Das aktuelle Wetter Duisburg 23°C
Mafia-Morde

Haupttäter der Duisburger Mafia-Morde fordert Freispruch

17.12.2012 | 06:00 Uhr
Holger Haufmann nach der Festnahme Strangios mit einem Überwachungsfoto.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Giovanni Strangio, der Haupttäter der Duisburger Mafia-Morde, will gegen seine Verurteilung angehen und freigesprochen werden. Dafür würde er nach Medienberichten sogar bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen. Die Duisburger Staatsanwaltschaft sieht der ersten Berufsungsverhandlung in Italien allerdings gelassen entgegen.

Der als Haupttäter der Mafia-Morde in Duisburg verurteilte Giovanni Strangio will nach Medienberichten bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen, um seinen Freispruch zu erreichen. Am 28. Dezember beginnt aber zunächst in Italien eine Berufungsverhandlung. Die Duisburger Staatsanwaltschaft sieht dem Ansinnen Strangios allerdings gelassen entgegen.

Strangio sitzt in Italien in Haft

Sprecher Detlev Nowotsch erklärte auf Anfrage: „Wir müssen erst einmal abwarten, was da passiert.“ Es stelle sich die Frage, welches Begehren in der Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gestellt werde. „Uns beträfe das nur, wenn es sich auf die Straftat in Duisburg beziehen würde.“ Wenn es sich um das Verfahren in Italien drehe, habe das mit der Strafverfolgung in Deutschland nichts zu tun. „Man muss auch abwarten, ob am Ende tatsächlich Anträge beim Europäischen Gerichtshof gestellt werden.“ Zur Zeit habe Strangio ja nichts zu verlieren, denn er sei in Haft.

Mafia-Morde in Duisburg

Nach der Festnahme des Hauptverdächtigen in den Niederlanden, hatten sich die Justizbehörden geeinigt, ihn in Italien vor Gericht zu stellen. Dabei hatte sich die Staatsanwaltschaft vorbehalten, einen Auslieferungsantrag zu stellen, um ihn je nach Ausgang des Verfahrens in Deutschland wegen des Sechsfachmordes vor Gericht zu bringen.

„Was Giovanni Strangio macht, ist sein gutes Recht“, sagt Kriminaldirektor Holger Haufmann, der nach den Mafia-Morden die Ermittlungen leitete. Er sehe dies ganz sachlich und nüchtern. „Er nutzt seine Rechte. Als Polizisten müssen wir damit leben.“ Von den italienischen Behörden werde er immer auf dem Laufenden gehalten.

Verteidiger wirft deutscher Justiz "unfaires" Verfahren vor

Die Vorwürfe des Verteidigers, das Verfahren in Deutschland sei „unfair“ gewesen, kann Holger Haufmann nicht nachvollziehen. „Alles ist absolut fair gelaufen. Es gibt eine Beweis- und Indizienkette. Da ist alles sauber.“

Der Mord an sechs Italienern vor dem Restaurant Da Bruno im Silber-Palais hatte Mitte August 2007 weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Den Ermittlungen zufolge stellten sie den vorläufigen Höhepunkt eines tödlichen Streits zwischen zwei Familien-Clans der ‘Ndrangheta dar. In der Nacht zum 14. August soll Giovanni Strangio gemeinsam mit einem Komplizen seine sechs Landsleute mit zahlreichen Schüssen in der Zufahrt zu einem Parkplatz erschossen haben. Mit Unterstützung der italienischen und niederländischen Polizei gelang es schließlich, Giovanni Strangio in Amsterdam festzunehmen. Das Fluchtfahrzeug war einige Zeit zuvor im belgischen Gent gefunden worden. Darin waren später Spuren von Strangio entdeckt worden.

 

Von Alfons Winterseel


Kommentare
17.12.2012
07:58
Haupttäter der Duisburger Mafia-Morde fordert Freispruch
von tecxuss | #1

In China essen die Leute Kartoffeln

Aus dem Ressort
Protest im Duisburger Rathaus gegen OB Links Skulptur-Absage
Kunstskandal
Aktivisten, überwiegend aus der Kulturszene, besetzen am Montag den Paternoster im Duisburger Rathaus. Sie wollten mit dem Oberbürgermeister über das Kunstwerk „Totlast“ sprechen. Sören Link hatte das Werk verboten, weil es an der Wunde der Loveparade rühre. Der Diskussion ging er aber aus dem Weg.
Turbo-Biker aus Duisburg sind Turbo-Spendensammler
Freizeit
Diese Turbo-Biker sind Turbo-Spendensammler. Seit 2010 radeln Siemens-Mitarbeiter beim 24-Stunden-Mountainbike-Rennen im Duisburger Landschaftspark Nord für den guten Zweck und haben seitdem die stolze Summe rund 68 000 Euro für diverse Duisburger Organisationen gesammelt.
Zwei Demos in der Duisburger City angemeldet
Protest
Der eskalierte Konflikt im Gaza-Streifen soll auch bei zwei Demonstrationen im Mittelpunkt stehen, die am Dienstag in der Duisburger Innenstadt stattfinden.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Messerwerfer muss für knapp drei Jahre hinter Gitter
Urteil
Mit einem deutlichen Urteil endete vor dem Amtsgericht Duisburg ein Verfahren gegen einen 34-jährigen Hüttenheimer. Wegen zweifacher gefährlicher Körperverletzung, Verstoßes gegen das Waffengesetz und versuchten Diebstahlsmuss der Mann für zwei Jahre und neun Monate hinter Gitter.
Duisburg und die A59-Sperrung
Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

Fast drei Monate ist die A59 nun schon gesperrt, noch einmal drei Monate werden sehr wahrscheinlich folgen. Wie hat sich die Sperrung der Nord-Süd-Achse auf Sie persönlich ausgewirkt?

 
Fotos und Videos
Christopher-Street-Day 2014
Bildgalerie
CSD
Käfertreff am Töppersee
Bildgalerie
Käfertreffen
430 Läufer beim TV Homberg
Bildgalerie
Rheindeichlauf
300 demonstrieren für DJK
Bildgalerie
Vereinsleben