Herz gegen Schmerz

Hochfeld..  Hoher Besuch im Bethesda Krankenhaus: Dr. Björn-Wieland Lisboa, Chefarzt der Frauenklinik II und Leiter des Brustzentrums Rhein-Ruhr, und sein Team bekamen Besuch von Vertreterinnen des „American Women’s Club of Düsseldorf“, den amerikanischen Generalkonsul Stephen A. Hubler und seinen griechischen Kollegen Grigorios Delavekouras, um „Herzen gegen Schmerzen“ in Empfang zu nehmen.

Viele Frauen sind von Brustkrebs betroffen, das sogenannte Mammakarzinom ist einer der häufigsten Krebserkrankungen. 400 Herzkissen wurden deshalb von der Firma Coco Mat und dem „American Women’s Club of Düsseldorf“ gespendet. Der Matratzenhersteller stellte den Stoff, rund 20 ehrenamtliche Düsseldorferinnen trafen sich, um die Herzen zu schneidern.

Herzförmige Kissen für Krebspatientinnen herzustellen ist keine Modeerscheinung, sondern hat Tradition: Das „Heart Pillow Project“ nahm seinen Anfang in den USA und ist seit einigen Jahren auch in Deutschland bekannt. Die Kissen sind nicht nur ein Symbol, das die erkrankten Frauen aufmuntern soll, sie erweisen sich auch als wertvoller Gesundheitsdienst. Unter Brustkrebs leidende Patientinnen nutzen sie, um nach der Operation den Wundschmerz zu lindern. Das speziell geformte Herz mit extra langen Ohren können die Frauen unter die Achsel legen, um den Druckschmerz von der OP-Narbe abzumildern.