Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Ruhrorter Hafenfest

Höhenfeuerwerk krönt das Ruhrorter Hafenfest

17.08.2012 | 09:06 Uhr
Noch zusammengerollt, sehen die Zehn-Meter-Stränge mit dem Titan-Gemisch so aus. Sie verwandelnden sich laut Feuerwerker Sascha Tietze auf der Friedrich-Ebert-Brücke in einen funkelnden Wasserfall.Foto: Lars Froehlich

Duisburg.   Am Freitagabend erwartet die Besucher des 19. Ruhrorter Hafenfestes ein großes Höhenfeuerwerk. Dafür dass alles klappt, sorgt Sascha Tietze. Er und sein 22-köpfiges Team sind seit Tagen mit den Vorbereitungen beschäftigt.

Für viele Besucher ist es der absolute Höhepunkt des Ruhrorter Hafenfestes : Als krönender Abschluss des Höhenfeuerwerkes bahnt sich stets ein gleißend hell leuchtender Funkenregen seinen Weg vom Geländer der Friedrich-Ebert-Brücke hinab in die Fluten des Rheins. Fast scheint es so, als würden Fluss und Bauwerk miteinander verschweißt. „Ahhhs“ und „Ohhhs“ aus zehntausenden, vor Staunen offen stehenden Mündern sind da garantiert. Der Mann, der für diesen pyrotechnischen Zauber verantwortlich ist, heißt Sascha Tietze. Der 28-jährige Geschäftsführer des Unternehmens „Feuerwerke ohne Grenzen“ wird auch am Freitagabend wieder die Lunten zünden. Er ist der Herr des funkelnden Wasserfalls.

Donnerstagmorgen um neun Uhr begannen Feuerwerker Tietze und sein insgesamt 22-köpfiges Team bereits mit den Aufbauarbeiten. Ganze Batterien von Abschussmörsern wurden auf der rechten Spur in Fahrtrichtung Homberg deponiert und mit Feuerwerkskörpern verschiedenster Größen und Effekte bestückt. „Wir schießen 1800 Großkaliber- und 4500 Kleinkaliber-Raketen in den Himmel“, berichtet Tietze.

Feuerwerk lagerte im ehemaligen Munitionsdepot der Bundeswehr

Gezündet werden diese aber nicht per Feuerzeug oder Zigarrenglut, so wie es der Laie gern zu Silvester tut. Nein, bei den Pyro-Profis geschieht alles per Funk über ein Steuerungsmodul. Auf Knopfdruck werden durch Strom die Lunten angesteckt. „Alles ist auf die Sekunde genau mit der Musik synchronisiert, die zeitgleich auf Radio DU gespielt wird. Daher empfehle ich für den vollständigen Genuss allen Feuerwerksgästen, ein kleines Transistorradio mitzubringen“, hofft Tietze auf den perfekten Einklang.

18. Ruhrorter Hafenfest

Perfekt verlief auch der Transport der explosiven Ladung per Lkw aus Reken, wo sie in einem ehemaligen Munitionsdepot der Bundeswehr gelagert wird. „Das Hafenfest ist für unser Unternehmen immer etwas Besonderes. Es zählt zu unseren jährlichen Highlights, ist in punkto Logistik und Technik aber auch eine absolute Herausforderung“, sagt Tietze.

  1. Seite 1: Höhenfeuerwerk krönt das Ruhrorter Hafenfest
    Seite 2: 200 Meter Funkenregen

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Prost Duisburg – das Weinfest startet
Innenstadt
Die 29. Auflage des Duisburger Weinfest steigt ab Donnerstag in die Innenstadt. An vier Tagen sollen wieder Zehntausende Wein-Freunde auf die Königstraße gelockt werden. 50 Winzer aus acht deutschen Anbaugebieten bringen 1200 Weine mit.
„Die Beschäftigungsbasis in Duisburg ist zu gering“
Interview
Jobcenter-Chef Norbert Maul über fehlende Jobs, Bemühungen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit von Jugendlichen und Älteren sowie Zuwanderung aus Osteuropa. Die ist für den heimischen Arbeitsmarkt „irrelevant“.
Auch unter der Berliner Brücke wird malocht
A-59-Sperrung
Bei der A-59-Sanierung in Duisburg wird auf der Berliner Brücke schwer malocht – aber auch darunter. Die WAZ kletterte mit hoch auf die Gerüste, um sich die Arbeiten in schwindelerregender Höhe einmal anzuschauen.
Glückskoffer Nummer 13 bringt Duisburgerin 150.000 Euro
TV-Show
Die Duisburgerin Hülya Güzel hat zum Auftakt der Show-Neuauflage von „Deal or No Deal“ auf SAT.1 ihre Zockerqualitäten unter Beweis gestellt und 150.000 Euro abgesahnt. Ausgerechnet der Geldkoffer mit der Nummer 13 brachte der 30-Jährigen, die von einem eigenen Waffel-Café träumt, das große Glück.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Arbeiten unter der A59
Bildgalerie
A59-Sanierung
Jugendherberge Wedau
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug