Das aktuelle Wetter Duisburg 11°C
Mafia-Morde

Haupttäter der Duisburger Mafia-Morde fordert Freispruch

17.12.2012 | 06:00 Uhr
Holger Haufmann nach der Festnahme Strangios mit einem Überwachungsfoto.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Giovanni Strangio, der Haupttäter der Duisburger Mafia-Morde, will gegen seine Verurteilung angehen und freigesprochen werden. Dafür würde er nach Medienberichten sogar bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen. Die Duisburger Staatsanwaltschaft sieht der ersten Berufsungsverhandlung in Italien allerdings gelassen entgegen.

Der als Haupttäter der Mafia-Morde in Duisburg verurteilte Giovanni Strangio will nach Medienberichten bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen, um seinen Freispruch zu erreichen. Am 28. Dezember beginnt aber zunächst in Italien eine Berufungsverhandlung. Die Duisburger Staatsanwaltschaft sieht dem Ansinnen Strangios allerdings gelassen entgegen.

Strangio sitzt in Italien in Haft

Sprecher Detlev Nowotsch erklärte auf Anfrage: „Wir müssen erst einmal abwarten, was da passiert.“ Es stelle sich die Frage, welches Begehren in der Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gestellt werde. „Uns beträfe das nur, wenn es sich auf die Straftat in Duisburg beziehen würde.“ Wenn es sich um das Verfahren in Italien drehe, habe das mit der Strafverfolgung in Deutschland nichts zu tun. „Man muss auch abwarten, ob am Ende tatsächlich Anträge beim Europäischen Gerichtshof gestellt werden.“ Zur Zeit habe Strangio ja nichts zu verlieren, denn er sei in Haft.

Mafia-Morde in Duisburg

Nach der Festnahme des Hauptverdächtigen in den Niederlanden, hatten sich die Justizbehörden geeinigt, ihn in Italien vor Gericht zu stellen. Dabei hatte sich die Staatsanwaltschaft vorbehalten, einen Auslieferungsantrag zu stellen, um ihn je nach Ausgang des Verfahrens in Deutschland wegen des Sechsfachmordes vor Gericht zu bringen.

„Was Giovanni Strangio macht, ist sein gutes Recht“, sagt Kriminaldirektor Holger Haufmann, der nach den Mafia-Morden die Ermittlungen leitete. Er sehe dies ganz sachlich und nüchtern. „Er nutzt seine Rechte. Als Polizisten müssen wir damit leben.“ Von den italienischen Behörden werde er immer auf dem Laufenden gehalten.

Verteidiger wirft deutscher Justiz "unfaires" Verfahren vor

Die Vorwürfe des Verteidigers, das Verfahren in Deutschland sei „unfair“ gewesen, kann Holger Haufmann nicht nachvollziehen. „Alles ist absolut fair gelaufen. Es gibt eine Beweis- und Indizienkette. Da ist alles sauber.“

Der Mord an sechs Italienern vor dem Restaurant Da Bruno im Silber-Palais hatte Mitte August 2007 weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Den Ermittlungen zufolge stellten sie den vorläufigen Höhepunkt eines tödlichen Streits zwischen zwei Familien-Clans der ‘Ndrangheta dar. In der Nacht zum 14. August soll Giovanni Strangio gemeinsam mit einem Komplizen seine sechs Landsleute mit zahlreichen Schüssen in der Zufahrt zu einem Parkplatz erschossen haben. Mit Unterstützung der italienischen und niederländischen Polizei gelang es schließlich, Giovanni Strangio in Amsterdam festzunehmen. Das Fluchtfahrzeug war einige Zeit zuvor im belgischen Gent gefunden worden. Darin waren später Spuren von Strangio entdeckt worden.

 

Von Alfons Winterseel


Kommentare
17.12.2012
07:58
Haupttäter der Duisburger Mafia-Morde fordert Freispruch
von tecxuss | #1

In China essen die Leute Kartoffeln

Aus dem Ressort
Grüne Plakette bald Pflicht in Duisburg
Umweltzone
Im Kampf gegen zuviel Feinstaub in der Luft werden die Verkehrsbeschränkungen in der Duisburger Innenstadt in Kürze verschärft. Ab Juli dürfen nur noch Fahrzeuge mit grüner Umweltplakette in der Innenstadt unterwegs sein. Doch es gibt auch Ausnahmen.
32. Duisburger Radwanderung führt zum Rhein-Herne-Kanal
Freizeit
Hoffen auf die Mithilfe von Wettergott Petrus: Am Sonntag steigt die 32. Auflage der Duisburger Radwanderung. Zwei Touren – über 20 und 50 Kilometer – führen die über 5000 erwarteten Teilnehmer in den Norden der Stadt. Die Veranstalter hoffen, dass es trocken bleibt.
Linke kritisiert Polizei wegen rechter Aufmärsche am 1. Mai
Rechtsextremismus
Eine Woche vor den rechtsextremen Kundgebungen am 1. Mai in der Duisburger Innenstadt kritisiert die Linke, dass die Polizei nicht juristisch gegen den Aufmarsch von NPD und ProNRW vorgehen will. Damit sende sie "den Rechten das Signal, freie Bahn in Duisburg zu haben".
Weinmesse lockt in den Duisburger Landschaftspark
Genuss
„Wein trifft Currywurst“ lautet das eher ungewöhnliche Motto der „7. Baden-Württemberg Classics“: Zu dieser beliebten Weinmesse, die am Samstag und Sonntag im Duisburger Landschaftspark Nord stattfindet, werden wieder 4000 Besucher erwartet.
Duisburger Zoo trauert um Europas ältesten Zoo-Koala
Zoo Duisburg
Der Duisburger Zoo trauert um das Koala-Weibchen Kangulandai. Sie war der erste Koala, der 1995 in einem europäischen Zoo das Licht der Welt erblickte. Mit fast 20 Jahren war Kangulandai der mit Abstand älteste Koala in Europa. Der Zoo hat das altersschwache Tier nun einschläfern lassen.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei Familie Wildschwein
Bildgalerie
Wildschweine
MSV holt drei Punkte
Bildgalerie
3. Bundesliga