Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Duisburg

Hitze: Schlaflose Nachbarn riefen verstärkt die Polizei

19.08.2012 | 16:21 Uhr
Hitze: Schlaflose Nachbarn riefen  verstärkt die Polizei
Nur unterm Schirm ließ es sich in Ruhrort aushalten. Die meisten reagierten vernünftig auf die Hitze.Foto: Johannes Kruck

Die Duisburger scheinen auf die große Hitze am Wochenende vernünftig reagiert und gut auf ihre Gesundheit geachtet zu haben. Weder die Feuerwehr meldet übermäßig viel Einsätze noch meldeten die Krankenhäuser „Land unter“.

Der allgemeine Tenor: Es war viel zu tun, aber das muss nicht mit der Hitze zu tun haben. Lediglich die Kinder- und Jugendklinik in Wedau konnte die Hitze-Opfer genau beziffern: Vier junge Patienten waren kollabiert. „Kinder und Jugendliche achten oft nicht so darauf, genug zu trinken, wenn sie Sport machen. Dann kann das passieren“, so Ute Kozber, Sprecherin der Klinik. 180 Patienten wurden in der Notfallaufnahme von Freitag Abend bis Sonntag Nachmittag gezählt, darunter aber keine, bei denen mit Sicherheit zu sagen war, dass sie wegen der Hitze kollabiert waren.

„Mehr als normal, aber bei dem Wetter im Rahmen“, schildert Marc Böing die Einsatzlage. Von den 150 Rettungseinsätzen „waren wohl 30 der Hitze zuzuordnen“. An Wochenenden mit deutschem Normalwetter würden etwa 90 bis 100 Einsätze gefahren. Und auch an der Brandfront sei es ruhig geblieben. Bis auf einen kleinen Böschungsbrand in Hochfeld hatte die Feuerwehr ein ruhiges Wochenende.

Deutlich mehr zu tun hatte da schon die Polizei. Einzige Besonderheit: „Es gab einfach nur viele Ruhestörungen“, so Hans-Günter Wald rückblickend. „Da sind wir kaum hinterher gekommen.“ Es sei eben viel gefeiert worden. Und selbst wenn sich das in Wohnungen abspiele, laufe die Musik eben bei offenem Fenster. Folge: Die Nachbarn kommen nicht in den Schlaf und rufen die Polizei.

Anne Horstmeier



Kommentare
Aus dem Ressort
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglückt ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.
Holi-Festival in Duisburg steht weiter auf der Kippe
Event
Das Farbspektakel Holi-Festival, das am ersten September-Wochenende im Duisburger Rheinpark steigen soll, steht weiterhin auf der Kippe. Bei der Stadt Duisburg sei bislang gar kein Bauantrag eingegangen. Deshalb gebe es derzeit auch gar nichts zu genehmigen, so eine Sprecherin der Stadt.
Duisburger Kantpark soll ab 2015 zum Erholungsraum werden
Planung
Ab 2015 will die Stadt den in die Jahre gekommenen Kantpark mit Bürgerbeteiligung umgestalten. Der Plan ist, einen unkomplizierten Erholungsraum für die gesamte Stadtbevölkerung zu erschaffen. Schon in der Vergangenheit hatte es einige Gestaltungsideen für das Areal gegeben.
Fotos und Videos
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“