Hundertschaft musste Gericht sichern

Großeinsatz der Polizei vor dem Duisburger Landgericht: Mit mehr als einem Dutzend Mannschaftswagen eilten Einsatzkräfte gestern Nachmittag zum König-Heinrich-Platz, um eine mögliche Auseinandersetzung zu unterbinden. Dort hatte gerade der Angeklagte im Prozess um die Tötung seines Bäckerei-Vermieters ausgesagt. Im Anschluss an diese Aussage erlitt eine Frau im Gerichtssaal einen Schwächeanfall. Während des Rettungsdiensteinsatzes wurde es plötzlich laut im Zuschauerraum. Die Familien der beiden Parteien, rund 30 Menschen, waren verbal aneinander geraten.

Daraufhin — und wie Gerichtssprecher Bernhard Kuchler unterstreicht: „rein vorsorglich“ — rückte die Polizei im Landgericht an, um die Sicherheitskräfte der Justiz bei möglichen Auseinandersetzungen zu unterstützen.

Wie Gerichtssprecher Kuchler und auch die Polizei betonten, soll es weder im Gericht noch vor dem Gebäude zu Handgreiflichkeiten gekommen sein. Die Verhandlung wird am Mittwoch fortgesetzt.