Das aktuelle Wetter Duisburg 3°C
Stadtteilgeschichte

Hüttenheim – ein Stadtteil wird hundert

04.01.2012 | 08:00 Uhr
Funktionen
Auftakt zum Jubiläumsjahr: Harald Molder (l.) und Reinhold Stausberg zeigen in der Bezirksbibliothek Buchholz die Ausstellung "100 Jahre Hüttenheim".Foto: Christoph Reichwein

Duisburg-Hüttenheim.   Ein Stadtteil mit bewegter Geschichte. Gebaut für die Arbeiter des neuen Schulz & Knaudt-Stahlwerks, kontinuierlich erweitert und 1984 kurz vorm Abriss.

Ein Stadtteil wird 100 Jahre alt. Die Queen war da, ebenso Bundespräsident Heuss. Gewichtheber Rolf Milser begann hier seine Karriere, Nikolaus Schneider, Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche, wuchs in Hüttenheim auf. Harald Molder von der Zeitzeugenbörse hat die Geschichte des Stadtteils zusammengetragen. Seine Ausstellung mit Bildern aus der Sammlung von Reinhold Stausberg ist ab heute in der Bezirksbibliothek Buchholz zu sehen.

1909 hatte Schulz-Knaudt seinen Firmensitz von Essen nach Huckingen verlegt und dort ein neues Stahlwerk eröffnet. Die Arbeiter mussten irgendwo wohnen. Also kaufte die Firma dem Grafen von Spee Ackerland ab und baute dort ab 1911 eine Werkskolonie. „Weil es so abgeschieden lag, nannte man die Siedlung anfangs Kakabulla Negerdorf“, erzählt Harald Molder.

1912 zogen erste Familien ein

Ende 1912 zogen die ersten hundert Familien ein. Das Stahlwerk, das 1914 an Mannesmann überging, wurde beständig erweitert und mit ihm die Siedlung. Ein lebendiges Stadtteilleben entwickelte sich - ein Zustand, von dem die Hüttenheimer heute nur träumen können. Geschäfte, sogar ein „Vergnügungsviertel“ mit Kino, Gaststätten und Eiscafés, entstanden. Die Gaststätte Lösken mauserte sich zum Dreh- und Angelpunkt. Hier traf man sich zum Schwofen, hier versammelten sich die neuen Vereine: die Schwimmer und Laienspieler, die Angler und Sänger. Überdauert haben nur die Schützen und der VfL Hüttenheim.

Beamtenkolonie Hüttenheim

Der Uhrenturm an der Rosenbergstraße, eine feste, weithin sichtbare Größe, erlebte eine wechselvolle Geschichte. Mal waren im Turm englische Kriegsgefangene untergebracht, in friedlichen Zeiten, 1966, gründete sich dort die Künstlergruppe „Turm 66“.

Verheerende Zerstörung im Frühjahr 1945

Erster und Zweiter Weltkrieg , NS-Zeit , verheerende Zerstörung im Frühjahr 1945. Dann der Wiederaufbau. Im Februar 1950 kam Bundespräsident Heuss zum Neustart des ersten Hochofens. Die Hausfrauen mussten die Wäsche reinholen, wenn sich die braune Wolke vom Stahlwerk über die Gärten legte, mitunter dreimal am Tag.

Für sportliche Höhepunkte sorgten die Ringerstaffel unter Mattes Staub und das Radrennen „Rund um Hüttenheim“. 1969 wurde das damals schik­ke Hallenbad Süd eröffnet.

Und dann: Abbau von Ar­beitsplätzen, Streiks, Leerstand und Vernachlässigung der Bausubstanz. 1962 lebten 5500 Menschen in Hüttenheim. 1984 standen 300 der 530 Wohnungen leer. Viele Türken, die dort in letzten Jahren gewohnt hatten, waren in ihre Heimat zurückgekehrt.

Siedlung wurde unter Denkmalschutz gestellt

Eine hartnäckige Bürgerinitiative um Georg Behrend bewahrte 1986 die alte Kolonie vorm Abriss. Die Siedlung wurde unter Denkmalschutz gestellt und renoviert.

Mittlerweile haben sich auch wieder einige junge Paare in Hüttenheim angesiedelt. „Die Siedlung verjüngt sich und hat hoffentlich weiter Bestand“, so Harald Molder.

Gabriele Beautemps

Kommentare
07.09.2012
11:23
Hüttenheim – ein Stadtteil wird hundert
von erdbeerhase | #1

"Viele Türken, die dort in letzten Jahren gewohnt hatten, waren in ihre Heimat zurückgekehrt."
Und wie viele Türken wohnen denn heute in dieser Siedlung?

Aus dem Ressort
Polizeipräsidentin: „Pegida ist rechtsradikal dominiert“
Pegida-Protest
Nur noch 300 Anhänger auf der Straße. 950 Gegendemonstranten stellen sich Aufmarsch entgegen. Hundertschaften sichern Kundgebungen in der Innenstadt.
Auch in Duisburg nehmen die Rettungseinsätze rapide zu
Notfall
Immer häufiger wählen die Menschen den Notruf - obwohl der Ärztliche Notdienst besser helfen könnte. Früher war die Hemmschwelle höher, die 112 zu...
237 Verstöße gegen Gewichts-Limit auf Duisburger A40-Brücke
Marode Rheinbrücke
Während der Sanierung am Wochenende durften nur Fahrzeuge unter 3,5 Tonnen über die Brücke fahren. Die Fahrer erwartet nun ein Bußgeld.
Justiz stellt Verfahren um Zwergahorn-Klau in Duisburg ein
Kurioser Fall
Die Staatsanwaltschaft Duisburg beendet den kuriosen Fall um einen Zwergahorn auf einem Neudorfer Friedhof mangels hinreichenden Tatverdachts.
Pegida-Demo in Duisburg - Ein Drittel waren Hooligans
Pediga
Der Pegida-Protest in NRW ebbt offenbar schon ab, der Gegenprotest in Duisburg und Düsseldorf aber auch. Drohungen gegen WDR-Team in Duisburg.
Fotos und Videos
Pegida-Demo in Duisburg
Bildgalerie
Pegida
Was ist ein "Tacken" - Weisse Bescheid!?
Video
Ruhrgebiets-Sprache
Moscow Circus on Ice
Bildgalerie
Zirkus
Duisburg unter einer Schneedecke
Bildgalerie
Winterzauber
article
6212751
Hüttenheim – ein Stadtteil wird hundert
Hüttenheim – ein Stadtteil wird hundert
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/huettenheim-ein-stadtteil-wird-hundert-id6212751.html
2012-01-04 08:00
Duisburg, Hüttenheim, Stadtteil, Geschichte, Historie, Jubiläum,
Duisburg