Das aktuelle Wetter Duisburg 19°C
Ruhrorter Hafenfest

Höhenfeuerwerk krönt das Ruhrorter Hafenfest

17.08.2012 | 09:06 Uhr
Noch zusammengerollt, sehen die Zehn-Meter-Stränge mit dem Titan-Gemisch so aus. Sie verwandelnden sich laut Feuerwerker Sascha Tietze auf der Friedrich-Ebert-Brücke in einen funkelnden Wasserfall.Foto: Lars Froehlich

Duisburg.   Am Freitagabend erwartet die Besucher des 19. Ruhrorter Hafenfestes ein großes Höhenfeuerwerk. Dafür dass alles klappt, sorgt Sascha Tietze. Er und sein 22-köpfiges Team sind seit Tagen mit den Vorbereitungen beschäftigt.

Für viele Besucher ist es der absolute Höhepunkt des Ruhrorter Hafenfestes : Als krönender Abschluss des Höhenfeuerwerkes bahnt sich stets ein gleißend hell leuchtender Funkenregen seinen Weg vom Geländer der Friedrich-Ebert-Brücke hinab in die Fluten des Rheins. Fast scheint es so, als würden Fluss und Bauwerk miteinander verschweißt. „Ahhhs“ und „Ohhhs“ aus zehntausenden, vor Staunen offen stehenden Mündern sind da garantiert. Der Mann, der für diesen pyrotechnischen Zauber verantwortlich ist, heißt Sascha Tietze. Der 28-jährige Geschäftsführer des Unternehmens „Feuerwerke ohne Grenzen“ wird auch am Freitagabend wieder die Lunten zünden. Er ist der Herr des funkelnden Wasserfalls.

Donnerstagmorgen um neun Uhr begannen Feuerwerker Tietze und sein insgesamt 22-köpfiges Team bereits mit den Aufbauarbeiten. Ganze Batterien von Abschussmörsern wurden auf der rechten Spur in Fahrtrichtung Homberg deponiert und mit Feuerwerkskörpern verschiedenster Größen und Effekte bestückt. „Wir schießen 1800 Großkaliber- und 4500 Kleinkaliber-Raketen in den Himmel“, berichtet Tietze.

Feuerwerk lagerte im ehemaligen Munitionsdepot der Bundeswehr

Gezündet werden diese aber nicht per Feuerzeug oder Zigarrenglut, so wie es der Laie gern zu Silvester tut. Nein, bei den Pyro-Profis geschieht alles per Funk über ein Steuerungsmodul. Auf Knopfdruck werden durch Strom die Lunten angesteckt. „Alles ist auf die Sekunde genau mit der Musik synchronisiert, die zeitgleich auf Radio DU gespielt wird. Daher empfehle ich für den vollständigen Genuss allen Feuerwerksgästen, ein kleines Transistorradio mitzubringen“, hofft Tietze auf den perfekten Einklang.

18. Ruhrorter Hafenfest

Perfekt verlief auch der Transport der explosiven Ladung per Lkw aus Reken, wo sie in einem ehemaligen Munitionsdepot der Bundeswehr gelagert wird. „Das Hafenfest ist für unser Unternehmen immer etwas Besonderes. Es zählt zu unseren jährlichen Highlights, ist in punkto Logistik und Technik aber auch eine absolute Herausforderung“, sagt Tietze.

  1. Seite 1: Höhenfeuerwerk krönt das Ruhrorter Hafenfest
    Seite 2: 200 Meter Funkenregen

1 | 2


Kommentare
Aus dem Ressort
Bei Duisburger Rockern herrscht Zwei-Klassen-Gesellschaft
Kriminalität
Die Hells Angels und die Bandidos müssen ihre Symbole von öffentlich einsehbaren Plätzen entfernen, sonst begehen sie eine Straftat. Für die anderen in Duisburg ansässigen Rockergangs gilt diese Regelung jedoch nicht. So entsteht in der hiesigen Szene quasi eine Zwei-Klassen-Gesellschaft.
Unfallkommission beschließt Sofortmaßnahmen für Pelles-Kurve
Unfallkurve
Mit neuen Leitpfosten und zusätzlichen Warnschildern soll die Pelles-Kurve in Duisburg-Rheinhausen sicherer werden. Das hat die Unfallkommission, an der unter anderem Stadtverwaltung und Polizei beteiligt sind, am Mittwoch beschlossen. Tempo 30 soll aber auch künftig nicht in der Steilkurve gelten.
Feinkost für die Duisburger Koalas fliegt wieder kostenlos
Zoo Duisburg
Air Berlin hat mit dem Zoo Duisburg einen neuen Kooperationsvertrag geschlossen. Zweimal wöchentlich werden von der Fluggesellschaft 120 Kilogramm Eukalyptus für die beliebten Beutelbären aus Miami eingeflogen. Der Zoo versucht dennoch eine Futterquelle in Deutschland zu etablieren.
Strafverfahren gegen Duisburger Bandidos-Rocker eingeleitet
Rocker
Die Duisburger Polizei hat ein Strafverfahren gegen die Bandidos eingeleitet, weil diese an ihrem Vereinsheim den verbotenen Bandidos-Schriftzug gezeigt haben. Als Konsequenz überklebten die Rocker am Dienstagabend das Schild an der Charlottenstraße.
Duisburgerin erforscht die Mensch-Maschine-Beziehung
Forschung
Im Kino gerät Technik machmal außer Kontrolle und bedroht die Menschheit. Die Angst sitzt wohl tief vor der Machtübernahme durch intelligente Technik. In unserer Serie „Junge Forscher“ stellen wir heute Melike Şahinol vor, die in Duisburg die Beziehung zwischen Mensch und Technik soziologisch...
Fotos und Videos
Leser besuchen das Landesarchiv
Bildgalerie
WAZ-Serie
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade