Das aktuelle Wetter Duisburg 24°C
Christopher Street Day

Homosexuelle zeigen beim CSD in Duisburg Flagge gegen Diskriminierung

30.07.2012 | 09:00 Uhr
Homosexuelle zeigen beim CSD in Duisburg Flagge gegen Diskriminierung
Beim CSD waren auch (v. l.) Ilja, Ralf und Myles zu Gast.Foto: Lars Fröhlich

Duisburg.  Der Christopher Street Day (CSD) lockte am Samstag zahlreiche Besucher auf den Duisburger Averdunkplatz. Homo- und heterosexuelle Menschen setzten mit einer Mischung aus Information und Unterhaltung ein Zeichen gegen Diskriminierung von sexuellen Minderheiten. Der Verein "DU Gay" freute sich über die positive Resonanz.

Bereits zum zehnten Mal lockte der Christopher Street Day (CSD) am Samstag zahlreiche homo- und heterosexuelle Besucher auf den Averdunkplatz. Mit einer Mischung aus Information und Unterhaltung setzten die Veranstalter ein Zeichen gegen die Diskriminierung von sexuellen Minderheiten.

An 20 Infoständen präsentierten schwul-lesbische Gruppen und Vereine ihre Arbeit, auf der Bühne sorgte ein buntes Programm für ausgelassene Feierstimmung. Auch Vertreter aller demokratischen Parteien informierten an eigenen Tischen über ihr Engagement für die Rechte Homosexueller und meldeten sich im Polittalk auf der Bühne zu Wort.

"An uns kommt niemand vorbei"

„100 Prozent Duisburg gibt es nur mit uns Homosexuellen . Dass die Stadt uns heute einen so zentralen Standort zur Verfügung stellt und unsere Flaggen sogar an den Fahnenmasten auf der Königsstraße wehen, freut uns riesig“, erklärt Dietrich Dettmann vom Organisationsteam des Vereins „DU Gay“. Wie lebendig die Szene gerade in Duisburg ist, verblüffte am Samstag alle interessierten Innenstadtbummler, die zufällig oder gewollt ins bunte Treiben der Veranstaltung gerieten.

Neben der Aids-Hilfe, dem Homosexuellen-MSV-Fanclub „Rainbow-Zebras“ oder den Schwusos von der SPD war sogar ein schwul-lesbischer Karnevalsverein vertreten. Uwe Borowski, erster Vorsitzender des Klubs, suchte immer wieder den Kontakt zu Besuchern: „Das Schöne an diesem Fest ist, dass wir unsere Präsenz in so ungezwungener Atmosphäre demonstrieren können. Mitten in der Fußgängerzone platziert, kommt heute niemand an uns vorbei“, sagt Borowski und lacht. „In unserem Verein sind alle Karnevalsfans willkommen – egal, ob homo, bi, transgender oder hetero“, betont er.

NRW-Regenbogenfahne als Symbol der Solidarität

Michael Wegner und Ehefrau Susanne Eschenbach begeisterte neben kulinarischen Köstlichkeiten und kühlen Erfrischungen vor allem das abwechslungsreiche Bühnenspektakel. „Wir schauen uns gern hin und wieder eine Travestie-Show an, das hat Unterhaltungswert. Wenn wir mit unserem Besuch obendrein die Gleichberechtigung sexueller Randgruppen fördern können, kommen wir glatt doppelt so gern“, sagt Wegner. Höhepunkt des Programms war neben dem schrillen Gesangsduo Just Mike & Angelica Glitzer außerdem die Übergabe der NRW-Regenbogenfahne, die als Symbol für die Solidarität von CSD zu CSD gereicht wird.

Miriam Lenkeit



Kommentare
30.07.2012
23:45
Homosexuelle zeigen beim CSD in Duisburg Flagge gegen Diskriminierung
von Hugo60 | #3

Schade, dass man die Kommentare der Homophoben gelöscht hat.

30.07.2012
14:22
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.07.2012
13:50
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Homosexuelle zeigen beim CSD in Duisburg Flagge gegen Diskriminierung
von dborrmann | #1-1

Es wäre schön, wenn wir in Deutschland wenigstens seitens der Politiker die Diskrimminierung und Benachteiligung von Lesben/Schwulen/Transgendern endlich beenden würden. Leider ist dies noch nicht so weit. Ende Juni scheiterte im Bundestag an CDU und, man glaubt es kaum, an der FDP ein Gleichstellungsgesetz.

Selbstverständlich sind Hassregime und Autokratien wie Iran, Irak, Saudi Arabien abzulehnen. Ähnliches gilt für Jamaika und viele afrikanische Staaten. Aber auch Russland, Weißrussland, die Ukraine sind nicht koscher betreffend die Verfolgung von Schwulen/Lesben/Transgendern.

Aus dem Ressort
Die schönsten Wanderungen und Ausflüge im Sommer
Ferien-Tipps
Das Wetter lädt zu Aktivitäten im Freien ein. Wie wäre es mit einer Wanderung im Revier? Oder einem Ausflug ins Sauerland? In unserer interaktiven Karte haben wir für Sie die schönsten Wanderrouten an Rhein und Ruhr zusammengestellt sowie weitere Tipps für Freizeitgestaltung an der frischen Luft.
Im September rollen wieder die Seifenkisten
Seifenkisten-Rennen
Nach 21 Jahren der Funkstille wird es in diesem Jahr in Duisburg erstmals wieder ein großes Seifenkistenrennen geben. Am Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh.
Rückkehr der Seifenkisten nach Duisburg
Tradition
Nach 21 Jahren Pause donnern am 6. und 7. September die selbst zusammengezimmerten Kistenden Alsumer Berg in Duisburg-Marxloh hinunter. Rund 50 freie Plätze gibt es für Spaß-Fahrer. Zudem steigt ein Quali-Lauf zur Deutschen Meisterschaft für die Profis.
Kunstideen für Duisburgs Visitenkarte in der City
Innenstadt
Fünf ausgewählte Künstler und Künstlergruppen sollen jetzt bis November ihre Ideen für die Gestaltung des Portsmouthplatzes am Duisburger Hauptbahnhof erarbeiten. Insgesamt hatten sich knapp 100 Künstler um die Aufgabe in dem im Mai ausgelobten Wettbewerb beworben.
Bahnunglück - Güterzug aus Duisburg hatte Gefahrgut geladen
Bahn
Ein Eurocity-Zug der Deutschen Bahn ist am Freitagabend in Mannheim entgleist. Zwei Waggons stürzten um, als ein parallel fahrenden Güterzug plötzlich auf das Gleis einscherte. Zahlreiche Menschen werden verletzt. Der Güterzug kam aus Duisburg und hatte laut Feuerwehr Gefahrgut geladen.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Sperrung kostet mich täglich bis zu 30 Minuten.
27%
Seit Anfang Mai brauche ich für die Strecke nun bis zu 60 Minuten oder sogar länger.
18%
Das ist das reinste Chaos, ich komm jetzt gar nicht mehr an mein Ziel.
14%
Bevor ich im Stau stehe, da fange ich einfach früher an zu arbeiten.
10%
Ich hab eine Prima-Ausweichstrecke gefunden - verrate die aber nicht.
17%
Ich bin umgestiegen auf's Rad und/oder Nahverkehr.
15%
1681 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Alt-Walsum
Bildgalerie
Rundgang
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten