Das aktuelle Wetter Duisburg 26°C
Duisburg

Hitze: Schlaflose Nachbarn riefen verstärkt die Polizei

19.08.2012 | 16:21 Uhr
Hitze: Schlaflose Nachbarn riefen  verstärkt die Polizei
Nur unterm Schirm ließ es sich in Ruhrort aushalten. Die meisten reagierten vernünftig auf die Hitze.Foto: Johannes Kruck

Die Duisburger scheinen auf die große Hitze am Wochenende vernünftig reagiert und gut auf ihre Gesundheit geachtet zu haben. Weder die Feuerwehr meldet übermäßig viel Einsätze noch meldeten die Krankenhäuser „Land unter“.

Der allgemeine Tenor: Es war viel zu tun, aber das muss nicht mit der Hitze zu tun haben. Lediglich die Kinder- und Jugendklinik in Wedau konnte die Hitze-Opfer genau beziffern: Vier junge Patienten waren kollabiert. „Kinder und Jugendliche achten oft nicht so darauf, genug zu trinken, wenn sie Sport machen. Dann kann das passieren“, so Ute Kozber, Sprecherin der Klinik. 180 Patienten wurden in der Notfallaufnahme von Freitag Abend bis Sonntag Nachmittag gezählt, darunter aber keine, bei denen mit Sicherheit zu sagen war, dass sie wegen der Hitze kollabiert waren.

„Mehr als normal, aber bei dem Wetter im Rahmen“, schildert Marc Böing die Einsatzlage. Von den 150 Rettungseinsätzen „waren wohl 30 der Hitze zuzuordnen“. An Wochenenden mit deutschem Normalwetter würden etwa 90 bis 100 Einsätze gefahren. Und auch an der Brandfront sei es ruhig geblieben. Bis auf einen kleinen Böschungsbrand in Hochfeld hatte die Feuerwehr ein ruhiges Wochenende.

Deutlich mehr zu tun hatte da schon die Polizei. Einzige Besonderheit: „Es gab einfach nur viele Ruhestörungen“, so Hans-Günter Wald rückblickend. „Da sind wir kaum hinterher gekommen.“ Es sei eben viel gefeiert worden. Und selbst wenn sich das in Wohnungen abspiele, laufe die Musik eben bei offenem Fenster. Folge: Die Nachbarn kommen nicht in den Schlaf und rufen die Polizei.

Anne Horstmeier


Kommentare
Aus dem Ressort
Auf Duisburgs Straßen verunglücken immer mehr Radfahrer
Verkehrstote
Die Zahl der Unfälle mit Radfahrern in Duisburg ist in den vergangenen Monaten drastisch gestiegen, bereits drei Unfälle endeten in diesem Jahr tödlich. Warum es vermehrt zu Unfällen kommt, kann sich Michael Kleine-Möllhof vom ADFC nicht erklären. Den Einsatz der Polizei beurteilt er kritisch.
Rückkehr des Riesenrades bei Beecker Kirmes
Kirmes
475. Auflage der Beecker Kirmes – dieses Jubiläum und 150 Schausteller sollen vom 29. August bis 2. September wieder 250.000 Besucher zur Festwiese im Duisburger Norden locken. Nach wie vor das größte Volksfest am Niederrhein.
Abrechnungsfehler - Online-Kunden müssen sich melden
Energie
Die Verbraucherzentrale NRW hat nach den Abrechnungsproblemen bei den Online-Ablegern Rheinpower und Energiegut pauschale Gutschriften für die Kunden vorgeschlagen. Die Stadtwerke Duisburg haben diesen Lösungsvorschlag abgelehnt. Betroffene Kunden müssen sich selbst melden.
Top-Restaurants in und um Duisburg
Gastronomie
Der Gastronomieführer „Duisburg geht aus“ erscheint zum zweiten Mal.Die Testesser waren dafür auch in der Nachbarschaft unterwegs. Die Top-Note gab es erneut für den Akazienhof.
Kinderbuchautorin Ursula Wölfel aus Hamborn gestorben
Todesfall
Ursula Wölfel, Autorin von rund 50 Kinder- und Jugendbüchern, darunter "Fliegender Stern", "Joschis Garten" und "Die grauen und die grünen Felder", ist mit 91 Jahren gestorben. Wölfel, die im im Ruhrgebiet aufwuchs, nahm in ihren Büchern Kinder und deren Sicht auf die Welt ernst.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Ruhrort entdecken
Bildgalerie
Streifzug
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf