er zu Protokoll: „Nachmittags wurde die Rampe nicht kontrolliert, weil die Sondernutzung (der Karl-Lehr-Straße, d. Red.) erst um 18 Uhr zum Tragen kam. Abends war ich nicht dabei. Ich gehe davon aus, dass die Sperren auf den Zuwegungsstraßen erst in der Nacht komplett erfolgten und damit die Rampe möglicherweise noch nicht frei war. Da jedoch die Fa. Lopavent sämtlichen Aufforderungen zur Mängelbeseitigung in der letzten Woche umgehend gefolgt ist, bestanden auch keine Bedenken, dass der Hauptzugangsbereich frei geräumt wird.”

„Organisierte Ignoranz“

Lothar Evers. Archivbild: Christoph Wojtyczka/WAZ FotoPool

Für Lothar Evers dokumentieren diese Äußerungen „organisierte Ignoranz“: „Oben von der Rampe betrachtet sieht dieser Mitarbeiter diese Zäune also nicht als Teil des von ihm abzunehmenden ‘Veranstaltungsgeländes’, vielmehr als Teil des ‘öffentlichen Straßenlandes’, obwohl die Zäune eindeutig auf Privatgelände stehen. Daher fühlt er sich auch nicht für die Entfernung der Bauzäune zuständig.“

Massenpanik an der Rampe zur Loveparade

Evers’ Fazit: Die Mängel auf der Rampe „sind daher weder betrachtet, geschweige denn gewürdigt und beseitigt worden. Diese völlig willkürliche Filetierung des Veranstaltungsgeländes lieferte die Besucher schutzlos und ignorant den Gefahren dieses Teils der Loveparade 2010 aus. Mit den bekannten Folgen.“

Philipp Wahl



Kommentare
16.08.2011
17:44
Ignorierten die Behörden die Loveparade-Rampe in Duisburg absichtlich?
von Sentinel | #126

Natürlich kann unser OB nicht alles wissen aber wie sagte schon die Mama, Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!!! Fachleute??? Ja genau, hat er ja zu Rate gezogen, der Eine heißt Wolfgang Rabe, eiskalt und berechnend, der gute Dressler hat sich hier und da vermesssen, seine Mitarbeiter angewiesen nicht am Eventtag auf oder am Gelände zu erscheinen und der gute Herr Bölling hat von Beginn an den Amtsstubenschlaf weiter geführt. Et is ja bis getz immer jut jejange.. Okay, für 21 junge Menschen nicht aber wer eben mit einem übersteigertem Ego durchs Leben geht, den interessiert es nicht denn morgen ist ein neuer Tage... Adolf Sauerland erlöse uns Duisburger von deiner Anwesenheit und nimm deine Freunde gleich mit!!!!!!

14.08.2011
10:41
Ignorierten die Behörden die Loveparade-Rampe in Duisburg absichtlich?
von petrag67 | #125

@#125 wattearvolt

Der Oberbürgermeister kann doch nicht alles wissen, und er muss sich doch auf seine Fachleute verlassen können.

Stimmt, man muss dann aber auch auf die Fachleute hören wollen und nicht missliebige Mitarbeiter (Stv. Amtsleiter, die sich aus gutem Grund weigern, eine Genehmigung zu unterschreiben) strafversetzen!

14.08.2011
10:05
Ignorierten die Behörden die Loveparade-Rampe in Duisburg absichtlich?
von wattearvolt | #124

Denn Unwissende - Leute, die nicht sehen wollen, was da passiert ist und wer die Verantwortung dafür trägt, gibt es hier immer noch reichlich!
Deshalb ist die Gebetsmühle ja so nötig ...
#123 von petrag67 , am 14.08.2011 um 09:23

Diese Aussage kann ich nur unterstreichen (ist tagtäglich zu erleben). Zitat gefällig ?

Der Oberbürgermeister kann doch nicht alles wissen, und er muss sich doch auf seine Fachleute verlassen können.

Und das bei einem solchen Großevent wie im Juli letzten Jahres..., als der gesunde Menschenverstand wissentlich ausgeschaltet wurde.

14.08.2011
09:23
Ignorierten die Behörden die Loveparade-Rampe in Duisburg absichtlich?
von petrag67 | #123

@#122 rickylee

Du meinst den kleinen Scherz des Hofnarren, aus dessen Mund die Wahrheit spricht!
Denn Unwissende - Leute, die nicht sehen wollen, was da passiert ist und wer die Verantwortung dafür trägt, gibt es hier immer noch reichlich!
Deshalb ist die Gebetsmühle ja so nötig ...

13.08.2011
22:52
Ignorierten die Behörden die Loveparade-Rampe in Duisburg absichtlich?
von rickylee | #122

@121 von petrag67
Wat mut, dat mut, sagen wir hier so !
Und wir leisten ja schließlich gewaltlosen Widerstand.
Und es gibt immer noch genug Unwissende(Kleiner Scherz).

13.08.2011
17:46
Ignorierten die Behörden die Loveparade-Rampe in Duisburg absichtlich?
von petrag67 | #121

@#119 von rickylee

Danke fü die Gebetsmühle! - So komme ich mir nämlich langsam vor, wenn ich es hier (und woanders) ... immer und immer wieder ... ;-)

13.08.2011
11:34
Ignorierten die Behörden die Loveparade-Rampe in Duisburg absichtlich?
von Sentinel | #120

Es wurde wissentlich ignoriert und dafür gibt es sogar Beweise in Form von Filmaterial. Wenn ein Herr Wolfgang Rabe sich auch noch vor die Kameras stellt, von der tollen Entwicklung & den hervorragenden Arbeiten im Rahmen der Erstellung des Veranstaltungsgeländes (Duisburger Freiheit) spricht, wenn gezeigt wird, das auf eine Begehung des Südteils (Todestunnel) verzichtet wird weil es dort nichts relevantes zu sehen gibt, dann ist der Tatbestand des Vorsatzes erfüllt. Wenn Vorschriften wie, garantierte Rettungswege nicht eingehalten werden ist das vorsätzlich, wenn Bauvorschriften so aufgeweicht werden die eine Entfluchtung nicht mehr garantieren, dann ist das vorsätzlich und wenn Bedienstete des Bauordnungsamtes angewiesen werden, am Veranstaltungstag dem Gelände fern zu bleiben ist das vorsätzlich und wenn das Ordnungsamt weder im Vorfeld der Veranstaltung noch im Laufe der Veranstaltung keine Überprüfung der Qualifikationen des Sicherheitspersonals vornimmt, so ist auch das vorsätzlich. Herr Rabe, sie hatten in den Interviews im Vorfeld der LoPa vollkommen Recht, wir standen wirklich im Fokus, die Augen Europas waren wirklich auf unsere Stadt gerichtet aber leider nicht wie von ihnen betont für diesen Tag, nein, sie und ihr unfähiges Gefolge haben es geschafft unsere Stadt für lange Zeit im Fokus zu halten. Respekt aber zum Glück wird man sie vor den Kadi ziehen und dann geht es für sie um alles....

11.08.2011
12:35
Ignorierten die Behörden die Loveparade-Rampe in Duisburg absichtlich?
von rickylee | #119

@wattearvolt
Ich unterstreiche das noch einmal:
Abwahl UND Anklage
Es wird nur, bei den langsam mahlenden Mühlen der Justiz, zuerst zur Abwahl kommen.
Und die wird gelingen.

Eine Verjährungsfrist bezüglich einer Anklage dürfte ja wohl zu lange dauern!
So weit wird die STADu es ja wohl nicht kommen lassen.
Trotzdem wäre es in Euren Gremien gut ,anzudenken oder anzufragen ob nicht wirklich eine andere STA beauftragt /eingeschaltet werden könnte.
Ist da nicht schon ein Befangenenantraggegen die STADu gestellt worden ?
-
Danke für alle die, die hier immer noch mal alles wiederholen.ich nannte das einmal Gebetsmühlen. Die sind wichtig, weil sonst zuviel verdreht und vertuscht wuürde.

11.08.2011
09:21
Ignorierten die Behörden die Loveparade-Rampe in Duisburg absichtlich?
von wattearvolt | #118

Meine Kinder sind nach Hause gekommen,mehr oder weniger mit Blessuren,...
#116 von altesocke , am 11.08.2011 um 01:23

Ihre Aussage -@altesocke- gilt uneingeschränkt auch für mich !!
Bei uns war es eins unserer Kinder, aber mit ca. 10 Gästen.

11.08.2011
01:27
Ignorierten die Behörden die Loveparade-Rampe in Duisburg absichtlich?
von altesocke | #117

Herr Adolf Sauerland,Sie sind doch Vater.Wie würden Sie sich fühlen,wenn eines Ihrer Kinder unter
den Opfern wäre?Ich kann gar nicht so viel essen,wie ich k...... möchte.

Aus dem Ressort
Anklage wankt - Neues Gutachten zur Loveparade nötig?
Loveparade
Das Gutachten aus dem Hause Keith Stills ist ein zentrales Dokument der Anklage gegen die Beschuldigten im Loveparade-Prozess. Doch offenbar haben Mitarbeiter von Stills mehr Leistungen erbracht, als bekannt – was mindestens hätte kenntlich gemacht werden müssen. Die Anklage gerät ins Wanken.
Uni Duisburg verwehrt Studenten Raum für Kurdistan-Vortrag
Bildung
Die Universität habe „eine Verpflichtung, Studierende vor möglichen gewalttätigen Auseinandersetzungen zu schützen“, so die Uni. Die Linke Liste in der Studentenvertretung hält die Entscheidung für nicht akzeptabel, denn: „Einige unserer Kommilitonen haben Angehörige in der umkämpften Region.“
Duisburger Bahnhof Wedau soll gläsernes Dach erhalten
Stadtplanung
Der erste Entwurf für die neue Nutzung des alten Bahnhofs Wedeau liegt vor. Der Plan des neuen Eigentümers sieht ein gläsernes Dach vor. Ein Teil des Gebäudes soll vermietet werden. Das alte Empfangsgebäude soll stehen bleiben. Möglichst Mitte nächsten Jahres sollen die Arbeiten beginnen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Unbedachte Unterschrift bringt Ärger im Fitnessstudio
Freizeit
Eigentlich wollte sich Rita Wendel das neue Studio am Innenhafen nur anschauen. Doch nach einer Stunde hat sie doch einen Vertrag unterschrieben. Nur ein paar Stunden später, möchte sie am liebsten wieder vom Vertrag zurücktreten. Rechtlich ist das schwierig. Das Studio zeigt sich wenig kulant.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile