Das aktuelle Wetter Duisburg 15°C
Neonazis

Hitlergrüße im MSV-Block – Staatsanwaltschaft stellt ein Verfahren ein

11.01.2013 | 14:04 Uhr
In Halle sollen Rechtsradikale im Block rassistische Parolen gegrölt und den Hitlergruß gezeigt haben. Jetzt ist ein Verfahren gegen einen Anhänger eingestellt worden.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.   Der 18. August 2012 war ein schwarzer Tag für alle MSV-Fans: Die Zebras gewannen zwar ihr Pokalspiel in Halle, aber Rechtsradikale grölten im Block rassistische Parolen, zeigten den Hitlergruß. Gegen einen Verdächtigen wurde nun aufgrund veränderter Zeugenaussagen das Verfahren eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Halle hat das Verfahren gegen einen Anhänger des MSV Duisburg wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingestellt. Das teilte Oberstaatsanwalt Andreas Schieweck als Sprecher der Behörde auf WAZ-Anfrage mit.

Gegen den 30-jährigen Duisburger wurde ermittelt, weil er beim DFB-Pokal-Auswärtsspiel der Zebras am 18. August 2012 in Halle im Gästeblock den so genannten Kühnengruß gezeigt haben soll. Dieser ist eine nach dem Neonazi-Führer Michael Kühnen benannte Abwandlung des Hitlergrußes, bei dem Daumen, Zeige- und Mittelfinger abgespreizt werden.

Meldung vom 21.08.2012
Nach Hitlergruß - Staatsschutz ermittelt

Beim Pokalspiel des MSV Duisburg in Halle schallten antisemitische und rassistische Parolen aus dem Duisburger Fanblock. Da einer der MSV-Anhänger auch noch die Hand zum Hitlergruß hob, ermitteln nun Polizei, Staatsschutz. Auch der MSV muss und will etwas tun, allein um die echten Fans zu schützen.

Die Ermittlungen gegen einen 29-jährigen Mann, gegen den die gleichen Vorwürfe erhoben werden, dauern laut Schieweck noch an.

Zwei Zeugen waren sich plötzlich nicht mehr sicher

Zwei namentlich benannte Zeugen hatten, so der Oberstaatsanwalt, in einer ersten Vernehmung in Halle die Taten beobachtet und konkret den Beschuldigten zuordnen können. „Bei einer zweiten Vernehmung waren sich dann plötzlich beide nicht mehr so sicher. Das hat letztlich nicht ausgereicht, um Anklage zu erheben.“

Im Fall des zweiten Beschuldigten hat die Polizei ihre Ermittlungen abgeschlossen. Der zuständige Staatsanwalt prüft derzeit die weiteren Schritte.

Zebras gegen Rassismus

Bei dem Pokalspiel des MSV Duisburg in Halle schallten am 18. August antisemitische und rassistische Parolen aus dem Duisburger Fanblock. Häufig sei „Judenschwein“ und ähnliches gegrölt worden, erklärte ein mitgereister MSV-Fan damals gegenüber der WAZ. Da die Gewaltbereitschaft der Personen bekannt gewesen sei – es soll sich um rechte Hooligans der Gruppierung „Division Duisburg “ handeln –, habe es in der Kurve kaum Proteste gegeben. Offen sei damals auch neonazistische Symbolik gezeigt worden.

Thomas Richter



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
12.01.2013
18:36
Hitlergrüße im MSV-Block – Staatsanwaltschaft stellt ein Verfahren ein
von Mispo | #3

Eigentlich typisch für Deutschland - unser "Rechts"-staat ist auch 67 Jahre nach dem Zusammenbruch des sogenannten Dritten Reiches immer noch auf dem rechten Auge wenn nicht blind so doch sehr stark sehbehindert, siehe auch mildere Haftbedingungen für Schäpe.
In den 70ern und später lief jemand im Gegensatz dazu Gefahr, wenn er nur zufällig mit einem gesuchten Linksterroristen irgendwo zusammen auf einen Bus gewartet hatte, wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verhaftet und lange Zeit unter menschenunwürdigen Bedingungen eingesperrt zu werden.

12.01.2013
17:14
Hitlergrüße im MSV-Block – Staatsanwaltschaft stellt ein Verfahren ein
von Schorlemme | #2

lapofgods |, ich finde das überhaupt nicht Schade. So ist das in einem Rechtsstaat, man kann nur den verurteilen der nachgewiesener Weise eine Straftat begangen hat.
Und das gilt unabhängig davon ob jemand politisch rechts, links, mitte oder unpolitisch ist.i.

11.01.2013
20:53
Hitlergrüße im MSV-Block – Staatsanwaltschaft stellt ein Verfahren ein
von lapofgods | #1

Schade eigentlich.

Aus dem Ressort
Alltours verlässt Duisburg - Volksbank zieht in die Zentrale
Wirtschaft
Die Mitarbeiter des Reiseveranstalters Alltours sitzen praktisch auf gepackten Koffern. Im September zieht das Unternehmen von Duisburg nach Düsseldorf. Ein Verlust für den Standort Duisburg. In das leer stehende Gebäude am Innenhafen wird die Volksbank Rhein-Ruhr mit ihrer Zentrale einziehen.
Rheinschwimmer Andreas Fath auf Durchreise in Duisburg
Video
Rheinschwimmer
Dr. Andreas Fath ist Ausdauersportler und Chemie-Professor. Seit Anfang August durchschwimmt der 49-Jährige den Rhein in 25 Etappen. Mit seinem Projekt will er beweisen, dass man im Wasser reisen kann. Außerdem führen er und seine Studenten Experimente durch und sammeln für ein Wasseranalysegerät.
Ein neuer Plan für den Kantpark in Duisburg
Planung
Ab 2015 will die Stadt den in die Jahre gekommenen Kantpark mit Bürgerbeteiligung umgestalten. Wie? „Die Stadt beabsichtigt, auf Grundlage der vorhandenen Planungen und Strukturen durch moderierte Werkstattverfahren zu einer akzeptierten Umgestaltung zu gelangen.
Duisburger kämpft um die NRW-Baumkrone in Witten
Wettbewerb
Der Duisburger Jan Hermandik nimmt am Wochenende an einem Baumkletterer-Wettbewerb teil. Dieses Hobby hat er auch zu seinem Beruf gemacht. Er kommt dort zum Einsatz, wo große Maschinen keinen Zugang haben und sorgt für gesunde Baumwipfel.
Wind reißt Jungen beim Drachensteigen in Duisburg mit
Unfall
Schwerer Unfall beim Drachensteigen in den Rheinauen in Duisburg-Walsum. Ein zwölfjähriger Junge, der mit seinem Vater einen großen Lenkdrachen steigen ließ, wurde vom Wind erfasst und vier Meter in die Höhe gezogen. Beim Sturz erlitt das Kind schwere Kopf- und Brustverletzungen.
Fotos und Videos
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“
Hafenfest in Duisburg-Ruhrort
Bildgalerie
Volksfest
Fotostrecke
Bildgalerie
WAZ Sommer am See