Das aktuelle Wetter Duisburg 9°C
Mafia-Morde

Haupttäter der Duisburger Mafia-Morde fordert Freispruch

17.12.2012 | 06:00 Uhr
Holger Haufmann nach der Festnahme Strangios mit einem Überwachungsfoto.Foto: Stephan Eickershoff

Duisburg.  Giovanni Strangio, der Haupttäter der Duisburger Mafia-Morde, will gegen seine Verurteilung angehen und freigesprochen werden. Dafür würde er nach Medienberichten sogar bis vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ziehen. Die Duisburger Staatsanwaltschaft sieht der ersten Berufsungsverhandlung in Italien allerdings gelassen entgegen.

Der als Haupttäter der Mafia-Morde in Duisburg verurteilte Giovanni Strangio will nach Medienberichten bis zum Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gehen, um seinen Freispruch zu erreichen. Am 28. Dezember beginnt aber zunächst in Italien eine Berufungsverhandlung. Die Duisburger Staatsanwaltschaft sieht dem Ansinnen Strangios allerdings gelassen entgegen.

Strangio sitzt in Italien in Haft

Sprecher Detlev Nowotsch erklärte auf Anfrage: „Wir müssen erst einmal abwarten, was da passiert.“ Es stelle sich die Frage, welches Begehren in der Klage vor dem Europäischen Gerichtshof gestellt werde. „Uns beträfe das nur, wenn es sich auf die Straftat in Duisburg beziehen würde.“ Wenn es sich um das Verfahren in Italien drehe, habe das mit der Strafverfolgung in Deutschland nichts zu tun. „Man muss auch abwarten, ob am Ende tatsächlich Anträge beim Europäischen Gerichtshof gestellt werden.“ Zur Zeit habe Strangio ja nichts zu verlieren, denn er sei in Haft.

Mafia-Morde in Duisburg

Nach der Festnahme des Hauptverdächtigen in den Niederlanden, hatten sich die Justizbehörden geeinigt, ihn in Italien vor Gericht zu stellen. Dabei hatte sich die Staatsanwaltschaft vorbehalten, einen Auslieferungsantrag zu stellen, um ihn je nach Ausgang des Verfahrens in Deutschland wegen des Sechsfachmordes vor Gericht zu bringen.

„Was Giovanni Strangio macht, ist sein gutes Recht“, sagt Kriminaldirektor Holger Haufmann, der nach den Mafia-Morden die Ermittlungen leitete. Er sehe dies ganz sachlich und nüchtern. „Er nutzt seine Rechte. Als Polizisten müssen wir damit leben.“ Von den italienischen Behörden werde er immer auf dem Laufenden gehalten.

Verteidiger wirft deutscher Justiz "unfaires" Verfahren vor

Die Vorwürfe des Verteidigers, das Verfahren in Deutschland sei „unfair“ gewesen, kann Holger Haufmann nicht nachvollziehen. „Alles ist absolut fair gelaufen. Es gibt eine Beweis- und Indizienkette. Da ist alles sauber.“

Der Mord an sechs Italienern vor dem Restaurant Da Bruno im Silber-Palais hatte Mitte August 2007 weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Den Ermittlungen zufolge stellten sie den vorläufigen Höhepunkt eines tödlichen Streits zwischen zwei Familien-Clans der ‘Ndrangheta dar. In der Nacht zum 14. August soll Giovanni Strangio gemeinsam mit einem Komplizen seine sechs Landsleute mit zahlreichen Schüssen in der Zufahrt zu einem Parkplatz erschossen haben. Mit Unterstützung der italienischen und niederländischen Polizei gelang es schließlich, Giovanni Strangio in Amsterdam festzunehmen. Das Fluchtfahrzeug war einige Zeit zuvor im belgischen Gent gefunden worden. Darin waren später Spuren von Strangio entdeckt worden.

 

Von Alfons Winterseel



Kommentare
17.12.2012
07:58
Haupttäter der Duisburger Mafia-Morde fordert Freispruch
von tecxuss | #1

In China essen die Leute Kartoffeln

Aus dem Ressort
Kritik an Stadt Duisburg - Zeltstadt wie in einem Krisenland
Asylbewerber
Das Asyl-Auffanglager auf dem Ascheplatz der Sportfreunde 09 in Duisburg gilt bundesweit als Negativ-Beispiel dafür, wie unzureichend eine Stadt auf die Welle an Flüchtlingen aus Krisengebieten eingestellt ist. In 20 Zelten sollen 150 Flüchtlinge untergebracht werden. Die Kritik an der Stadt wächst.
Schwerverletzter Junge nach Drachen-Unfall noch in Klinik
Drachen
Der Junge, der Dienstag beim Drachensteigen in den Walsumer Rheinauen verunglückt ist, liegt weiter mit sehr schweren Verletzungen im Krankenhaus. Derzeit sieht die Duisburger Polizei beim Vater kein strafrechtliches Verschulden. Ein Drachen-Experte spricht über das nicht ganz ungefährliche Hobby.
Duisburger „Clownsklasse“ tritt bei der Ruhrtriennale auf
Ruhrtriennale
Duisburg Grundschüler wirken in der Choreographie „Surrogate Cities Ruhr“ mit, die bei der Ruhrtriennale in der Kraftzentrale des Landschaftsparks aufgeführt wird. Sie arbeiten mit internationalen Stars. Neben der Klasse aus Duissern sind auch Schüler aus Dortmund und anderen Städten dabei.
Holi-Festival in Duisburg steht weiter auf der Kippe
Event
Das Farbspektakel Holi-Festival, das am ersten September-Wochenende im Duisburger Rheinpark steigen soll, steht weiterhin auf der Kippe. Bei der Stadt Duisburg sei bislang gar kein Bauantrag eingegangen. Deshalb gebe es derzeit auch gar nichts zu genehmigen, so eine Sprecherin der Stadt.
Duisburger Kantpark soll ab 2015 zum Erholungsraum werden
Planung
Ab 2015 will die Stadt den in die Jahre gekommenen Kantpark mit Bürgerbeteiligung umgestalten. Der Plan ist, einen unkomplizierten Erholungsraum für die gesamte Stadtbevölkerung zu erschaffen. Schon in der Vergangenheit hatte es einige Gestaltungsideen für das Areal gegeben.
Fotos und Videos
Stadtteilspaziergang
Bildgalerie
Oase der Ruhe
Rheinschwimmer auf der Durchreise
Video
Rheinschwimmer
Tanz-Performance in Duisburg
Bildgalerie
Ensemble „The Roof“