Das aktuelle Wetter Duisburg 10°C
Szene

High Five Club bleibt bis Ende 2013

29.06.2012 | 19:26 Uhr
High Five Club bleibt bis Ende 2013
Die Besitzer des High Five Clubs in Duisburg: Carsten Butterwegge und Tim Wilke (v.l.).

Duisburg. Wie lange der „High Five Club “ geöffnet hat, interessiert die Nachtschwärmer auf der Düsseldorfer Straße in der Regel samstags und sonntags in den frühen Morgenstunden. Doch auch diese Verlängerung der Öffnungszeit dürfte wichtig für sie sein: bis Ende 2013. Mindestens. Der Club neben der Zentralbibliothek bleibt erhalten, da das Gebäude später als geplant abgerissen wird. Und am Samstag hat man noch einen Grund zum Feiern: Vor genau einem Jahr wurden die Türen hier zum ersten Mal geöffnet.

„Wir haben jetzt endlich Planungssicherheit, und auch eine Verlängerung über Ende 2013 hinaus ist noch möglich“, erzählt Carsten Butterwegge , der den Club gemeinsam mit Tim Wilke führt. „Natürlich waren schon einige Ausweichmöglichkeiten im Gespräch, diese Kontakte bleiben auch bestehen. Übrigens waren alle Alternativen auch in Duisburg“, sagt Butterwegge. Aber so lange es geht, wolle man an der Düsseldorfer Straße bleiben.

Keine Schlägerei im letzten Jahr

Denn hier stimmt gerade alles. „Wir sind absolut zufrieden mit der Besucherzahl, wir haben eine tolle Koexistenz mit unseren Nachbarn, und mit dem Grammatikoff am Dellplatz können wir auf einer freundschaftlichen Ebene zusammenarbeiten“, erklärt Butterwegge. „Eine Sache muss man auch unbedingt erwähnen, wo man immer wieder so viele negative Sachen über Duisburg hört: Als Club mitten in der Innenstadt mit einem Fassungsvermögen von 500 Gästen hatten wir im letzten Jahr nicht eine einzige Schlägerei im Laden. Die Polizei musste auch nie kommen“, so Wilke.

Die Verlängerung des Mietvertrages durch das Immobilien-Management und die positive Resonanz im ersten Jahr führen nun dazu, dass eine weitere feste Stelle im Büro geschaffen werden kann. „Wir machen das hier nicht nur mit studentischen Hilfskräften“, betont Wilke. Zu tun gibt es genug, besonders heute. Mit den DJs der Yum Yum, der Prime und dem Team der Audiofashion beteiligen sich auch die externen Veranstalter an der Geburtstagsfeier, die um 22 Uhr startet. Mit dem Roots Club und dem True Note Club schicken Butterwegge und Wilke ihre eigenen Reggae- und Rap-Reihen an den Start. „Diese beiden Musikrichtungen sind unsere Steckenpferde, aber bei allen Partys sind die Besucherzahlen gestiegen“, sagt Wilke. Die wichtigste Bilanz für Carsten Butterwegge: „Es war eine der besten Entscheidungen unseres Lebens, den Laden aufzumachen.“

Zlatan Alihodzic



Kommentare
Aus dem Ressort
Peek & Cloppenburg schließt Outlet in der Duisburger City
Handel
Das Modeunternehmen teilte mit, dass das Haus an der Münzstraße im vergangenen Jahr die Erwartungen nicht erfüllt habe und die Schließung aus unternehmerischer Sicht notwendig sei. Einzelhandelsverband bedauert die Entscheidung, begrüßt aber den Erhalt der Karstadt-Filiale in Duisburg.
Ab Montag rollt der Verkehr auf der Duisburger A 59 wieder
A59-Sperrung
Am Montag rollt der Verkehr nach sechsmonatiger Bauzeit auf der Duisburger Stadtautobahn A 59 wieder in beide Richtungen. Auch die Auffahrt Meiderich/Ruhrort ist dann wieder offen. Dafür ist ab Montag die Anschlussstelle Alt-Hamborn „dicht“.
Bürger klagen über Sexdienst in Wohnhaus in Duisburg-Marxloh
Protest
„Unerträglich“ finden Anwohner der Marxloher Dahlstraße, dass in einem Wohnhaus Sexdienste angeboten werden sollen. Ordnungsamt und Bauaufsicht waren vor Ort, konnten keinen eindeutigen Beweis finden, ermitteln aber weiter. Einige Bürger haben inzwischen Protesttransparente am Haus aufgehängt.
Uni Duisburg-Essen erlaubt Vortrag über Kobane jetzt doch
Hochschule
Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke hat die ursprüngliche Absage zurück genommen, der Linken Liste einen Vortragsraum zur Verfügung zu stellen. Nach Rücksprache mit dem AStA-Vorsitzenden Felix Lütke seien die ursprünglichen Sicherheitsbedenken ausgeräumt worden.
Rückfälligem Kinderschänder droht Sicherungsverwahrung
Missbrauch
Ein 55 Jahre alter Duisburger soll sich in mehreren Fällen an Nachbarskindern vergangen haben. Einige der Mädchen hatten den Mann zuhause besucht, obwohl der einschlägig Vorbestrafte keinen Kontakt zu Kindern hätte haben dürfen. Nun wird entschieden, ob der Duisburger in Sicherungsverwahrung kommt.
Fotos und Videos
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Alternatives Wohnprojekt
Bildgalerie
Fotostrecke
Ehrengäste in lockerer Runde
Bildgalerie
NRZ-Sportfete