IG Metall ruft auf zu Warnstreik in Metall- und Elektroindustrie

Der Tarifkonflikt in der nordrhein-westfälischen Metall- und Elektroindustrie spitzt sich zu. Und für heute hat die IG Metall die Beschäftigten einiger Duisburger Unternehmen zu einem ersten Warnstreik aufgerufen. Betroffen sind nach Angaben der Gewerkschaft die Grillo-Werke in Marxloh und zwei Werften im Hafen. Grund sei ein „unzureichendes Angebot“ der Metallarbeitgeber in der zweiten Verhandlungsrunde, erklärte die IG Metall gestern.

Sie fordert eine Erhöhung der Entgelte um 5,5 %, einen verbesserten Tarifvertrag zur Altersteilzeit und Bildungsteilzeit im Tarifvertrag zur Qualifizierung der Beschäftigten.

Zum Angebot der Arbeitgeber in Höhe von 2,2 % und deren Ablehnung der Bildungsteilzeit erklärte Dieter Lieske, 1. Bevollmächtigter der Duisburger IG Metall: „Das ist kein verhandlungsfähiges Angebot, das ist eine Provokation.“ Die Forderung der Gewerkschaft sei „fair und finanzierbar“

Zum heutigen Warnstreik sind Betriebe der Metall- und Elektroindustrie aus Dinslaken, Alpen, Rheinberg und Moers aufgerufen sowie aus dem Duisburger Norden. Die Streikkundgebung findet in Dinslaken statt. Die Beschäftigten werden zum Teil mit Bussen gefahren.