Heute Abend gibt es wieder Demonstrationen in der City

Auch am heutigen Montagabend sind in Duisburg Kundgebungen sowohl von „Pegida“ als auch von Gegendemonstranten in der Innenstadt und im Bereich des Hauptbahnhofs angemeldet. Die Polizei will mit mehreren Hundertschaften für einen friedlichen Ablauf sorgen.

So wird „Pegida“ um 18 Uhr mit einer Versammlung am Fernbusbahnhof beginnen. Der anschließende Aufzug betrifft wieder die Mercator-, Wittekind-, Fürsten-, Günther-, Hohe Straße, Friedrich-Wilhelm-Straße und den Bahnhofsvorplatz. Der Versammlungsleiter rechnet mit 400 Teilnehmern.

Das „Duisburger Netzwerk gegen Rechts“ und das Bündnis „Duisburg stellt sich quer“ planen Kundgebungen ab 17.30 Uhr vor dem Hauptbahnhof auf dem Portsmouthplatz und erwartet etwa 800 Teilnehmer.

Ab 16 Uhr muss auch wieder mit Verkehrsbeeinträchtigungen gerechnet werden. Im Zuge der Veranstaltungen wird die Polizei die Zufahrten zur Innenstadt von der Saarstraße, Mercatorstraße, Friedrich-Wilhelm-Straße/Düsseldorfer Straße sperren. Von der Stadt werden entlang der Zugstrecke Halteverbote eingerichtet, die bis zum Einsatzende der Polizei bestehen bleiben. Fahrzeuge, die nach 16 Uhr noch dort parken, werden abgeschleppt.

Die Fernreisebusse werden von der Haltestelle am Hauptbahnhof planmäßig abfahren. Der Einstieg wird jedoch auf der Mercatorstraße (Nähe Gallenkampstraße) sein. Auch die DVG hat Umleitungen eingerichtet.

Wie die Polizei mitteilte, sei es trotz eines „intensiv“ geführten Kooperationsgesprächs nicht gelungen, den Versammlungsort in einen anderen Teil Duisburgs zu verlagern. Der Anmelder der „Pegida“ sei auf verschiedene Vorschläge nicht eingegangen. Von sich aus sei es der Polizei aber nicht möglich, das „hohe Gut der Versammlungsfreiheit“ durch eine Auflage zur Verlagerung des Versammlungsortes zu beschränken.