Das aktuelle Wetter Duisburg 8°C
Neonazis

Hitlergrüße im MSV-Block – Staatsanwaltschaft stellt ein Verfahren ein

11.01.2013 | 14:04 Uhr
In Halle sollen Rechtsradikale im Block rassistische Parolen gegrölt und den Hitlergruß gezeigt haben. Jetzt ist ein Verfahren gegen einen Anhänger eingestellt worden.Foto: WAZ FotoPool

Duisburg.   Der 18. August 2012 war ein schwarzer Tag für alle MSV-Fans: Die Zebras gewannen zwar ihr Pokalspiel in Halle, aber Rechtsradikale grölten im Block rassistische Parolen, zeigten den Hitlergruß. Gegen einen Verdächtigen wurde nun aufgrund veränderter Zeugenaussagen das Verfahren eingestellt.

Die Staatsanwaltschaft Halle hat das Verfahren gegen einen Anhänger des MSV Duisburg wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingestellt. Das teilte Oberstaatsanwalt Andreas Schieweck als Sprecher der Behörde auf WAZ-Anfrage mit.

Gegen den 30-jährigen Duisburger wurde ermittelt, weil er beim DFB-Pokal-Auswärtsspiel der Zebras am 18. August 2012 in Halle im Gästeblock den so genannten Kühnengruß gezeigt haben soll. Dieser ist eine nach dem Neonazi-Führer Michael Kühnen benannte Abwandlung des Hitlergrußes, bei dem Daumen, Zeige- und Mittelfinger abgespreizt werden.

Meldung vom 21.08.2012
Nach Hitlergruß - Staatsschutz ermittelt

Beim Pokalspiel des MSV Duisburg in Halle schallten antisemitische und rassistische Parolen aus dem Duisburger Fanblock. Da einer der MSV-Anhänger auch noch die Hand zum Hitlergruß hob, ermitteln nun Polizei, Staatsschutz. Auch der MSV muss und will etwas tun, allein um die echten Fans zu schützen.

Die Ermittlungen gegen einen 29-jährigen Mann, gegen den die gleichen Vorwürfe erhoben werden, dauern laut Schieweck noch an.

Zwei Zeugen waren sich plötzlich nicht mehr sicher

Zwei namentlich benannte Zeugen hatten, so der Oberstaatsanwalt, in einer ersten Vernehmung in Halle die Taten beobachtet und konkret den Beschuldigten zuordnen können. „Bei einer zweiten Vernehmung waren sich dann plötzlich beide nicht mehr so sicher. Das hat letztlich nicht ausgereicht, um Anklage zu erheben.“

Im Fall des zweiten Beschuldigten hat die Polizei ihre Ermittlungen abgeschlossen. Der zuständige Staatsanwalt prüft derzeit die weiteren Schritte.

Zebras gegen Rassismus

Bei dem Pokalspiel des MSV Duisburg in Halle schallten am 18. August antisemitische und rassistische Parolen aus dem Duisburger Fanblock. Häufig sei „Judenschwein“ und ähnliches gegrölt worden, erklärte ein mitgereister MSV-Fan damals gegenüber der WAZ. Da die Gewaltbereitschaft der Personen bekannt gewesen sei – es soll sich um rechte Hooligans der Gruppierung „Division Duisburg “ handeln –, habe es in der Kurve kaum Proteste gegeben. Offen sei damals auch neonazistische Symbolik gezeigt worden.

Thomas Richter



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
12.01.2013
18:36
Hitlergrüße im MSV-Block – Staatsanwaltschaft stellt ein Verfahren ein
von Mispo | #3

Eigentlich typisch für Deutschland - unser "Rechts"-staat ist auch 67 Jahre nach dem Zusammenbruch des sogenannten Dritten Reiches immer noch auf dem rechten Auge wenn nicht blind so doch sehr stark sehbehindert, siehe auch mildere Haftbedingungen für Schäpe.
In den 70ern und später lief jemand im Gegensatz dazu Gefahr, wenn er nur zufällig mit einem gesuchten Linksterroristen irgendwo zusammen auf einen Bus gewartet hatte, wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verhaftet und lange Zeit unter menschenunwürdigen Bedingungen eingesperrt zu werden.

12.01.2013
17:14
Hitlergrüße im MSV-Block – Staatsanwaltschaft stellt ein Verfahren ein
von Schorlemme | #2

lapofgods |, ich finde das überhaupt nicht Schade. So ist das in einem Rechtsstaat, man kann nur den verurteilen der nachgewiesener Weise eine Straftat begangen hat.
Und das gilt unabhängig davon ob jemand politisch rechts, links, mitte oder unpolitisch ist.i.

11.01.2013
20:53
Hitlergrüße im MSV-Block – Staatsanwaltschaft stellt ein Verfahren ein
von lapofgods | #1

Schade eigentlich.

Aus dem Ressort
Polizei findet Toten an Umspannwerk in Oberhausen
Leichenfund
In einem Umspannwerk in Oberhausen hat die Polizei am Mittwoch die Leiche eines Duisburgers (38) gefunden. Der Mann hatte sich offenbar schon vor mehreren Tagen Zutritt auf das gesicherte, umzäunte Gelände verschafft. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Vermüllte Dächer in Duisburg-Marxloh sind teilweise geräumt
Wilde Müllkippe
Der Protest hatte Erfolg: Am Mittwochmittag wurde der Sperrmüll von einem Teil der Hausdächer in Duisburg-Marxloh geräumt. Die Kosten dafür übernimmt der Hauseigentümer. Auf anderen Dächern indes liegen noch Berge von Abfällen – und auf einem Wirtschaftsweg türmt sich der Müll weiterhin.
Mehr als zehn Kilometer Stau nach Unfall auf A40 in Duisburg
A40-Unfall
Der Unfall eines Klein-Lkw auf der A40 in Höhe der Ausfahrt Duisburg-Häfen brachte Mittwochnachmittag den Verkehr in und um Duisburg zum Erliegen. Bis zum Abschluss der Bergungsarbeiten gegen 17.30 Uhr stand nur ein Fahrstreifen in Richtung Niederlande zur Verfügung. Mehr als zehn Kilometer Stau.
14 Mal Duisburg anders entdecken in einem neuen Buch
Kultur
Ein neuer Entdeckungsführer über das Ruhrgebiet führt an 111 ausgewählte Orte, die Geschichte und Geschichten über das Revier und seine Menschen erzählen. 14 dieser bemerkenswerten Orte sind in Duisburg zu finden. Die ausgegrabenen und neu erzählten Anekdoten bieten schönen Schmökerstoff.
Duisburger Polizei im Großeinsatz gegen Einbrecher
Einbrecherbanden
Im Kampf gegen Einbrecherbanden war die Polizei im Regierungsbezirk seit dem Morgen im Großeinsatz. Auch Duisburg beteiligte sich mit 80 Beamten an der Schwerpunktaktion und kontrollierte rund 200 Menschen. Unter anderem war die Polizei in Hochfeld aktiv, um Fahrzeuge und Insassen zu kontrollieren.
Fotos und Videos
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ Sportfete
Rockerkrieg in NRW
Bildgalerie
Bilderchronik
Rundgang durch Vierlinden
Bildgalerie
Stadtteile