Das aktuelle Wetter Duisburg 16°C
Stadtgeschichte

Duisburger Rat erklärt Hindenburgs Ehrenbürgerschaft für beendet

22.01.2013 | 08:00 Uhr
Duisburger Rat erklärt Hindenburgs Ehrenbürgerschaft für beendet
Auch im Goldenen Buch der Stadt steht der Name Hindenburgs.Foto: Geinowski.Friedhelm

Duisburg.  Es war ein eher symbolischer Akt: Der Rat der Stadt hat am Montag mit einem einstimmigen Beschluss die 1917 an den ehemaligen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg verliehene Ehrenbürgerschaft für beendet erklärt. Auslöser war die Ernennung Hitlers am 30. Januar 1933 zum Reichskanzler.

Der Rat der Stadt hat am Montag mit einem einstimmigen Beschluss die 1917 an den ehemaligen Reichspräsidenten Paul von Hindenburg verliehene Ehrenbürgerschaft für beendet erklärt.

In dem ursprünglichen Antrag von SPD, Linken und Bündnisgrünen sollte Hindenburg, der als einer der Steigbügelhalter Hitlers gilt, die Ehrenbürgerschaft entzogen werden. Erst nach Antragstellung stellte sich allerdings heraus, dass das rein protokollarisch gar nicht nötig ist. Denn nach der Ehrensatzung der Stadt Duisburg erlöschen Ehrenbürgerschaften grundsätzlich mit dem Tod des Geehrten; Hindenburg starb 1934. Mithin ist Alt-Oberbürgermeister Josef Krings eigentlich der einzige der 12 Duisburger Ehrenbürger .

Auslöser war die Ernennung Hitlers am 30. Januar 1933

Weitere Wundersamkeiten in Sachen Ehrenbürgerschaft: Auch eine Aussprache über die Ehrenbürgerschaft bzw. ihre Aberkennung hätte es im Rat nicht öffentlich geben dürfen. Nach entsprechende Gerichtsurteilen zu Persönlichkeitsrechten dürfen solche Debatten nur nicht-öffentlich erfolgen . So beschränkte sich der Rat gestern also darauf, ohne jede Aussprache festzustellen, dass für Hindenburg keine Ehrenbürgerschaft mehr besteht.

Auslöser für den rot-rot-grünen Vorstoß war die Ernennung Hitlers am 30. 1. 1933 zum Reichskanzler durch Hindenburg. Außerdem hatte Hindenburg, so der Antragstext, „eine Reihe von Maßnahmen erlassen, die den Weg in die nationalsozialistische und terroristische Diktatur ebneten“. Als „demokratische und weltoffene Stadt sollte auch Duisburg die Ehrenbürgerschaft Hindenburgs aberkennen, hieß es in der Vorlage.

Viele Ehrungen wurde nach dem Zweiten Weltkrieg aberkannt

Duisburg hatte Hindenburg zu dessen 70. Geburtstages 1917 die Ehrenbürgerschaft verliehen. Wie viele andere Städte auch, so zum Beispiel Bochum oder Bremen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden diese Ehrungen von etlichen Städten wieder aberkannt, so u.a. von Dortmund (1980), Gelsenkirchen (1945), Köln (1989), München (1946) und Stuttgart (2010). In vielen anderen Städten (unter anderem Kiel, Koblenz, Berlin, Bochum) gab es keine offiziellen Beschlüsse dazu.

Stadtgeschichte
Hindenburg soll nicht länger Duisburgs Ehrenbürger sein

Anlässlich seines 70. Geburtstags hatte die Stadt Duisburg Paul von Hindenburg im Jahr 1917 die Ehrenbürgerschaft verliehen. Nun möchte der Rat der...

 

Mit Duisburg verbindet sich noch eine besondere Hindenburg-Geschichte: Duisburgs Oberbürgermeister Karl Jarres (1914-1933) hatte 1925 bei der Reichspräsidentenwahl trotz der meisten Stimmen im ersten Wahlgang zugunsten Hindenburgs auf den zweiten Wahlgang verzichtet.

Oliver Schmeer

Kommentare
22.01.2013
20:01
Duisburger Rat erklärt Hindenburgs Ehrenbürgerschaft für beendet
von schRuessler | #31

Ob das jetzt nötig war oder nicht, da kann man ncoh stundelnlang drüber diskutieren.
Aber Duisburg steht ja nicht alleine damit. Zuletzt vor 3 Jahren...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Neuauflage des Duisburg-Triathlons scheitert an Radstrecke
Triathlon
Es wird am 14. Juni keinen Mitteldistanz-Triathlon rund um die Duisburger Regattabahn geben. Stadt Duisburg stufte Radstrecke als zu gefährlich ein.
Rauchbomben-Anschlag auf Asylbewerberheim vor Gericht
Rechtsextreme
Drei Ex-NPD-Funktionäre sollen eine Rauchbombe in einem Duisburger Flüchtlingsheim gezündet haben. Vor Gericht schwiegen sie zu den Vorwürfen.
Streik der Lokführer in NRW – diese Züge fahren trotzdem
Bahnstreik
Der Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn soll 138 Stunden dauern. Auch für die Streikzeit bis Sonntag gilt: Einige Züge fahren.
Schwere Vorwürfe gegen Erzieher des Kinderdorfs Duisburg
Misshandlung
Ehemaliger Bewohner des Kinderdorfs prangert Misshandlungen an und erstattet Anzeige. Leiterin sprach Abmahnungen aus. Es sei nichts vertuscht worden.
Junges Duisburg installiert Freifunk-Netz am Kuhlenwall
Freifunk
Die Fraktion Junges Duisburg/DAL setzt sich für freie Internetzugänge in der Innenstadt ein. Jetzt haben sie selbst ein Freifunk-Netz installiert.
Fotos und Videos
article
7508432
Duisburger Rat erklärt Hindenburgs Ehrenbürgerschaft für beendet
Duisburger Rat erklärt Hindenburgs Ehrenbürgerschaft für beendet
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/hindenburg-laengst-kein-ehrenbuerger-mehr-id7508432.html
2013-01-22 08:00
Hitler, Hindenburg, Duisburg, Ehrenbürgerschaft,
Duisburg